Sport
Ballack will künftig an der Seitenlinie stehen.
Ballack will künftig an der Seitenlinie stehen.(Foto: REUTERS)

Karriereende und dann?: Ballack macht den Trainerschein

Michael Ballack gibt am Mittwoch seinem Abschiedsspiel. Inzwischen hat er sich auch Gedanken um seine Zukunft gemacht. Die Entscheidung fällt erst einmal zugunsten des naheliegendsten Weges.

Der frühere Nationalmannschafts-Kapitän Michael Ballack kann sich eine Tätigkeit als Trainer vorstellen. "Ich warte jetzt erst einmal den Sommer ab. Klar ist: Ich werde den Trainerschein machen", sagte Ballack dem Kölner "Express".

Am Mittwoch verabschiedet sich der 98-malige Nationalspieler in der Leipziger WM-Arena nachträglich vom Profisport. Unter anderem werden Bundestrainer Joachim Löw, der künftige Chelsea-Coach José Mourinho, Didier Drogba oder Triple-Sieger Bastian Schweinsteiger vom FC Bayern München erwartet.

"Ich habe keine Probleme damit, dass es jetzt vorbei ist. Ich hätte meine Karriere ja fortsetzen können. Aber ich habe gesagt: Ich mache Schluss, es reicht. Das konnte ich selbst bestimmen. Ich wurde dazu nicht gedrängt", sagte der 36-Jährige. Auf sein unrühmliches Ende in der DFB-Elf und das lange angespannte Verhältnis zu Löw wollte Ballack nicht im Detail eingehen. Er werde Löw "ganz normal" begegnen, sagte Ballack und betonte: "Die Sache ist vorbei."

Ganz allgemein wolle er "heute nicht einzelne Situationen von damals, die ich aus der Emotion heraus getroffen habe, bewerten", sagte Ballack. "Ich bereue nichts. Für mich war immer wichtig, mich nicht verbiegen zu lassen und dass ich in den Spiegel schauen kann."

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen