Sport
Starker Auftritt: Dortmunds Spieler feiern gegen den SC Freiburg.
Starker Auftritt: Dortmunds Spieler feiern gegen den SC Freiburg.(Foto: dapd)

Schalke blamiert, Werder stottert: Der BVB kennt keine Gnade

Während Borussia Dortmund in der Fußball-Bundesliga gegen den SC Freiburg dank Robert Lewandowski, Nuri Sahin und eines Debütanten einen Kantersieg feiert, entgeht der SV Werder nur halb einer Blamage. Aaron Hunt verwandelt zwar zwei Elfmeter, das reicht aber nicht.

Borussia Dortmund behält im Duell mit Bayer Leverkusen um Platz zwei in der Fußball-Bundesliga die Nase vorn. Der Titelverteidiger gewann am 26. Spieltag mit 5:1 gegen den SC Freiburg und hielt den Konkurrenten auf Distanz. Wie Freiburg mussten auch der FC Schalke 04 (0:3 beim 1. FC Nürnberg) und der Hamburger SV (0:1 gegen den FC Augsburg) im Kampf um die internationalen Startplätze Rückschläge hinnehmen.

Mit dem überraschenden Sieg in Hamburg verkürzte der Tabellen-16. Augsburg den Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz wieder auf fünf Zähler. Zugleich baute der FCA seinen Vorsprung auf die TSG Hoffenheim auf vier Punkte aus, weil die Kraichgauer gegen den FSV Mainz 05 nicht über ein 0:0 hinauskamen. Im ersten Spiel unter dem neuen Trainer Frank Kramer erreichte Schlusslicht Greuther Fürth ein 2:2 bei Werder Bremen.

Mit drei Toren innerhalb von fünf Minuten wendete Champions League-Viertelfinalist Dortmund das Spiel gegen den Sportclub, der durch Jonathan Schmid (28. Minute) in Führung gegangen war. Robert Lewandowski mit seinen Saisontoren 18 und 19 (41./45.) und der zum ersten Mal seit seiner Rückkehr zum BVB erfolgreiche Nuri Sahin (44.) schossen bis zur Pause einen 3:1-Vorsprung heraus. Sahin mit seinem zweiten Treffer (72.) und der gerade eingewechselte Leonardo Bittencourt (78.) rundeten den Dortmunder Sieg ab.

Hamburger SV hinkt Ansprüchen hinterher

Viele Chancen, aber keine Tore: Vier Tage nach dem Champions League-K.o. gegen Istanbul beklagte Schalke 04 bei der vermeidbaren Niederlage in Nürnberg fehlendes Schussglück. Unter anderem trafen Jungstar Julian Draxler und Benedikt Höwedes Pfosten und Latte. So entschieden Markus Feulner (31.), Alexander Esswein (69.) und Mike Frantz (87.) mit ihren Toren das Duell der Altmeister für die Franken, die sich ins Tabellenmittelfeld absetzten.

Der Hamburger SV hinkt seinen Ansprüchen weiter hinterher. Mit dem 0:1 gegen Augsburg kassierten die ohne den angeschlagenen Rafael van der Vaart spielenden Hanseaten den nächsten Rückschlag auf dem angestrebten Weg in die Europa League. Jan-Ingwer Callsen-Bracker (8.) traf per Kopf für die Schwaben, die sich gut erholt vom 1:2-Rückschlag gegen Nürnberg präsentierten. Neben den Punkten verlor der HSV auch noch Maximilian Beister, der wegen einer Unsportlichkeit die Rote Karte sah (80.).

In Bremen wird der Unmut der Fans nach dem dritten sieglosen Heimspiel in Serie immer größer. Dank zweier Foulelfmeter-Tore von Aaron Hunt (47./70.) reichte es für Werder gegen den Tabellenletzten Fürth wenigstens zu einem Punktgewinn - die letzten beiden Heimspiele hatten die Hanseaten sogar verloren. Stephan Fürstner (55.) und Thanos Petsos (62.) bescherten dem Aufsteiger aus Franken einen Achtungserfolg, der im Kampf um den Ligaverbleib aber zu spät kommt.

Mit dem torlosen Remis gegen Mainz verpasste Hoffenheim die Chance, im Kampf um den Klassenverbleib an Platz 16 dranzubleiben. An ihrem 108. Clubgeburtstag wahrten die Rheinhessen zwar ihre Serie ungeschlagener Spiele bei den Kraichgauern, verpassten aber den möglichen Sprung auf Rang vier der Tabelle.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen