Sport
Luis Suarez sorgte nach der Pause für den Ausgleich.
Luis Suarez sorgte nach der Pause für den Ausgleich.(Foto: picture alliance / dpa)

+++Fußball, Transfers, Gerüchte+++: Barça und Celta erreichen Pokalhalbfinale

Die Fifa untersucht die Verpflichtung von Bertrand Traoré beim FC Chelsea. Oliver Reck kehrt zurück nach Hause. Der FC Bayern streicht Millionen aus einem umstrittenen Werbedeal ein - und könnte schon bald seinen alten Präsidenten zurück bekommen.

Titelverteidiger FC Barcelona steht im Halbfinale des spanischen Pokals. Der Champions-League-Sieger gewann mit Marc-André ter Stegen im Tor das Viertelfinal-Rückspiel gegen Athletic Bilbao 3:1 (0:1) und zog nach dem 2:1-Sieg im Hinspiel souverän in die Vorschlussrunde der Copa del Rey ein. Überraschend ausgeschieden ist dagegen Atlético Madrid nach dem 2:3 (1:1) gegen Celta Vigo (Hinspiel 0:0).

Nationaltorhüter ter Stegen, der wie üblich in Pokalspielen das Barça-Tor hütete, wirkte vor der Gäste-Führung durch Inaki Williams (12.) unentschlossen. Auf Zuspiel von Weltfußballer Lionel Messi beruhigte der Uruguayer Luis Suarez (53.) die Gemüter im Camp Nou, ehe Gerard Piqué (83.) und Neymar (90.+1) alle Zweifel beseitigten. Im Vicente Calderon von Madrid sorgten Pablo Pedro Hernandez (22., 64.) und der schwedische U21-Europameister John Giudetti (56.) für den Coup der Gäste. Für die favorisierten Madrilenen waren die Tore des französischen Nationalstürmers Antoine Griezmann (29.) sowie von Angel Correa (81.) zu wenig.

---------------------------

ManCity folgt Klopps Liverpool ins Finale

Kevin de Bruyne feiert einen Treffer. (Archivbild)
Kevin de Bruyne feiert einen Treffer. (Archivbild)(Foto: picture alliance / dpa)

Manchester City ist der Gegner des von Jürgen Klopp trainierten FC Liverpool im Endspiel des englischen Liga-Pokals. ManCity setzte sich im Halbfinal-Rückspiel mit 3:1 (1:1) gegen den FC Everton durch und egalisierte damit die 1:2-Niederlage aus dem Hinspiel. Fernandinho (24. Minute), Kevin De Bruyne (70.) und Sergio Aguero (76.) erzielten die Tore, für Everton traf einzig Ross Barkley (18.). Klopps Liverpooler hatten tags zuvor Stoke City bezwungen.

---------------------------

FC Augsburg veralbert Klopp

Wer den Schaden hat ... Die zerbrochene Brille von Liverpools Trainer Jürgen Klopp hat nun den FC Augsburg vor dem Europa-League-Duell zu einem witzigen Tweet animiert. Auf seinem englischsprachigen Twitter-Account postete der Fußball-Bundesligist ein Bild, auf dem in einem Notfallkasten eine Brille im typischen Klopp-Stil zu sehen ist, darauf die Aufschrift: "Break glass in case of emergency." Klopps Brille war am vergangenen Samstag beim Jubel nach dem Treffer zum spektakulären 5:4 des FC Liverpool bei Norwich City zu Bruch gegangen. Eigentlich habe er eine zweite Brille, "aber ich finde sie nicht. Denn es ist ziemlich schwierig, eine Brille ohne Brille zu finden", sagte der frühere Dortmunder Coach anschließend mit einem Schmunzeln. Klopp trifft mit seinen "Reds" am 18. Februar in Augsburg zum Hinspiel der K.o.-Runde in der Europa League auf den FCA. Das Rückspiel findet am 25. Februar statt. (cwo)

---------------------------

Hopfner will Hoeneß nicht im Weg stehen

Bayern-Präsident Hopfner würde seinen Stuhl für Uli Hoeneß nach dessen Rückkehr aus dem Gefängnis räumen.
Bayern-Präsident Hopfner würde seinen Stuhl für Uli Hoeneß nach dessen Rückkehr aus dem Gefängnis räumen.(Foto: imago/Lackovic)

Noch einen Monat muss sich Uli Hoeneß gedulden, dann ist er wieder ein freier Mann. Wenn er will, könnte er schon bald darauf wieder das Präsidentenamt bei seinem FC Bayern übernehmen. Das zumindest stellt ihm sein Nachfolger und der derzeitige Amtsinhaber Karl Hopfner "selbstverständlich" in Aussicht: "Das ist keine Frage", so Hopfner.

Der 64-Jährige bekräftigt damit, was er nach Hoeneß' Rückzug 2014 auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung angekündigt hatte. Schon damals schloss er eine Kampfabstimmung gegen Hoeneß nach dessen Rückkehr aus dem Gefängnis aus. Am 29. Februar wird der wegen Steuerhinterziehung verurteilte Hoeneß vorzeitig aus der Haft entlassen. Danach sollte er nach Hopfners Meinung jedoch nichts überstürzen: "Uli soll den Kopf mal freikriegen, soll mal durchschnaufen, soll sich mal erholen, mit seiner Familie darüber nachdenken, und dann wird er rechtzeitig uns mitteilen, was passiert", sagte Hopfner. "Da gibt es überhaupt keinen Dissens zwischen Uli und mir." (cri)

---------------------------

Neuer Job für "Pannen-Olli"

Heuert bei Ex-Klub Offenbach an: Oliver Reck.
Heuert bei Ex-Klub Offenbach an: Oliver Reck.(Foto: dpa)

Ex-Torwart Oliver Reck - Spitzname "Pannen-Olli" - kehrt als Trainer zu seinem früheren Verein Kickers Offenbach zurück. Der Traditionsclub aus der Regionalliga Südwest verpflichtete den 50-Jährigen als Nachfolger von Rico Schmitt und stattete ihn mit einem Vertrag bis zum 30. Juni 2018 aus. "Seine Profikarriere begann hier bei den Kickers. Er ist ein Offenbacher Bub. Hier schließt sich ein Kreis", sagte der neue OFC-Präsident Helmut Spahn. Reck spielte von 1982 bis 1985 für die Kickers, ehe er als Torwart zahlreiche Erfolge mit Werder Bremen und dem FC Schalke 04 feierte. Als Trainer arbeitete er zuletzt in der 2. Bundesliga für den MSV Duisburg und Fortuna Düsseldorf. (tno)

---------------------------

FC Bayern lässt sich von Katar bezahlen

"Diese Partnerschaft ist ein weiterer Schritt in unserer Internationalisierungsstrategie": Karl-Heinz Rummenigge.
"Diese Partnerschaft ist ein weiterer Schritt in unserer Internationalisierungsstrategie": Karl-Heinz Rummenigge.(Foto: imago/ActionPictures)

Ungeachtet aller Kritik an Katar hat der FC Bayern mit dem Flughafen der Hauptstadt Doha einen hoch dotierten Sponsorenvertrag abgeschlossen. Der langfristige Deal mit dem "Hamad International Airport" bringt dem deutschen Fußballmeister mehrere Millionen Euro pro Jahr ein. "Diese Partnerschaft ist ein weiterer Schritt in unserer Internationalisierungsstrategie", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. Der Flughafen Doha ist der zehnte Platin Partner der Münchner und darf künftig in der Allianz Arena auf den Banden werben.

Teil der Kooperation ist laut Rummenigge aber auch, "dass wir gemeinsam soziale Projekte und den Dialog über gesellschaftspolitisch kritische Themen fördern werden". Die Münchner absolvierten in den vergangenen sechs Jahren ihr Trainingslager in Katar, das wegen seiner Menschenrechtsverletzungen immer wieder in die Schlagzeilen gerät. Auch in diesem Winter mussten die Münchner für ihren Trip ins Emirat am Persischen Golf viel Kritik aus der Politik einstecken. (sgi)

---------------------------

Droht Chelsea nächste Transfersperre?

(Foto: picture alliance / dpa)

Dem englischen Fußballmeister FC Chelsea droht eine Transfersperre durch den Weltverband Fifa. Wie der "Guardian" berichtet, sollen die Londoner wegen der Verpflichtung eines erst 16-Jährigen aus Burkina Faso unter Beobachtung stehen. Bertrand Traoré (20), momentan vom Hamburger SV umworben, war am 1. Januar 2014 von Chelsea unter Vertrag genommen worden, zu diesem Zeitpunkt war er 18 Jahre alt. Der Angreifer war aber fotografiert worden, als er am 23. Oktober 2011, damals noch als 16-Jähriger, ein U18-Spiel gegen Arsenal im Emirates Stadium absolvierte. Das Spiel sei nach Angaben von Chelsea jedoch außer Konkurrenz gelaufen. Chelsea ist zuversichtlich, dass der Verein keine Regeln gebrochen hat. "Bertrand Traoré war von Chelsea im Januar 2015 unter Vertrag genommen worden in Übereinstimmung mit den FA- und der Premier-League-Regeln", sagte ein Sprecher des Vereins: "Bis zu diesem Zeitpunkt war er Teil einer Optionsvereinbarung. Diese Vereinbarung wurde von der FA und der Premier League registriert und genehmigt." Die Fifa bestätigte bisher nicht, ob gegen Chelsea ermittelt wird. Die Fifa-Regeln verbieten Tranfers von minderjährigen Spielern. Zuletzt waren die spanischen Erstligisten Real und Atlético Madrid mit einem Transferverbot für die kommenden beiden Wechselperioden und somit für ein Jahr belegt worden. (jgu)

---------------------------

Galatasaray siegt auch ohne Podolski

Hattrick-Gala: Sinan Gümüs.
Hattrick-Gala: Sinan Gümüs.(Foto: imago/Seskim Photo)

Galatasaray hat die Gruppenphase des türkischen Pokalwettbewerbs mit einem Sieg abgeschlossen. Weiterhin ohne den verletzten deutschen Nationalspieler Lukas Podolski setzte sich der Titelverteidiger vor eigener Kulisse in Istanbul mit 4:1 (3:0) gegen den Viertligisten Kastamonuspor 1966 durch. Galatasaray stand bereits vor der Partie als Gruppenerster fest. Die Tore für Istanbul erzielten der frühere Stuttgarter Sinan Gümüs mit einem Hattrick (10. Minute, 41., 45.)und Jem Paul Karacan (55.). Für den Außenseiter traf Fatih Özcelik (72.). Im Achtelfinale wartet auf Rekordmeister Galatasaray Ligakonkurrent Gaziantepspor. Wann Podolski wieder zum Team von Trainer Mustafa Denizli stößt, ist noch ungewiss. Der 30-Jährige laboriert an einer Oberschenkelverletzung. (sgi)

---------------------------

Milan müht sich im Pokal, Khedira wartet

Der AC Mailand steht vor dem Einzug ins Finale der der Coppa Italia. Zumindest gewann der Tabellensechste der Serie A das Halbfinal-Hinspiel beim Drittligisten US Alessandria mit 1:0. Mario Balotelli traf zwei Minuten vor der Pause per Foulelfmeter. Das Überraschungsteam aus dem Piemont hatte es als erster Drittligist seit 32 Jahren ins Halbfinale des Pokals geschafft.

Die Partie wurde im Turiner Olympiastadion ausgetragen, weil das Stadion in Alessandria nur 6000 Zuschauern Platz bietet. Das Rückspiel ist dann für den 1. März im Mailänder Giuseppe-Meazza-Stadion angesetzt. Im zweiten Halbfinale ermitteln Inter Mailand und Titelverteidiger Juventus Turin mit Weltmeister Sami Khedira den zweiten Finalisten. Das Hinspiel steigt an diesem Mittwoch in Turin, das Rückspiel am 2. März in Mailand. (sgi)

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen