Sport
Neymar wird kündtig neben Messi für Barcelona wirbeln.
Neymar wird kündtig neben Messi für Barcelona wirbeln.(Foto: picture alliance / dpa)

Neymar, Messi und das Barca-Kollektiv: Barcelona sagt Bayern den Kampf an

Robben, Ribery, Götze gegen Iniesta, Messi und Neymar: Fußball kann so schön sein. Im Gegensatz zum deutschen Triple-Champion aus München können die Barca-Fans ihren neuen Star bereits im Trikot des katalanischen Millionen-Ensembles in Augenschein nehmen. Und das Schwärmen geht weiter.

Brasiliens neuer Fußball-Superstar Neymar ist direkt vom Länderspiel der Selecao gegen England (2:2) von seinem neuen Arbeitgeber FC Barcelona offiziell vorgestellt worden. Das Medieninteresse in der katalanischen Metropole war riesengroß. Der 21-Jährige erhält einen Fünfjahresvertrag bei den Katalanen und absolvierte die obligatorische medizinische Untersuchung. Künftig bildet Neymar zusammen mit dem viermaligen Weltfußballer Lionel Messi das Traumduo beim spanischen Meister, der Champions-League-Sieger Bayern München in der kommenden Saison den Kampf angesagt hat.

Barcas Neuerwerb findet auch Weltfußballer Messi erste Sahne.
Barcas Neuerwerb findet auch Weltfußballer Messi erste Sahne.(Foto: picture alliance / dpa)

"Ich bin sehr glücklich, ein Barca-Spieler zu sein. Es ist ein Traum", sagte Neymar, der sich fast schon ehrfürchtig über Messi äußerte: "Ich bin hier, um ihm dabei zu helfen, weiterhin der beste Spieler der Welt zu sein." Zuvor hatte der spanische Weltmeister Andres Iniesta vom neuen Barca-Gespann geschwärmt: "Große Spieler verstehen sich immer auf dem Platz. Leo wird Neymar noch besser machen und umgekehrt genauso. Fußball ist ein Mannschaftsspiel, das Kollektiv entscheidet über Sieg und Niederlage", sagte Iniesta auf einer Pressekonferenz.

Millionen-Paket geschnürt

Das geschnürte Transferpaket soll sich auf 54 Millionen Euro belaufen. Die verschiedenen Eigentümer, Neymars Spielerberater sowie sein bisheriger Arbeitgeber FC Santos sollen 44 Millionen erhalten. Hinzu kommen zehn Millionen Euro, für die sich die Katalanen bereits im Vorfeld das Erstkaufrecht am Dribbelkünstler gesichert hatten. Das Paket umfasst zudem zwei Spiele zwischen den Klubs, bei denen Santos über Ticketverkauf, Vermarktung und TV-Übertragung zusätzlich kassiert.

Die festgeschriebene Ablöse für Neymar lag ursprünglich bei 65 Millionen Euro, doch der achtmalige brasilianische Meister Santons wollte sein Juwel nach der Final-Niederlage in der Regionalmeisterschaft von São Paulo gegen Klub-Weltmeister SC Corinthians sowie angesichts der Durststrecke von 662 Minuten ohne Tor möglichst noch in der Sommerpause der europäischen Ligen loswerden.

"Ein Kindheitstraum"

Auch der FC Bayern war immer wieder als Interessent für den Offensivspieler, der es in 256 Spielen für Santos auf 156 Tore und 77 Vorlagen brachte, gehandelt worden. Neymar selbst hatte einen Wechsel zu den Münchnern Anfang Februar als durchaus möglich bezeichnet: "Das ist ein großer Verein mit Spielern  von außergewöhnlicher Qualität. Ich könnte mir Bayern München durchaus vorstellen. Es gibt jetzt nichts, was dagegen spricht", sagte er und sprach von einem "Kindheitstraum, in Europa zu spielen".

Neymar hatte 2009 bei Santos sein Profidebüt gegeben und anschließend mit dem Ex-Klub von Idol Pelé sechs Titel gewonnen, darunter den Libertadores Cup 2011 - das südamerikanische Gegenstück zur Champions League. Die hatte in diesem Jahr der FC Bayern München gewonnen - neben Pokal und Meisterschaft. Zuvor war das nur dem VfL Wolfsburg im Frauen-Fußball gelungen. Im Halbfinale der "Königsklasse" waren Bayern und Barcelona aufeinandergetroffen. Der deutsche Rekordmeister hatte zweimal klar zu Null gewonnen.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen