Sport
Am Wochenende noch fit, nun sagen sie ab: Mesut Özil und Miroslav Klose.
Am Wochenende noch fit, nun sagen sie ab: Mesut Özil und Miroslav Klose.(Foto: dpa)

Bundestrainer Löw in Nöten: Auch Klose und Özil sagen ab

Jetzt sagen auch noch Mesut Özil und Miroslav Klose für den Länderspiel-Klassiker gegen die Niederlande ab. Bundestrainer Joachim Löw muss improvisieren. Und beordert den Schalker Lewis Holtby ins Team. Insgesamt fehlen in Amsterdam sechs etablierte Kräfte.

Mit ihren Absagen haben Mesut Özil und Miroslav Klose den Bundestrainer vor dem Länderspiel gegen die Niederlande in extreme Personalnöte gestürzt. Joachim Löw wird am Mittwoch in Amsterdam nach dem Ausfall von insgesamt sechs Stammkräften zu einigen Experimenten gezwungen sein. Nach dem Dortmunder Sven Bender und dem Frankfurter Neuling Sebastian Jung nominierte Löw den Schalker Mittelfeldmann Lewis Holtby nach, der eigentlich ein Testspiel mit der U 21-Auswahl des DFB gegen die Türkei bestreiten sollte. Der ersatzgeschwächte A-Kader um Kapitän Philipp Lahm umfasst insgesamt 19 Akteure.

Spielmacher Özil, der am Sonntagabend noch beim 2:1-Sieg von Real Madrid bei UD Levante noch im Einsatz war, sagte seine Teilnahme am letzten Länderspiel des Jahres wegen muskulärer Probleme ab. Torjäger Klose, der am Wochenende in Italien vor den Augen von Löw beim 3:2-Sieg von Lazio im Derby gegen den AS Rom ein Tor erzielt hatte, muss wegen einer Grippe passen.

Neustädter könnte sein Debüt feiern

Schon am Sonntag war Löw von einer ersten Absagewelle getroffen worden. Der Bundestrainer muss gegen die Holländer auch auf die Bayern-Profis Bastian Schweinsteiger (Virusinfekt), Toni Kroos (Magen-Darm-Probleme) und Jérôme Boateng (Muskelfaserriss) verzichten. Der Dortmunder Abwehrspieler Marcel Schmelzer musste seinen geplanten Länderspiel-Einsatz wegen einer Fußprellung stornieren. Schon vor dem Wochenende stand der Verzicht auf Sami Khedira (Real Madrid) und Holger Badstuber (Bayern München) fest, die nach muskulären Verletzungen im Aufbautraining sind.

Löw muss somit zum Jahresabschluss auf gleich sechs Akteure verzichten, die zuletzt beim historischen 4:4 gegen Schweden in der Startformation gestanden hatten. Insbesondere im Mittelfeld wird der Bundestrainer improvisieren müssen. Neben Rechtsverteidiger Jung, der als erster Akteur "ein bisschen aufgeregt" im Teamhotel in Amsterdam eincheckte, könnte auch der Schalker Roman Neustädter im defensiven Mittelfeld sein Länderspiel-Debüt feiern.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen