Sport
Die Bayern jubeln nach dem 5:0-Treffer in der 2. Halbzeit.
Die Bayern jubeln nach dem 5:0-Treffer in der 2. Halbzeit.(Foto: dpa)

Wüstentest in Doha: FC Bayern deklassiert Schalke

Mit einer eindrucksvollen Demonstration der Stärke beendet Fußball-Rekordmeister Bayern München sein Trainingslager in Katar. Der Tabellenführer führt den Rivalen Schalke 04 beim 5:0 in Doha regelrecht vor. Die Königsblauen sind indes in desolater Verfassung.

Herbstmeister Bayern München hat Schalke 04 beim Leistungstest zum Abschluss des Trainingslagers in Katar eine heftige Abreibung verpasst. Zehn Tage vor dem Rückrundenstart der Fußball-Bundesliga besiegte der überzeugende Tabellenführer die "Königsblauen" in Doha vor rund 2000 Zuschauern nach einer imponierenden ersten Spielhälfte mit 5:0 (4:0). Thomas Müller (9./20. Minute), Mario Mandzukic (33./43.) und der zur Pause eingewechselte Mario Gomez (63.) erzielten die Tore.

Jermaine Jones liegt geschlagen am Boden.
Jermaine Jones liegt geschlagen am Boden.(Foto: dapd)

Das Team von Jupp Heynckes versprühte schon wieder Spielfreude, wirkte bestens abgestimmt und präsentierte sich torhungrig. "Das Spiel war das Spiegelbild unseres Aufenthaltes hier", frohlockte Heynckes. Die personell geschwächten Schalker offenbarten dagegen unter dem neuen Trainer Jens Keller erhebliche Defizite, gerade in der Defensive. Für Kellers Trainingsarbeit in Katar war es ein bedenkliches Zwischenzeugnis. "Trotz personeller Sorgen und Probleme, ein 5:0 ist deutlich. Man darf sich nicht ergeben", klagte Keller.

Klartext sprach sein Kapitän Benedikt Höwedes: "So darf man sich in einem Testspiel nicht präsentieren. Gegen Bayern darf man sich keine 5:0-Klatsche leisten", schimpfte der Nationalspieler, der auch die taktische Marschroute des offensiven Pressings kritisierte.

Vor allem Franck Ribéry spielte mit den Schalkern Katz und Maus und glänzte als mehrfacher Torvorbereiter. "Wir sind schon gut", sagte der Franzose. Nationalspieler Müller eröffnete mit einem Foulelfmeter, den Torhüter Timo Hildebrand an Mandzukic verschuldete, früh den Torreigen. Heynckes wechselte zur Pause neun Akteure aus.

Im Münchner Tor stand 90 Minuten Tom Starke für den pausierenden Ex-Schalker Manuel Neuer. Der Ersatztorwart war bei seinen wenigen Prüfungen jeweils auf dem Posten.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen