Sport
Die deutsche U21 unter Trainer Horst Hrubesch führt ihre Qualifikationsgruppe für die EM 2017 souverän an.
Die deutsche U21 unter Trainer Horst Hrubesch führt ihre Qualifikationsgruppe für die EM 2017 souverän an.(Foto: picture alliance / dpa)

+ Fußball, Transfers, Gerüchte +: Arnold, Kimmich und Stendera sagen U21 ab

BVB-Coach Thomas Tuchel ist voll des Lobes über seine Spieler. Englands Nationaltrainer fehlen zwei Stars zum Klassiker in Berlin. Barcelonas Lionel Messi schießt folgenschwer daneben. Und Max Kruse steht auch in Wolfsburg unter Beobachtung.

Die deutsche U21-Nationalmannschaft muss in den beiden EM-Qualifikationsspielen gegen die Färöer und Russland auf drei Spieler verzichten: Maximilian Arnold vom VfL Wolfsburg,  Marc Stendera von Eintracht Frankfurt und Joshua Kimmich von Bayern München haben mit leichten Beschwerden abgesagt. Zudem ist der Einsatz des Stuttgarters Timo Werner wegen eines Infekts fraglich. Trainer Horst Hrubesch nominierte für die Partien am Donnerstag gegen die Färöer in Frankfurt und am darauffolgenden Dienstag in Rostow gegen Russland zusätzlich Max Christiansen vom FC Ingolstadt und Nadiem Amiri von 1899 Hoffenheim nach. Die deutsche U21 führt die Qualifikationsgruppe 7 mit 15 Punkten aus 5 Spielen souverän an. Nur die Sieger aus den neun Gruppen qualifizieren sich direkt für die Endrunde 2017 in Polen. (chr)

----------------------------------------

Kruse beim VfL "absolut auf dem Prüfstand"

Max Kruse ist auch im Klub VfL Wolfsburg unter Beobachtung.
Max Kruse ist auch im Klub VfL Wolfsburg unter Beobachtung.(Foto: imago/Hübner)

Nach der Suspendierung durch Fußball-Bundestrainer Joachim Löw wird die Luft für Max Kruse auch beim VfL Wolfsburg dünner. "Vor dem Aus steht er unmittelbar nicht, aber er steht natürlich absolut auf demPrüfstand", sagt VfL-Sportchef Klaus Allofs der Deutschen Presse-Agentur: "Irgendwann geraten wir in ein Fahrwasser, in dem es keine Grauzonen mehr gibt. Dann gibt es nurnoch schwarz und weiß. Wir erwarten ganz klar, dass er einsieht, welche Fehler er gemacht hat. Er muss sich professioneller verhalten." (cwo)

----------------------------------------

Messi-Schuss bricht Frau das Handgelenk

Lionel Messi verspielte mit dem FC Barcelona einen 2:0-Vorsprung gegen den FC Villarreal - und fabrizierte einen folgenschweren Fehlschuss.
Lionel Messi verspielte mit dem FC Barcelona einen 2:0-Vorsprung gegen den FC Villarreal - und fabrizierte einen folgenschweren Fehlschuss.(Foto: imago/Cordon Press/Miguelez Sports)

Ein weiblicher Fußball-Fan hat in Spanien unliebsame Bekanntschaft mit Superstar Lionel Messi vom FC Barcelona gemacht. Im Punktspiel beim FC Villarreal (2:2) knallte der argentinische Angreifer den Ball mit einem fulminanten Fernschuss über die Latte - die Frau wehrte diesen ab und erlitt laut übereinstimmenden spanischen Medienberichten einen Bruch des Handgelenks. Demnach wollen sich die Katalanen für das Malheur revanchieren und die Frau zu einem Heimspiel ihrer Wahl einladen. Zudem übernimmt der Klub die Behandlungskosten. (cwo)

----------------------------------------

Zwei England-Stars sagen Berlin-Reise ab

Joe Hart wird in Berlin nicht das englische Tor hüten.
Joe Hart wird in Berlin nicht das englische Tor hüten.(Foto: dpa)

Nicht nur die deutsche Nationalmannschaft geht nach der Suspendierung von Max Kruse personell geschwächt in den Fußballklassiker gegen England am Ostersamstag. Auch die "Three Lions" reisen nicht in Bestbesetzung nach Berlin. Englands Stammtorwart Joe Hart und Jungstar Raheem Sterling haben ihre Teilnahme am Testspiel verletzt abgesagt, teilte der englische Verband mit. Hart hatte sich mit Manchester City bei der Derby-Niederlage gegen United eine Waden-Verletzung zugezogen. Teamkollege Sterling musste mit einer Muskelblessur an der Leiste vom Platz.

Auch Italien, DFB-Testgegner am kommenden Dienstag, verzeichnet Absagen. Ex-BVB-Stürmer Ciro Immobile verpasst die Rückkehr nach Deutschland verletzungsbedingt, für ihn nominierte Nationaltrainer Antonio Conte Angreifer Stefano Okaka vom RSC Anderlecht nach. Auch Mittelfeldspieler Marco Verratti von Paris Saint-Germain reiste am Montag mit Adduktorenproblemen aus dem Trainingslager in Florenz ab. Für den PSG-Profi nominierte Conte zunächst keinen weiteren Spieler nach. (cwo)

----------------------------------------

China investiert groß in Fifa und WM-Traum

Unter den Fifa-Sponsoren wird jetzt auch Chinesisch gesprochen.
Unter den Fifa-Sponsoren wird jetzt auch Chinesisch gesprochen.(Foto: dpa)

Das finanzielle Engagement des chinesischen Unternehmens Wanda Group beim Fußball-Weltverband Fifa erhöht laut Konzernchef Wang Jianlin die Wahrscheinlichkeit, künftig eine WM im Reich der Mitte auszutragen. "Wenn sich China um eine WM-Austragung bewerben sollte, erhöht unser Deal die Chancen gewaltig", sagte der reichste Chinese der Nachrichtenagentur Xinhua. In der vergangenen Woche gab die krisengeplagte Fifa, die im vergangenen Jahr erstmals seit 2002 ein negatives Ergebnis erwirtschaftet hatte, den Vertrag mit der Wanda Group bis 2030 bekannt. Der Deal soll angeblich mehrere hundert Millionen Euro in die Kassen spülen.

Wang Jianlin glaubt zudem, dass weitere chinesische Unternehmen den Weg seiner Firma einschlagen und die Fifa ebenfalls finanziell unterstützen werden. "Das ist nur möglich", sagte er, "weil durch den Skandal einige Sponsoren ihre Verträge gekündigt haben." In der jüngeren Vergangenheit hatte Chinas Staatschef Xi Jinping seine "drei größten Wünsche" formuliert. Dabei möge sich China nach 2002 endlich wieder für eine WM qualifizieren. Zudem soll die WM in China stattfinden und der Titel eines Tages ebenfalls nach China gehen. (cwo)

----------------------------------------

Hertha will aus dem Olympiastadion raus

Zu groß für die Hertha: Das Berliner Olympiastadion.
Zu groß für die Hertha: Das Berliner Olympiastadion.(Foto: dpa)

Hertha BSC spielt die beste Saison seit Jahren. Die Qualifikation für die Champions League wird immer wahrscheinlicher. Ein Segen, wenn man dann eine riesige Arena wie das 74.244 Zuschauer fassende Olympiastadion hat, um in der Euphorie den enormen Zuschauerandrang bewältigen zu können. Dumm nur, dass der zusätzliche Zuschauerandrang bei der Hertha bestenfalls ein Andrängchen ist. Gegen den FC Schalke und Ingolstadt blieben jeweils mehr als 20.000 bzw. 30.000 Plätze frei - obwohl die Partie gegen Schalke am Freitagabend stattfand und ein Duell um Platz 3 war, den letzten direkten CL-Quali-Platz.

Laut Hertha-Manager Michael Preetz ist das Problem "nicht die Anzahl der Anhänger, sondern die große Kapazität des Olympiastadions". Die sei schlicht zu groß für die Berliner, was allerdings nicht für das Mobilisierungspotenzial der Hertha in der größten Stadt Deutschlands spricht. Der Verein hat auf jeden Fall wieder Pläne für einen Stadionneubau aus der Schublade gekramt. Die sehen laut "Bild"-Zeitung vor, eine reine Fußballarena zu errichten für bis zu 60.000 Zuschauer. Das würde der Stimmung gut tun, der Hertha durch die Möglichkeit zur Eigenvermarktung aber auch größere Einnahmen bescheren. Vorbild ist der Borussia-Park in Mönchengladbach, der binnen zwei Jahren für rund 87 Millionen Euro errichtet worden war. Am Geld sollte der Stadionneubau nicht scheitern, auch wenn sich Hertha in den vergangenen Jahrzehnten als Hauptstadtklub gern von der Stadt oder halbstaatlichen Firmen unterstützen ließ. Mit KKR hat der Verein inzwischen einen finanzstarken Investor an seiner Seite und könnte das Projekt auch selbst stemmen. (cwo)

----------------------------------------

Max Kruse setzt seine Zukunft aufs Spiel

Spielt schwach, feiert hart: Max Kruse kommt derzeit nicht aus den Schlagzeilen - sehr zum Ärger seines Klubs.
Spielt schwach, feiert hart: Max Kruse kommt derzeit nicht aus den Schlagzeilen - sehr zum Ärger seines Klubs.(Foto: dpa)

Nationalspieler Max Kruse vom VfL Wolfsburg hat erneut für Aufsehen gesorgt. Wie der Stürmer in der "Bild"-Zeitung erklärte, sei er auf der Feier seines 28. Geburtstages am Samstagabend in Berlin mehrfach ungefragt fotografiert worden. "Natürlich war ich irgendwann genervt und habe dann vielleicht unpassend reagiert", wurde Kruse zitiert. Er soll einer Frau das Handy entwendet und die Bilder gelöscht haben. Kruse habe den Vorfall am Sonntag dann aber bereits in einem persönlichen Gespräch mit der Journalistin der Zeitung ausgeräumt, erklärte er weiter. VfL-Geschäftsführer Klaus Allofs sagte der Deutschen Presse-Agentur dazu: "Wir haben von den Vorkommnissen erfahren und haben uns mit Max zusammengesetzt und mit ihm noch einmal über die Gesamtsituation gesprochen. Wir haben dabei klargemacht, welches Auftreten wir in der Öffentlichkeit von unseren Spielern erwarten."

In der "Bild" fügte Allofs hinzu, das Problem werde noch größer, wenn man parallel die sportlichen Leistungen nicht bringe. Kruse hatte am Samstag beim 1:1 im Heimspiel gegen Darmstadt 98 nicht überzeugen können. Er war erst eine Woche zuvor in die Schlagzeilen geraten, nachdem die "Bild" über den angeblichen Verlust einer hohen Bargeldsumme in einem Berliner Taxi berichtet hatte. Allofs hatte daraufhin eine Strafe angekündigt. Auch Bundestrainer Joachim Löw und DFB-Manager Oliver Bierhoff sind über den Fall informiert, laut SID-Informationen denkt Löw über Konsequenzen nach. Am Freitag war Kruse von Löw für die anstehenden Länderspiele gegen England und Italien nominiert worden. (tno)

----------------------------------------

Tuchel lobt BVB-Mentalität

BVB-Coach Thomas Tuchel verteilte große Komplimente an seine erschöpften Seriensieger. "Die Mannschaft hat eine ganz außerordentliche Mentalität gezeigt", lobte der Trainer nach dem 3:1 (1:1) von Borussia Dortmund beim abstiegsbedrohten FC Augsburg. In der Länderspielpause würden die Spieler "ein bisschen Ruhe kriegen" von ihm, scherzte der stets fordernde Fußballlehrer.

Eine Kampfansage ins nahe München an den weiter mit fünf Punkten Vorsprung führenden Tabellenführer FC Bayern versagte sich der Dortmunder Coach. "Das haben wir noch nie gemacht und machen wir nicht. Wir bleiben komplett bei uns", erklärte der ehrgeizige Trainer: "Es ist keine Zeit, keine Not für irgendwelche Ansagen!" Meisterlich mutete es aber schon an, wie der Tabellenzweite am Ende der Englischen Wochen noch einmal alle körperlichen und auch mentalen Kraftreserven mobilisierte, um die Partie nach einem Rückstand umzubiegen - und das ohne den aus privaten Gründen fehlenden Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang. (lsc)

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen