Sport
Glatte Haut ist ihm gegeben: Tim Wiese.
Glatte Haut ist ihm gegeben: Tim Wiese.(Foto: imago/nph)

Bundesliga im Schnell-Check: Hannovers Schaaf will Wieses Botox nicht

Von Stefan Giannakoulis

Hannovers Trainer hofft zwar wieder, eins will Thomas Schaaf aber nicht: dem Rat seines ehemaligen Torhüters Tim Wiese folgen. Derweil haben die Ingolstädter ihren Ruf als ekligste Mannschaft der Fußball-Bundesliga zu verteidigen.

Hannover 96 - VfL Wolfsburg, 20 Uhr

Thomas Schaaf gibt sich im Kampf gegen den Abstieg aus der Fußball-Bundesliga demütig. Und vielleicht ist er es ja auch. Schließlich hatte er mit der Mannschaft von Hannover 96, die er seit der Winterpause trainiert, fünf Mal verloren, bevor am Wochenende mit dem 2:1 beim VfB Stuttgart der erste Sieg gelang. Jedenfalls sagte er vor diesem 24. Spieltag und der Partie heute (ab 20 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) gegen den VfL Wolfsburg: "Wir müssen Realisten sein und dürfen uns keine Schlösser aufbauen." Schließlich ist es so: Die Hannoveraner stehen auf dem letzten Platz der Tabelle. Allerdings sind es noch vier Punkte bis zu Rang 16, der am Ende der Saison zu zwei Relegationsspielen gegen den Tabellendritten der zweiten Liga berechtigen würde. Und die Wolfsburger haben von ihren jüngsten zehn Partien in der Liga nur eins gewonnen. Außerdem fehlen viele Spieler verletzt, nun fällt auch noch Abwehrchef Naldo mit einer schweren Schulterverletzung aus.

"Ich bin stolz auf jede Falte": Thomas Schaaf.
"Ich bin stolz auf jede Falte": Thomas Schaaf.(Foto: imago/Michael Weber)

Geht da was für Hannover? Schaaf wiegelt ab: "Ich bin nicht darauf geeicht zu glauben, dass die Wölfe im Moment nicht so bissig wären. Sie spielen nicht ohne Grund Champions League." Ansonsten sieht er sich mit einem interessanten Rat seines ehemaligen Spielers Tim Wiese konfrontiert. Der Torwart in Ruhestand, mit Schaaf von 2005 bis 2012 gemeinsam beim SV Werder Bremen, hatte in der vergangenen Woche in seiner Kolumne für die "Sport Bild" geschrieben: "Wenn ich meinen alten Trainer Thomas Schaaf bei Hannover auf der Bank sehe, muss ich immer zwei Mal hinschauen. Ist er das wirklich? Schaaf wird mit jeder Niederlage ein bisschen faltiger. Er sieht schon fast so aus wie der Bruder von 96-Boss Martin Kind. Also wie der ältere Bruder. Vielleicht sollte Schaaf besser zum Arzt gehen und sich die Falten mit ein bisschen Botox wegspritzen lassen." Schaaf reagierte nun, ebenfalls in der "Sport Bild": "Ich bin stolz auf jede Falte, die ich habe. Jede einzelne drückt aus, dass ich sie mir schwer erarbeitet habe. Ich habe nicht nur Dinge angepackt, die ganz einfach sind, sondern habe mich schwierigen Situationen gestellt." Gut, dass das jetzt geklärt ist.

Hannover 96: Zieler - Sakai, Sané, Schulz, Sorg - Fossum, Hoffmann, Yamaguchi - Kiyotake - Karaman, Wolf. - Trainer: Schaaf. VfL Wolfsburg: Casteels - Träsch, Knoche, Dante, Rodriguez - Arnold, Luiz Gustavo - Vieirinha, Draxler, Schäfer - Kruse. - Trainer: Hecking. Schiedsrichter: Dankert (Rostock)

FC Ingolstadt - 1. FC Köln, 20 Uhr

Die Kölner werden heute (ab 20 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) erst einmal an Hannes Löhr denken und bei der Partie in Ingolstadt mit einem Trauerflor auflaufen. Der ehemalige Nationalspieler und mit 166 Treffern bester Bundesligatorschütze des Vereins war am Montag im Alter 73 Jahren gestorben. Rein Sportlich geht es für die Mannschaft von Trainer Peter Stöger darum, den, nun ja, Platz im Niemandsland der Tabelle zu halten. Die Ingolstädter haben zwar einen Punkt mehr auf dem Konto, sprechen aber immer noch vom Abstiegskampf. "30 Punkte reichen noch nicht, das ist auch kein Understatement", sagte Trainer Ralph Hasenhüttl.

Ansonsten gilt es für die Schanzer, ihren Ruf als ekelhafte Mannschaft" zu verteidigen. So hatte der Hamburger Lewis Holtby am Wochenende nach dem 1:1 gegen die Ingolstädter den Gegner beschimpft. Hasenhüttl nimmt's locker: "Mit Kampf alleine kommt man nicht weit. Wer meine Mannschaft darauf reduziert, tut ihr unrecht. Ich freue mich über unsere spielerische Entwicklung." Verteidiger Marvin Matip, der in der Partie beim HSV einen Schneidezahn verlor, reagiert da bissiger: "Ich war nach den Äußerungen sehr sauer. Ich finde das despektierlich und nervig. Wir versuchen unser Pressing durchzubringen, es ist klar, dass es da zu vielen Zweikämpfen kommt. Aber unser Pressing hat nur ein Ziel: Balleroberung. Wir wollen niemanden kaputt treten."

FC Ingolstadt: Özcan - da Costa, Marvin Matip, Hübner, Bauer - Groß, Roger, Cohen - Leckie, Lezcano, Hinterseer. - Trainer: Hasenhüttl. 1. FC Köln: Horn - Olkowski, Maroh, Mavraj, Heintz - Risse, Lehmann, Vogt, Bittencourt - Osako - Modeste. - Trainer: Stöger. Schiedsrichter: Meyer (Burgdorf)

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen