Sport
(Foto: dpa)

Lobeshymnen für den Bayern-Trainer: "Guardiola, der Verführer"

Pep Guardiola hat nicht nur die deutschen Medien beeindruckt. Auch die internationale Presse ist sehr angetan vom ersten Auftritt des neuen Trainers beim deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München. "Kanzler Guardiola! Mit seiner Verpflichtung hauen die Bayern noch einmal kräftig auf den Tisch", schrieb die spanische Sporttageszeitung Marca.

Mit guter Laune und seiner gewinnenden Aura habe Guardiola bereits jetzt "die Bayern-Fans in der Tasche", wie es der spanische TV-Sender TVE formulierte. Ob in Italien, Portugal oder den Niederlanden, überall wird Guardiolas Sprachtalent gerühmt. "Der Verführer", schrieb L'Equipe aus Frankreich, "er beantwortet jede Frage der 240 Journalisten mit einem Lächeln. Nach einem bescheidenen 'Guten Tag' redet er weiter in der Sprache Goethes." Hier lesen Sie die Pressestimmen im Überblick:

SPANIEN

Marca: "Kanzler Guardiola! Eine Präsentation in fünf Sprachen, Guardiola zeigte sein überragendes Sprachtalent. Der beste Verein Europas präsentiert den erfolgreichsten Trainer Europas. Mit seiner Verpflichtung hauen die Bayern noch einmal kräftig auf den Tisch."

Sport: "Herr Pep! Eine ausschweifende Präsentation bei Bayern. Guardiolas Vision wird zur Realität. Es beginnt die Ära Guardiola - diesmal in München."

El Mundo Deportivo: "Pep München. Guardiola über alles. Er lässt die Menschen träumen und spricht deutsch. Guardiola, jetzt schon ein 'Meister' der deutschen Sprache. Pep gewann die emotionale Schlacht in der Allianz Arena."

AS: "Pep überrascht mit seinen Deutschkenntnissen alle. Er präsentierte sich auf Deutsch und zeigte sich auf seiner neuen Etappe mit großen Plänen. Er hat im Sabbatjahr aufgetankt, der Beweis war eine elegante Inszenierung im Presseraum der Allianz Arena."

TVE (Fernsehen): "Pep Guardiola hat mit seiner überragenden Präsentation jetzt schon die deutsche Presse und die Bayern-Fans in der Tasche."

ENGLAND

The Sun: "Taking Guard! Pep Guardiola hat Bayern München übernommen, und er brüllt: Ich bin wieder da! Der weltweit am meisten gefeierte Trainer kehrt nach einjähriger Auszeit in den Fußball zurück - nach vier unglaublichen Saisons in Barcelona."

Guardian: "Guardiola stellt sich bei den Bayern vor - und Deutschland gefällt, was es sieht. Pep hinterlässt den richtigen ersten Eindruck, mit guter Laune und einer gewinnenden Aura."

Independent: "Guardiola bestätigt seinen Ruf, sich stets hervorragend vorzubereiten, mit exzellenten Deutschkenntnissen."

Daily Mail: "Bayern stellt seinen neuen Trainer Guardiola mit großem Medienrummel vor. Sie wollen weiter Deutschland und Europa beherrschen."

ITALIEN

Gazzetta dello Sport: "Guardiola erinnert stark an Giovanni Trapattoni, als er auf Deutsch grüßt. Trap hatte dann in seinem lustigen Sprachmix weitergemacht, Pep drückt sich in ordentlichem Deutsch aus. Guardiola riskiert mehr als der FC Bayern. Er hat nun nicht mehr den besten Fußballspieler der Welt, und er kann in die typischen Stürme Bayerns geraten, was heißt, sich mit faulen oder streitsüchtigen Stars messen zu müssen."

Corriere dello Sport: "Guardiola erbt einen glänzenden Koloss, doch er befürchtet nicht, davon erdrückt zu werden. Niemand ist bisher wie er mit solch offenen Armen empfangen worden. Er ist so gut bezahlt wie kein anderer Coach in der Geschichte des solidesten Klubs des Kontinents."

Tuttosport: "Ein perfekter Start. Der Trainer aus Santpedor spricht anständiges Deutsch, er entlockt auch dem eisigen Matthias Sammer ein Lächeln und erobert die Herzen der deutschen Presse."

Il Giornale: "Pep über alles. Er ist tadellos im grauen Anzug, intelligent und ironisch."

NIEDERLANDE

Algemeen Dagblad: "Pep fühlt sich gesegnet, bei den Bayern zu sein. Doch er weiß, dass ihm eine schwierige Aufgabe bevorsteht, die vergangene Saison ist kaum zu übertreffen. Pep spricht schon richtig gutes Deutsch."

FRANKREICH

L'Equipe: "Guardiola, der Verführer. Fast eine Stunde lang beantwortet er jede Frage der 240 Journalisten mit einem Lächeln. Nach einem bescheidenen 'Guten Tag' redet er weiter in der Sprache Goethes."

PORTUGAL

A Bola: "Auf seiner zweiten Trainerstation überrascht Guardiola alle mit seinem beeindruckenden Deutsch. In seinem Sabbatjahr hat er aber auch den deutschen Fußball eingehend studiert."

 

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen