Sport
Ein Duell auf Augenhöhe lieferten sich Borussia Mönchengladbach und der FC Augsburg - stellvertretend dafür hier Granit Xhaka (l.) und Raul Bobadilla.
Ein Duell auf Augenhöhe lieferten sich Borussia Mönchengladbach und der FC Augsburg - stellvertretend dafür hier Granit Xhaka (l.) und Raul Bobadilla.(Foto: dpa)

Augsburg fehlt das Abschlussglück: Gladbacher Auswärtsfluch bleibt bestehen

Wenn die Borussia auf Reisen geht, ist das für den Gegner eine gute Nachricht. Seit fünf Spielen wartet Mönchengladbach auf einen Sieg in der Ferne - in Augsburg hat die Mannschaft Glück, dass sie in letzter Minute nicht noch das Remis aus der Hand gibt.

Borussia Mönchengladbach kann beim FC Augsburg einfach nicht gewinnen: Die auswärtsschwache Mannschaft von Trainer André Schubert kam bei ihrem Angstgegner nicht über ein 2:2 (1:0) hinaus und büßte im Kampf um die begehrten Champions-League-Plätze zwei wichtige Punkte ein. Für den FCA war es dagegen drei Tage nach dem Europa-League-Aus in Liverpool ein wichtiger Punkt im Abstiegskampf.

Neuzugang Alfred Finnbogason erzielte sein erstes Tor für Augsburg.
Neuzugang Alfred Finnbogason erzielte sein erstes Tor für Augsburg.(Foto: imago/ActionPictures)

Torjäger Raffael brachte die Gäste in einer abwechslungsreichen und intensiven Partie mit seinem zehnten Saisontreffer in der 33. Minute in Führung. Alfred Finnbogason glich für den FCA aus (50.). Für den Isländer war es der erste Bundesligatreffer im zweiten Einsatz. Nur drei Minuten später traf Caiuby zum umjubelten 2:1. Doch die kalte Dusche durch Fabian Johnson folgte prompt (55.).

Augsburg ist keine Reise wert

Gladbach wartet damit auch nach dem fünften Anlauf auf seinen ersten Bundesligasieg in Augsburg und zudem nun schon seit über vier Monaten (4:1 in Berlin am 31. Oktober) auf ein Erfolgserlebnis in der Fremde. Der FCA untermauerte seine Heimschwäche: In den letzten neun Partien zuhause gab es nur einen Sieg. Zum Relegationsplatz beträgt der Abstand fünf Punkte.

Weinzierl änderte sein Team nach der Partie in Liverpool gleich auf fünf Positionen. Bei Gladbach fehlte im Gegensatz zum jüngsten 1:0 in Köln nur der gesperrte Lars Stindl. Nationalspieler Patrick Herrmann feierte in der 68. Minute sein Comeback nach knapp fünf Monaten Pause wegen eines Kreuzbandrisses. Die Gäste zeigten von Beginn an die bessere Spielanlage und hätten nach zehn Minuten in Führung gehen müssen. Doch Thorgan Hazard scheiterte freistehend nach Hereingabe von Oscar Wendt am glänzend reagierenden Marwin Hitz.

FCA scheitert doppelt am Aluminum

Der FCA zog sich zunächst zurück und lauerte auf Fehler der Gladbacher. Dies hätte in der 16. Minute fast geklappt, als Alfred Finnbogason nach schwerem Patzer von Havard Nordtveit alleine aufs Tor der Borussia zusteuerte, Torwart Yann Sommer ausspielte, aber von Andreas Christensen noch abgelaufen wurde. In der Folge entwickelte sich ein offenes Spiel mit leichten Vorteilen für die Augsburger. Der FCA hatte in der 21. Minute jedoch Pech, als Raul Bobadilla nur den Pfosten traf. In der 28. Minute vergab Jan Moravek aus aussichtsreicher Position gegen eine Gladbacher Defensive, die nicht immer sattelfest wirkte.

Nach vorne sah das Spiel der Borussia besser aus. Fehlte zunächst noch die letzte Konsequenz und Präzision, nutzte Raffael einen Fehler von Paul Verhaegh eiskalt aus. Hitz war machtlos. Der FCA ließ jedoch nicht nach und hätte vor der Pause durch Dominik Kohr und Bobadilla noch ausgleichen können. Auf der anderen Seite rettete erneut Hitz gegen Hazard.

Nach dem Wechsel erhöhte der FCA den Druck und wurde prompt belohnt. Nach Flanke von Verhaegh traf Finnbogason erst per Kopf, dann hatte Sommer bei einem Flachschuss von Caiuby keine Abwehrmöglichkeit. Doch während sich die Augsburger noch über die Wende freuten, war Johnson zur Stelle. Das Spiel blieb schwungvoll mit Chancen auf beiden Seiten, Finnbogason scheiterte mit der letzten Chance des Spiels am Pfosten (90.+3).

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen