Sport
Na, Davie Selke? Noch skeptisch, ob Hertha BSC die richtige Wahl für einen Neustart war?
Na, Davie Selke? Noch skeptisch, ob Hertha BSC die richtige Wahl für einen Neustart war?(Foto: imago/Metodi Popow)
Samstag, 12. August 2017

Bundesliga-Check: Hertha BSC: Die alte Dame lässt sich liften

Von Anja Rau

Schneller, variabler, jünger: Hertha BSC plant den Doppelstart in Bundesliga und Europa League gewissenhaft. Die Brooks-Millionen sind wieder ausgegeben, Trainer und Manager verzichten auf Top-Fünf-Träume - und hoffen doch.

"Die Zukunft gehört Berlin", "Deutscher Meister 2024", "Double-Sieger 2027" - vermessene Aussagen von Hertha BSC. "Mars Masters Champion 2078" - die sind aber lustig in der Hauptstadt! Die Hertha nimmt sich im Jahr ihres 125. Geburtstags selbst nicht ganz ernst und verpasst sich - ganz Berlin-like - ein neues, hippes Image. Dazu passt, dass der Spieler, der sehr häufig den Swag aufdreht auch weiterhin für den Hauptstadtklub kickt: Mitchell Weiser. Der hat Verstärkung in seiner Altersklasse erhalten - siehe "Was gibt's Neues?".

Was gibt's Neues?

Matthew Leckie soll für den Offensivschub sorgen.
Matthew Leckie soll für den Offensivschub sorgen.(Foto: imago/Contrast)

Mit dem 21-jährigen Davie Selke spielt ab sofort einer der Top-Nachwuchsstürmer des Landes in Berlin. Begleitung im Sturm bekommt der 8,5-Millionen-Einkauf vom ebenfalls 21-jährigen Österreicher Valentino Lazaro, der wie Selke auch von einem Red-Bull-Klub kommt, allerdings nicht vom Leipziger, sondern von dem aus Salzburg. Die beiden Neuen sollen den Altmeister, Kapitän, Top-Torjäger und Top-Vorlagengeber Vedad Ibisevic sowie Salomon Kalou unterstützen. "Wir mussten unseren Kader dringend verjüngen. Jetzt stimmt die Mischung wieder", sagte Manager Michael Preetz über die Neuzugänge. Selke freut sich vor allem über eines: "In Berlin wird jungen Spielern das Vertrauen geschenkt. Sie dürfen auf dem Platz auch mal Fehler machen." Allerdings nicht allzu viele, wie der ehemalige Hoffnungsträger Sinan Kurt erlebte, sonst geht es deftig zu: "Er soll seinen Arsch bewegen", meckerte Trainer Pal Dardai passend zu seinem ungarischen Temperament. "Wenn du einen jungen Spieler immer wieder motivieren musst und immer wieder über Mentalität heulen musst, dann haben wir ein Problem."

Neu ist für die Mannschaft die Geschwindigkeit - allerdings nur die von Ingolstadt-Neuzugang Matthew Leckie. "Er ist viel schneller als wir", staunte Dardai beim ersten Training. Das Tempo kann dem häufig pomadigen Spiel von Hertha nicht schaden, schließlich müssen die Stürmer besser mit Pässen versorgt werden - ein großes Manko der Vorsaison. Dafür, dass die Abwehr weiterhin geordnet bleibt, ist nun der 22-jährige Niederländer Karim Rekik verantwortlich. Nach dem Abgang von Abwehrchef John Anthony Brooks zum VfL Wolfsburg hatte die Innenverteidigung bei Preetz' Einkäufen höchste Priorität - und 17 Millionen Euro für den Kader zur Verfügung. Damit sich der Mann mit den tunesischen Wurzeln in Berlin wohlfühlt, überlegt Hertha Omar Rekik ebenfalls zu verpflichten - wenn er im Dezember 16 Jahre alt wird und innerhalb der EU wechseln darf. Brüder haben bei Hertha übrigens Tradition, siehe Andreas und Oliver Schmidt, Kevin Prince und Jérôme Boateng sowie Raffael und Ronny.

Auf wen kommt es an?

Auf die Pausen kommt es an, auf die zwischen den Bundesliga- und Europa-League-Spielen. Die Doppelbelastung hat Hertha - auch wenn es nur ein kurzer Abstecher in die Qualifikation war - schon in der Abstiegssaison 2009/10 heftig geschadet. Aber Preetz sagte dem "Kicker" auch: "Wir wollen den Beweis antreten, dass es auch anders gehen kann und dass man nicht unbedingt Schwierigkeiten durch diese Doppelbelastung bekommen muss." Folgt man der Theorie von Verteidiger Sebastian Langkamp, dass Fußballer heute nur noch "Marionetten" im "Showgeschäft" sind, ist Pal Dardai folglich der Puppenspieler, der die Fäden in der Hand hält. Und das sind eine ganze Menge Fäden - alle Spielpositionen sind mittlerweile dreifach besetzt. Dardai muss es schaffen, die Akteure so auf Bundesliga und Europa League zu verteilen, dass immer genügend Ruhepausen für den einzelnen entstehen.

Was fehlt?

Die ganz große Qualität - stellte Dardai resigniert nach dem Geburtstags-Duell gegen den FC Liverpool fest. Das Spiel sollte ein Geschenk für die Fans werden und zugleich auf Europa einstimmen - es folgte jedoch ein ernüchterndes 0:3 sowie die Erkenntnis: "Die Qualität war zu groß für uns." Zum Glück spielt Hertha "nur" in der Europa League - der Klub von Jürgen Klopp darf dagegen in der Champions-League-Qualifikation ran (gegen 1899 Hoffenheim). Selbst in der Liga kann der Klub nicht mit der Konkurrenz mithalten, die mal eben die großen Stars einkauft. Das weiß auch Preetz: "Im normalen Fußball-Leben laufen Klubs wie Schalke, Leverkusen, Gladbach und Wolfsburg vor uns ein." Die Zahlen geben ihm recht: Der Gesamtmarktwert von Hertha beträgt laut transfermarkt.de 90,45 Millionen Euro - Platz zehn in der Liga.

Wie lautet das Saisonziel?

"Ich will mittelfristig mit einem Topklub in der Champions League spielen" - sagte Mitchell Weiser dem "Kicker". Uuups, da hegt der U21-Europameister offenbar andere Träume als sein Klub. Denn die alte Dame gibt sich, wie alte Damen nun mal so sind, ziemlich bodenständig: "Wir wollen nicht nach unten schauen müssen", sagte Trainer Dardai dem "Kicker" und präzisiert, die Hertha wolle 50 Punkte holen - einen mehr als in der Vorsaison. "Und dann schauen wir weiter." Weiter? Träumen sie in Berlin also doch davon, bei den Großen mitspielen zu dürfen?

Die n-tv.de Prognose

Nach Platz sieben und Platz sechs in den vorangegangenen beiden Saisons folgt logisch Platz fünf. Aber logisch ist im Fußball nichts - außer vielleicht die Platzierung des FC Bayern - und bei Hertha erst recht nichts. Allerdings hat sich der Klub mit Selke, Leckie und Rekik gute Neuzugänge gesichert - und mit Brooks nur einen Stammspieler ziehen lassen. Bleibt die Mannschaft so heimstark, ist der Klassenerhalt schon gesichert. Trotz eklatanter Auswärtsschwäche, werden auch in der Ferne ein paar Punkte herausspringen. Und so dürfen die Herthaner in der Tat wieder von Spielen gegen Arsenal, Olympique Lyon oder Lazio Rom träumen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen