Sport
Video
Montag, 19. Juni 2017

Confed-Cup-Auftakt gelingt: DFB-Team wackelt - und besiegt Australien

Überlegen und doch bedrängt - die deutsche Fußball-Nationalmannschaft macht sich beim ersten Spiel des Confed Cups das Leben schwer. Gegner Australien nutzt die Patzer und verliert trotzdem. Das DFB-Team ist vor dem Spiel gegen Chile gewarnt.

Joachim Löw applaudierte seiner Mannschaft erleichtert, dann riss er beide Arme zu einem kurzen, aber heftigen Jubel hoch. Der überragende Leon Goretzka setzte sich im halbvollen Olympiastadion von Sotschi erschöpft auf den Rasen - und Bernd Leno wäre nach einem rabenschwarzen Abend am liebsten im Erdboden versunken.

Video

Mit einigen Wacklern und einem guten Schuss Goretzka-Genialität hat das deutsche Perspektivteam seine erste Reifeprüfung beim Confed Cup bestanden. Souverän war es vor allem aufgrund der schweren Torwartfehler Lenos nicht. Aber nach dem spielerisch überzeugenden 3:2 (2:1) gegen Asienmeister Australien gab es Gewinner wie Julian Draxler, Joshua Kimmich oder eben Goretzka, der an allen Toren beteiligt war.

"Die Spieler sind gierig, hungrig, sie wollen solch ein Spiel auch gewinnen", lobte Löw im ZDF-Interview. Da war aber auch Leno. Löw musste sich winden, um den Leverkusener in Schutz zu nehmen: "Beim ersten Tor kann er nicht so richtig viel machen", behauptete der Bundestrainer da beschönigend, "den anderen Ball könnte er schon festhalten. Aber das passiert einem Torhüter, die Tore fielen ja auch aus dem Nichts."

Bärenstarker Goretzka leitet Führung ein

In der Tat. In der ersten Stunde kombinierte die deutsche Mannschaft ansehnlich, sie hätte früh 3:0 oder 4:0 führen können, vielleicht sogar müssen. "Die Spieler haben eine gute Qualität - deshalb sind sie auch hier", sagte Löw über eine "sehr, sehr gute erste Hälfte". Nach Kritik an der Fortsetzung ("Wir haben dann etwas den Faden verloren") verabschiedete er sich zum Flughafen, wo die Maschine in den zweiten Spielort Kasan bereit stand.

Video

Über den Wolken bekommt Leno nun Zeit zum Nachdenken. Seine Fehler hatten geknickte Australier zweimal wieder aufgerichtet. Der 25-Jährige ließ beim 1:1 durch Tom Rogic (37.) den Ball unter seiner Achsel durchrutschen, vor dem 3:2 patschte er den Ball ungeschickt vor die Füße des Torschützen Tomi Juric (56.).

Am Ende stand zum Auftakt der Mini-WM in Russland ein Sieg, den die deutsche Mannschaft Goretzka zu verdanken hatte: Der bärenstarke Schalker leitete das 1:0 durch Lars Stindl (5.) ein, holte den Foulelfmeter zum 2:1 heraus (Draxler, 44.) und erzielte das 3:1 selbst (48.). Das reichte gegen biedere Australier - gegen den Südamerikameister Chile am Donnerstag (ab 20 Uhr im n-tv.de Liveticker) und Kamerun am 25. Juni wird es wohl deutlich härter. "Wir haben gemerkt, woran wir noch arbeiten müssen", kommentierte Löw diplomatisch, einige Spieler nannten die Chilenen mit ihrem Bayern-Star Arturo Vidal schlicht "weltklasse". In diesem Spiel "müssen wir besser auftreten", mahnte Draxler, der Übergangskapitän. Auch Goretzka forderte: "Das muss besser werden."

Nur knapp 29.000 Zuschauer sehen das Spiel

Als Leno gemäß Rotation seinen Platz im deutschen Tor eingenommen hatte, blickte er in die pure Trostlosigkeit. Spärlich besetzt war die Fischt-Arena, bis in die oberste Reihe waren die Kommandos der deutschen Spieler zu hören, die im Gedenken an den verstorbenen Altkanzler Helmut Kohl mit Trauerflor aufliefen. Auf der Ehrentribüne nahm Fifa-Präsident Gianni Infantino diese Minuskulisse säuerlich lächelnd hin - 28.605 Zuschauer sollen es gewesen sein.

Trotz aller Warnungen vor der "Rugby-Mentalität" der Australier stand es früh 1:0. Julian Brandt hatte nach einem Steilpass auf Stindl zurückgelegt, der sein erstes Länderspieltor erzielte. Sandro Wagner hätte beinahe das 2:0 geköpft (16.). Der Asienmeister war der deutschen Spielkultur nicht gewachsen. Australien zog sich zurück, massive Probleme im Flachpass waren unübersehbar. Der starke Brandt (20./27.) und Wagner (23.) hätten das zu weiteren Treffern nutzen müssen. Nach 30 Minuten standen 10:1 Torschüsse in der Statistik - die Chancenverwertung ließ zu wünschen übrig.

 

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen