Sport
Dienstag, 24. Oktober 2017

"Steh auf": Galatasaray-Choreo sorgt für Polit-Wirbel

Das Istanbuler Derby zwischen den Fußballmannschaften von Galatasaray und Fenerbahce ist nicht nur sportlich brisant. Die Partie hat nun wohl auch politisch ein Nachspiel. Im Fokus dabei: eine Choreografie der Gala-Fans. Es geht um die Gülen-Bewegung.

Das Istanbul-Derby in der türkischen Süper Lig zwischen Galatasaray und Fenerbahce vom Sonntag (0:0) könnte ein politisches Nachspiel haben. Wegen einer Fan-Choreographie, die kurz vor der Partie zu sehen war, hat Ministerpräsident Binali Yildirim eine Untersuchung gegen Galatasaray angeordnet. Das berichtete unter anderem die Nachrichtenagentur DHA. 

Yildirim habe Jugend- und Sportminister Osman Askin Bak mit der Untersuchung beauftragt, hieß es weiter. Es geht um eine groß angelegte Choreografie, die hinter einem der Tore die Figur des Rocky Balboa aus den "Rocky"-Filmen zeigte. Dazu war der Schriftzug "Weil ihr auf die Knie geht, sehen sie groß aus" zu lesen.

"Steh auf"

Ebenfalls zu sehen war der Spruch "Steh auf". Diesen aber hat der Prediger Fethullah Gülen nach Angaben der Zeitung "Sabah" vor kurzem in einem Video ebenfalls benutzt. Die Bewegung des in den USA lebenden Gülen wird von der türkischen Regierung für den Putschversuch im Sommer 2016 verantwortlich gemacht. 

Galatasaray-Präsident Dursun Özbek dementierte jegliche Verbindungen zwischen dem Verein und der Gülen-Bewegung. Die für die Choreographie verantwortliche Fangruppe Ultraslan erklärte in einer Stellungnahme, die Slogans seien rein auf die sportliche Situation der Mannschaft bezogen. Man habe sie schon in der Vorsaison benutzt.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen