Sport
"Das Spiel ist auch eine Chance, als Mannschaft wieder besser reinzukommen": Klaas-Jan Huntelaar.
"Das Spiel ist auch eine Chance, als Mannschaft wieder besser reinzukommen": Klaas-Jan Huntelaar.(Foto: picture alliance / dpa)

Schalker im Hexenkessel von Istanbul: Huntelaar trägt die Hoffnung

Auf Schalke ist immer was los: Nach dem kleinen Erfolg in Mainz störten schon wieder die Gerüchte über das angebliche Interesse am Bayern-Trainer Jupp Heynckes. Coach jens Keller hat andere Sorgen. Aber Bastos und die Rückkehr Huntelaars machen in Istanbul Mut.

Erleichterung, aber keine Entwarnung: Ungeachtet der Diskussionen um Jens Keller und dessen Nachfolger im Sommer muss der FC Schalke 04 die nächste große Bewährungsprobe in Istanbul bestehen. Vor dem Achtelfinal-Hinspiel beim türkischen Meister Galatasaray in der Champions League machen sich die Königsblauen Mut. "Wir brauchen keine Angst zu haben", versicherte Kapitän Benedikt Höwedes vor dem Duell am Mittwoch (ab 20.45 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) in der Türk Telekom Arena, wo er im Oktober 2011 in der EM-Qualifikation mit der DFB-Elf antrat und 3:1 siegte. "Es erwartet uns ein Hexenkessel, aber das sind auch Spiele, auf die man sich freuen muss."

Galatasaray - Schalke, 20.45 Uhr

Galatasaray: Muslera - Sabri, Nounkeu, Semih, Riera - Altintop, Selcuk Inan, Kurtulus, Sneijder - Burak, Drogba. - Trainer: Terim
FC Schalke 04: Hildebrand - Höger, Höwedes, Matip, Fuchs - Jones, Neustädter - Farfan, Draxler, Bastos - Huntelaar. - Trainer: Keller
Schiedsrichter: William Collum (Schottland)

Das 2:2 in Mainz am Samstag wertet Schalke als ersten Schritt aus der Krise. Nach der Katastrophenserie mit nur einem Sieg aus zwölf Pflichtspielen soll die Talsohle endlich durchschritten sein. Selbst die neuesten Spekulationen um das Interesse am Noch-Bayern-Trainer Jupp Heynckes, der Keller im Sommer ablösen könnte, soll die Vorfreude auf das Highlight nicht trüben. "Diese Gerüchte sind der ganz normale Wahnsinn. Damit müssen wir leben. Aber es stört die Vorbereitung nicht", sagte Schalke-Manager Horst Heldt, der die Heynckes-Spekulationen "nicht kommentieren oder dementieren" will. Klaas-Jan Huntelaar, der seine Augenverletzung überwunden hat und wieder "100 Prozent" sieht, freut sich besonders auf die Partie gegen das türkische Starensemble um die Winter-Einkäufe Didier Drogba und seinen Nationalelf-Kollegen Wesley Sneijder. "Er ist ein guter Spieler, dribbelstark und beidfüßig. Er ist immer gefährlich, aber Drogba auch", warnte der niederländische Torjäger vor den "beiden Weltklassespielern" (Heldt).

"Einfach wird es nicht"

Zwar konnte der "Hunter" in der laufenden Bundesliga-Saison mit fünf Toren nur selten überzeugen, aber in der Champions League zeigte er stets seine Qualitäten und traf viermal in der Vorrunde. An diese guten Leistungen wollen er und das Team in Istanbul nun anknüpfen. "Das Spiel ist auch eine Chance, als Mannschaft wieder besser reinzukommen. Ich bin immer noch zuversichtlich, dass wir in dieser Saison etwas erreichen können", sagte der Stürmer. Keller betonte am Abend vor seinem Champions-League-Debüt, dass Huntelaar trotz seiner Pause topfit und daher "eine Option für die Startelf" sei.

"Wir sind in der Champions League eine von vier Mannschaften im Wettbewerb, die noch ungeschlagen ist. Dabei soll es bleiben. Die Mannschaft ist dazu in der Lage", meinte auch Heldt. Er weiß aber, dass die Elf von Fatih Terim ein harter Brocken ist. "Einfach wird es nicht. Im Stadion wird es noch eine Spur lauter werden als in Piräus. Aber wir wollen eine gute Basis für das Rückspiel." Der Rückhalt durch die eigenen Fans und die hitzige Atmosphäre sind für den Ex-Schalker Hamit Altintop das große Plus seines Teams. Der gebürtige Gelsenkirchener freut sich auf das Wiedersehen mit den früheren Bundesliga-Kollegen und warnt vor dem deutschen Kampfgeist. "Schalke wird mit großer Disziplin spielen."

Nach den deprimierenden Wochen könnte ein Sieg am Bosporus vorläufig einige Schalker Wunden heilen und die Genesung des Teams vorantreiben. Trainer Jens Keller denkt "nicht an eine Niederlage", muss aber weiter auf sechs Verletzte sowie den in der Champions League nicht spielberechtigten Brasilianer Raffael verzichten. Immerhin erwies sich Lyon-Leihgabe Michel Bastos bislang als erhebliche Verstärkung, nicht nur wegen seines Doppelpacks in Mainz und seines Tores gegen Fürth. "Er hat gezeigt, dass er ein sehr guter Spieler ist und sich super in die Mannschaft eingefügt hat", lobte Torhüter Timo Hildebrand, den die heiße Atmosphäre im Stadion besonders motiviert: "Ich liebe es, vor solch einer Kulisse zu spielen. Gerade auswärts, wenn die meisten Fans gegen einen sind."

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen