Sport
Barcas Stürmer Suarez und Villareals Keeper Asenjo kommen sich in die Quere.
Barcas Stürmer Suarez und Villareals Keeper Asenjo kommen sich in die Quere.(Foto: picture alliance / dpa)

Kroos gewinnt mit den "Königlichen": Barcelona vergeigt souveränen Vorsprung

Das Rennen um den Titel in der spanischen Primera División scheint zwar schon entschieden, doch dank eines Patzers des FC Barcelona schöpft Madrid wieder ein bisschen Hoffnung. Atlético kann dagegen kein Kapital aus Barcas Schwäche schlagen.

Der FC Barcelona ist auf dem Weg zum Titelgewinn in der spanischen Fußball-Liga leicht gestrauchelt. Nach der 1:2-Niederlage des Rivalen Atlético Madrid beim Außenseiter Sporting Gijón mussten die Katalanen sich beim FC Villarreal mit einem 2:2 begnügen. Der Meister und Champions-League-Sieger gab nach der Pause einen 2:0-Vorsprung aus der Hand.

Real Madrid gewann sein Heimspiel gegen den FC Sevilla dafür souverän. Die Königlichen siegten mit Deutschlands Nationalspieler Toni Kroos 4:0 (1:0). Karim Benzema (6.), Cristiano Ronaldo (64.), Gareth Bale (66.) und Jesé (86.) erzielten im Estadio Santiago Bernabeu die Tore für Real. Ronaldo (58.) verschoss wie Sevillas Kevin Gameiro (27.) einen Foulelfmeter.

Ein Sieg, trotz Remis

In der Tabelle führt Barcelona weiter souverän mit 76 Punkten vor Atlético Madrid (67) und Real Madrid (66). Der Punktgewinn beim "Yellow Submarine", wie das Team des FC Villarreal genannt wird, ist sogar indirekt ein Erfolg für Barça: Alle anderen Spitzenteams der Primera División hatten in dieser Saison ihre Spiele beim Tabellenvierten verloren. Die Katalanen sind nunmehr seit 39 Pflichtspielen hintereinander ohne Niederlage.

Ivan Rakitic hatte Barça in der 20. Minute in Führung gebracht. Neymar erhöhte durch einen umstrittenen Foulelfmeter (42.) auf 2:0. Nach dem Wechsel verkürzte Cédric Bakambu (57.) für Villarreal auf 1:2. Der Ausgleich fiel durch ein Eigentor des Barça-Verteidigers Jérémy Mathieu (63.)

Die Zuschauer im Madrigal-Stadion protestierten heftig nicht nur gegen den Elfmeter, den der Schiedsrichter nach einem angeblichen Foul an Neymar gegeben hatte. Sie hielten dem Unparteiischen auch vor, Gerard Piqué einen Platzverweis erspart zu haben. Der bereits verwarnte Barça-Abwehrchef hatte den Ball mit der Hand gespielt, was der Referee aber übersah. Eine zweite Gelbe Karte hätte Piqué auch eine Sperre für den Clásico in knapp zwei Wochen nach der Länderspielpause gegen Real eingebracht. Kurz darauf kommt es in der Champions League zum spanischen Duell im Viertefinale zwischen Barça und Atlético.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen