Sport
Felix Bastians erhält Rückenwind von der Spielergewerkschaft: Die hält seine Suspendierung für rechtswidrig.
Felix Bastians erhält Rückenwind von der Spielergewerkschaft: Die hält seine Suspendierung für rechtswidrig.(Foto: dpa)
Freitag, 13. Oktober 2017

VfL und Kapitän legen Streit bei: Bastians darf in Bochum wieder traineren

Der Ärger beim VfL Bochum soll nun nach der Trainerentlassung ein Ende haben. Nach einem Termin beim Arbeitsgericht darf Kapitän Felix Bastians nun wieder mit den Profis des Fußball-Zweitligisten trainieren. Jetzt soll es um den "gemeinsamen Erfolg" gehen.

Der Streit zwischen dem VfL Bochum und Fußball-Profi Felix Bastians ist beigelegt. Wie der Zweitligist mitteilte, haben beide Seiten "einem Vergleichsvorschlag des Arbeitsgerichts Bochum zugestimmt". Demnach werde das "Augenmerk nunmehr wieder ausschließlich auf den gemeinsamen Erfolg" gerichtet. Der zunächst suspendierte 29-Jährige soll von kommenden Montag an wieder am Training der Profis teilnehmen. "Über das Amt des Kapitäns wird der Trainer entscheiden", hieß es in der Mitteilung.

Bastians hatte laut Informationen der "Funke Mediengruppe" beim Arbeitsgericht in Bochum einen Antrag auf einstweilige Verfügung gegen den Klub eingereicht. Damit wollte er seine Teilnahme am Trainings- und Spielbetrieb erwirken. Der Kapitän war vom VfL am Montag für zwei Wochen vom Trainingsbetrieb freigestellt worden, weil er sich beleidigend über das Trainerteam geäußert hatte. Bastians hatte sich später für seine Wortwahl entschuldigt.

Die Spielergewerkschaft VDV hatte mitgeteilt, dass sie die Strafe für rechtswidrig hält und den Verein aufgefordert, den Spieler "umgehend wieder am Mannschaftstraining teilnehmen zu lassen sowie die ausgesprochene Geldstrafe zurückzunehmen". Die durch die Klubführung öffentlich erhobenen Vorwürfe rechtfertigten weder eine Geldstrafe noch einen Trainingsausschluss. Zu Beginn der Woche hatte der VfL seinen Trainer Ismail Atalan nach nur neun Punktspielen entlassen. Mit zehn Punkten nimmt steht die Mannschaft des ehemaligen Erstligisten lediglich auf Tabellenrang 13 - als Saisonziel war der Aufstieg ausgegeben worden.

Nach der Trennung von Atalan betreut nun Jens Rasiejewski den VfL am Samstag (ab 13 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) im Heimspiel gegen den SV Sandhausen. Der Interimscoach fordert nach turbulenten Tagen wieder eine Fokussierung auf das Wesentliche. "Jeder muss sich jetzt auf seine Aufgaben konzentrieren. Das ist das Hauptaugenmerk." Dabei will Rasiejewski auch die leidgeprüften Fans wieder für die Mannschaft gewinnen. "Wir wollen ihnen eine tolle Mannschaftsleistung zeigen. Dazu ist Leidenschaft nötig."

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen