Sport
Wie als Spieler, so als Trainer: Gerardo Bedoya pöbelt sich zum Platzverweis.
Wie als Spieler, so als Trainer: Gerardo Bedoya pöbelt sich zum Platzverweis.(Foto: imago/ZUMA Press)

+ Fußball, Transfers, Gerüchte +: Bedoya kassiert 47. Platzverweis

Joseph Blatter will die Einladung von Wladimir Putin annehmen und zur Weltmeisterschaft 2018 reisen - trotz möglicher Sperre. Michael Ballack warnt davor, Bastian Schweinsteiger zu früh abzuhaken und ein Kolumbianer macht seinem Spitznamen alle Ehre.

In seiner aktiven Zeit wurde Gerardo Bedoya zum "schmutzigsten Fußballer der Welt" ernannt, als Trainer knüpft der 49-malige kolumbianische Nationalspieler nahtlos daran an: Am Dienstag wurde Bedoya zum Assistenzcoach des Erstligisten Union Santa Fé ernannt, 24 Stunden später war sein Einstand an der Seitenlinie bereits nach 19 Minuten beendet. Der 40-Jährige bepöbelte im Ligaspiel gegen Atletico Junior (3:2) den Linienrichter nach dem kassierten Ausgleichstreffer zum 1:1 selbst für südamerikanische Verhältnisse derart ausgiebig, dass er auf die Tribüne verbannt wurde. Für Bedoya war es der 47. Platzverweis seiner Karriere - die ersten 46 hatte er sich in 17 Profijahren als Spieler redlich verdient und hält damit den inoffiziellen Weltrekord. (tno)

-------------------------------------------------

Sex mit 15-Jähriger: Johnson verurteilt

Adam Johnson muss wegen sexueller Aktivitäten mit einer 15-Jährigen ins Gefängnis
Adam Johnson muss wegen sexueller Aktivitäten mit einer 15-Jährigen ins Gefängnis(Foto: AP)

Der ehemalige englische Nationalspieler Adam Johnson muss wegen sexueller Aktivitäten mit einer 15-Jährigen ins Gefängnis. Ein Richter im nordenglischen Bradford bei Leeds verurteilte den 28-Jährigen zu sechs Jahren Haft. Johnson, der für Sunderland und Manchester City gespielt hatte, nahm das Urteil regungslos entgegen. Er hatte zugegeben, ein Kind zu sexueller Aktivität verführt zu haben. Dem Richter zufolge war das Mädchen Fan des englischen Erstligisten Sunderland, Johnson sei der Lieblingsspieler der Jugendlichen gewesen. Da Johnson die Tat zunächst geleugnet habe, sei das Mädchen als Lügnerin beschimpft worden, sagte Richter Jonathan Rose. Der Fußballer und sein Fan haben demnach mehr als 800 Nachrichten ausgetauscht. Johnson habe über das Alter des Mädchens Bescheid gewusst und versucht, das Verhältnis geheim zu halten. Der Fall war in Großbritannien kontrovers diskutiert worden. Sunderland hatte den Vertrag mit Johnson im Februar aufgekündigt, nachdem der Profi sich schuldig bekannt hatte. (tno)

-------------------------------------------------

Ballack schreibt Schweinsteiger nicht ab

Bastian Schweinsteiger darf man nicht zu früh abschreiben, glaubt Michael Ballack.
Bastian Schweinsteiger darf man nicht zu früh abschreiben, glaubt Michael Ballack.(Foto: picture alliance / dpa)

Der ehemalige Nationalspieler Michael Ballack sieht in der Situation des verletzten DFB-Kapitäns Bastian Schweinsteiger "nur begrenzt" Parallelen zu seinem eigenen WM-Aus 2010. "Ich habe mich im englischen Pokalfinale verletzt, nach dem letzten Ligaspieltag und nur drei Wochen vor Turnierbeginn. Da war nach der Diagnose sofort klar, dass die WM für mich gelaufen war", sagte der langjährige Nationalmannschaftskapitän der "Welt": "Schweinsteiger hat noch zweieinhalb Monate Zeit. Da gibt es eine realistische Chance, dass er bei der EM dabei ist, auch wenn viele das derzeit bezweifeln."

Für Ballack hatte die schwere Sprunggelenkverletzung vor der WM in Südafrika nicht nur das Aus für das Turnier gebracht, sondern letztlich auch das Karriereende in der Fußball-Nationalmannschaft. Schweinsteiger zog sich 80 Tage vor dem Start der EM in Frankreich einen Innenbandteilriss im rechten Knie zu. "Ich weiß, dass Joachim Löw alles versuchen wird, ihn mitzunehmen", sagte Ballack. "Wer ihn zu früh abschreibt, macht einen Fehler. Er hat schon viele Verletzungen, viele Rückschläge erlitten. Es liegt jetzt alles an ihm, sich noch einmal voll zu pushen. Die Motivation traue ich ihm ohne Weiteres zu." (cwo)

-------------------------------------------------

Polizei: Keine Hinweise auf Terrorgefahr

Trotz der Terroranschläge von Brüssel sieht die Münchner Polizei vor dem Länderspiel in der bayerischen Landeshauptstadt am Dienstag keine erhöhte Gefahr. "Es gibt keine Hinweise auf Terroranschläge oder ähnliches", sagte ein Sprecher. Schon vor den Bombenexplosionen in Belgien mit Toten und Verletzten habe für die Partie Deutschland gegen Italien (20.45 Uhr) in der Münchner Arena die höchste Sicherheitsstufe gegolten. Hunderte Einsatzkräfte sollen im Stadion und davor "gut sichtbar" im Einsatz sein. Die genaue Zahl werde erst kurzfristig festgelegt, so der Sprecher. (tno)

-------------------------------------------------

Blatter will zur WM 2018 reisen

"Wenn ich eingeladen werde, pflege ich die Einladungen auch anzunehmen", sagt Joseph Blatter.
"Wenn ich eingeladen werde, pflege ich die Einladungen auch anzunehmen", sagt Joseph Blatter.(Foto: dpa)

Der ehemalige Fifa-Präsident Joseph Blatter will trotz seiner Sperre einer Einladung des russischen Präsidenten Wladimir Putin zur Weltmeisterschaft 2018 folgen. "Wenn ich eingeladen werde, pflege ich die Einladungen auch anzunehmen", sagte der Schweizer der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Blatter habe in dieser Woche in einem Brief zugesagt, als Ehrengast zum Turnier zu kommen, berichtete das Blatt. Blatter ist wegen einer dubiosen Zahlung an den ebenfalls gesperrten Uefa-Präsidenten Michel Platini für sechs Jahre gesperrt und will vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS dagegen vorgehen. Sollte er auch während der WM 2018 noch von allen Fußball-Aktivitäten ausgeschlossen sein, wäre dem langjährigen Präsidenten des Weltverbandes ein Besuch der Endrunde in Russland auch als Ehrengast nicht gestattet. (tno)

-------------------------------------------------

Stange hört als Nationaltrainer in Singapur auf

Hört in Singapur auf: Bernd Stange.
Hört in Singapur auf: Bernd Stange.(Foto: imago/Kyodo News)

Der ehemalige DDR-Auswahltrainer Bernd Stange beendet nach nicht ganz drei Jahren sein Engagement als Nationalcoach in Singapur. Dies berichten lokale Medien. Demnach hört der 68-Jährige nach dem WM-Qualifikationsspiel gegen Afghanistan am kommenden Dienstag auf. Stange hatte den Posten beim Verband im Mai 2013 übernommen.Der Verband will sich laut Informationen der französischen Nachrichtenagentur AFP erst im April zur Personalie äußern. (tno)

-------------------------------------------------

Wolfsburgs Frauen stehen vor Einzug ins CL-Halbfinale

Die Frauen des VfL Wolfsburg haben in der Champions League einen großen Schritt Richtung Halbfinale gemacht. Der Bundesligist gewann das Viertelfinal-Hinspiel gegen den italienischen Vizemeister ACF Brescia mit 3:0 (1:0) und hat für das Rückspiel am 30. März in Brescia beste Karten auf den Einzug in das Semifinale. Tessa Wullaert (30. Minute), Nationalspielerin Alexandra Popp (52.) und Caroline Graham Hansen (61.) waren für den zweifachen Champions-League-Gewinner erfolgreich. (tno)

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen