Sport
Am 15. Spieltag setzte es für Eintracht Braunschweig die erste Saisonniederlage, in Cottbus. Das wahrt damit den Kontakt zu den Aufstiegsrängen.
Am 15. Spieltag setzte es für Eintracht Braunschweig die erste Saisonniederlage, in Cottbus. Das wahrt damit den Kontakt zu den Aufstiegsrängen.(Foto: dpa)

Die 2. Liga wird richtig spannend: Cottbus entzaubert Braunschweig

Der Nimbus der Unbesiegbarkeit ist weg: Am 15. Spieltag muss Eintracht Braunschweig in der 2. Bundesliga die erste Saisonniederlage hinnehmen, bei Energie Cottbus. Das nutzt der 1. FC Kaiserslautern und rückt bis auf drei Zähler an den Tabellenführer heran. 1860 München bleibt auch mit neuem Coach sieglos.

Eintracht Braunschweig kann in der 2. Fußball-Bundesliga doch verlieren. Im Spitzenspiel bei Verfolger Energie Cottbus unterlagen die Niedersachsen am 15. Spieltag mit 1:3 (1:2) und kassierten die erste Niederlage. Damit schmolz der Vorsprung der Braunschweiger auf drei Zähler zusammen, denn der neue Tabellenzweite 1. FC Kaiserslautern gewann beim heimstarken FSV Frankfurt 1:0 (1:0). Union Berlin und 1860 München trennten sich 2:2 (1:0). Hertha BSC kann im Spiel am Sonntag (13.30 Uhr) bei Erzgebirge Aue den Rückstand auf Braunschweig auf zwei Zähler verkürzen.

Boubacar Sanogo leitete die Entzauberung der Braunschweiger ein.
Boubacar Sanogo leitete die Entzauberung der Braunschweiger ein.(Foto: dpa)

Boubacar Sanogo (5.) hatte Cottbus früh in Führung gebracht, Braunschweigs Torjäger Domi Kumbela (13.) gelang der schnelle Ausgleich. Kurz vor dem Pausenpfiff ließ Julian Börner (44.) Energie jedoch erneut jubeln. Der eingewechselte Daniel Brinkmann (81.) sorgte in der Schlussphase für die Entscheidung. Braunschweigs Norman Theuerkauf sah nach dem 1:3 die Gelb-Rote Karte (81.) wegen Meckerns. Cottbus wahrte als Vierter den Anschluss an die Aufstiegsplätze.

Bunjaku trifft und trifft

Der Schweizer Nationalspieler Albert Bunjaku brachte den FCK in Frankfurt in der 18. Minute per Foulelfmeter in Führung. Vorausgegangen war eine Attacke von Moise Bambara am Eidgenossen im Strafraum. Für Bunjaku war es Saisontor Nummer sieben. Für Lautern bedeutete der Erfolg den vierten Auswärtssieg in dieser Saison. Durch die Niederlage verlor der FSV, der erst zum zweiten Mal in dieser Saison vor heimischer Kulisse punktlos blieb, zunächst den Anschluss an die Klubs aus dem oberen Tabellendrittel.

Der TSV 1860 hat sich unterdessen im ersten Spiel unter seinem Interimstrainer Alexander Schmidt mit einem Unentschieden begnügen müssen. Die Löwen haben als Achter bereits acht Punkte Rückstand auf Relegationsplatz drei. Die Berliner blieben dagegen im vierten Spiel in Folge ohne Niederlage und belegen Rang elf. Innenverteidiger Christian Stuff (22.) schürte mit seinem Treffer die Berliner Hoffnungen auf den ersten Ligasieg gegen München. Routinier Benjamin Lauth verhinderte diesen allerdings mit einem Doppelpack (53./70.), Adam Nemec (81.) gelang nur noch der letzlich verdiente Ausgleich.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen