Sport
Aaron Hunt im Duell mit Jan Kirchhoff.
Aaron Hunt im Duell mit Jan Kirchhoff.(Foto: dapd)

Mainzer beklagen fehlendes Glück: Hunt führt Werder zum Sieg

Fünf Minuten vor Schluss schafft Werder Bremen den entscheidenden Treffer und besiegt die Mainzer. Die Bremer stehen in der Tabelle der Fußball-Bundesliga nun einen Hauch vor den Mainzern.

Jubiläumstorschütze Aaron Hunt hat Werder Bremen in der Bundesliga-Tabelle weit nach vorne geschossen. Der Kapitän der Hanseaten erzielte beim 2:1 (1:0) gegen den FSV Mainz 05 beide Treffer. Zunächst brachte er Werder mit dem 2800. Bundesliga-Tor der Klub-Geschichte in Führung. Fünf Minuten vor Schluss sorgte er vor 39.114 Zuschauern per Freistoß für den Sieg. Adam Szalai (64.) hatte zwischenzeitlich ausgleichen können.

Werder kletterte mit nun 14 Punkten von Platz zwölf der Fußball-Bundesliga auf Rang sieben und liegt nur noch wegen des schlechteren Torverhältnisses knapp hinter Hannover 96 und den Europa-League-Plätzen. "Das hat uns gutgetan. Wir müssen jetzt weiter Gas geben. Die Mainzer waren giftig und laufstark", sagte Werder-Verteidiger Sebastian Prödl. Sein Trainer Thomas Schaaf sah es ähnlich: "Ich bin sehr froh, dass wir das für uns entschieden haben. Es war eine unruhige Partie mit vielen Torchancen."

Mainz rutschte durch die Niederlage mit der gleichen Punktzahl auf den achten Rang zurück. "Es war ein sehr gutes Auswärtsspiel, aber es fehlte ein bisschen das Glück. Wir können erhobenen Hauptes nach Hause fahren", sagte Harald Strutz, der Präsident der Mainzer, die zuletzt zwei Mal in Bremen gewinnen konnten.

Im Ösi-Duell der Bundesliga mit insgesamt fünf Nationalspielern aus dem Nachbarland spielten beide Teams bei strömenden Regen mit Tempo nach vorne und kamen schnell zu Chancen. Szalai spielte Nicolai Müller (6.) frei, doch dessen Lupfer über Werder-Schlussmann Sebastian Mielitz ging am Tor vorbei. Bremen war effektiver und nutzte gleich die erste Möglichkeit. Nils Petersen beschäftigte nach einem fahrlässigen Ballverlust der Gäste gleich drei Mainzer und passte fein auf Hunt, der mit strammen Schuss einschoss.

Freistoß führt zum Sieg

Mainz ließ sich durch den Rückstand nicht beirren. Wieder war es Müller (12.) dem sich eine Chance bot, doch Mielitz parierte. Im Gegenzug hätte der Niederländer Eljero Elia fast sein erstes Bundesliga-Tor für Werder erzielt, sein Schuss klatschte an den Pfosten. Werder hatte in einer unterhaltsamen Partie leichte Vorteile. Gerade Hunt bestätigte seine gute Form als unermüdlicher Antreiber.

Die große Chance auf den zweiten Treffer an einem ungemütlichen Novemberabend hatten die Rheinhessen. In einer österreichischen Co-Produktion lud Prödl mit einem krassen Fehlpass seinem Landsmann auf Mainzer Seite, Andreas Ivanschitz, zum Torschuss ein. Der verfehlte aber das Ziel, obwohl Mielitz zur Rettung in höchster Not sein Tor verlassen hatte.

Bei Werder konnte Verteidiger Sokratis wegen einer Blessur in der zweiten Halbzeit nicht mehr mitwirken und wurde durch Assina Lukimya ersetzt. Zunächst stand aber das Mainzer Tor im Blickpunkt. Petersen (49.) zog zunächst vorbei, kurz darauf ging sein Kopfball über das Gehäuse. Und wieder hatte Mainz die größere Möglichkeit, doch Ivanschitz (53.) fand in Mielitz erneut seinen Meister. Bei Szalais Kopfball (64.) war der Werder-Keeper aber machtlos. Der Ungar traf im dritten Spiel in Serie und zum sechsten Mal in der Saison. Das Tor nützte den Gästen nichts: Denn Hunt zirkelte einen Freistoß zum Bremer Sieg ins Netz.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen