Sport
Ivo Ilicevic zieht es zu einem anderen Verein.
Ivo Ilicevic zieht es zu einem anderen Verein.(Foto: imago/Revierfoto)

+ Fußball, Transfers, Gerüchte +: Ilicevic verlässt HSV zum Saisonende

Der BVB bekommt den Mainzer Yunus Malli nicht, der Arzt des Zweitligisten FC St. Pauli rettet offenbar ein Menschenleben. Ein Arzt aus München breitet seine Rückkehr vor, während Wolfsburg seine Millionen nicht los wird. Der HSV verliert einen verdienten Spieler.

Offensivspieler Ivo Ilicevic wird den Hamburger SV am Saisonende verlassen. Das teilte der Fußball-Bundesligist mit. "Die Entscheidung ist mir natürlich nicht leichtgefallen", sagte der 29 Jahre alte Kroate. Der Vertrag des Linksaußens läuft nach dieser Spielzeit aus. Er soll mehrere Angebote aus der Bundesliga haben. Ilicevic ist seit 2011 beim HSV. In dieser Saison hat er bislang alle Spiele bestritten.

"Ich bin nur im Hier und Jetzt, alles andere interessiert mich derzeit nicht, denn wir wollen unsere Entwicklung fortführen und eine gute Rückrunde spielen. Dazu will ich meinen Teil beitragen", sagte Ilicevic. Die Hamburger gastieren am Samstag beim VfB Stuttgart.

---------------------------

Klaus Allofs wird die vielen Wolfsburger Millionen nicht los.
Klaus Allofs wird die vielen Wolfsburger Millionen nicht los.(Foto: imago/Jan Huebner)
Wolfsburg blitzt mit 27-Mio-Offerte ab

Der VfL Wolfsburg hat sich im Poker um Sturm-Juwel Breel Embolo trotz enormer Anstrengungen einen Korb eingehandelt. Manager Klaus Allofs soll dem FC Basel 27 Millionen Euro geboten haben, doch der 18-malige Schweizer Meister lehnte die für einen 18-Jährigen sehr stattliche Offerte ab. Das berichten "Kicker" und Sky. Der Tabellenführer der Schweizer Super League will den begehrten Stürmer im Winter offenbar noch nicht abgeben. Doch vielleicht geht der Poker weiter. Erst am Montag (1. Februar) schließt das Transferfenster. Der FC Basel ist finanziell gut aufgestellt und will womöglich nach der EM für sein Top-Talent im Sommer noch mehr Geld rausschlagen.

Wolfsburg benötigt nach dem langfristigen Ausfall von Stürmer Bas Dost (Mittelfußbruch) unbedingt Ersatz. Nicklas Bendter drängt auf einen Wechsel in die Premier League. Interessiert ist der DFB-Pokalsieger offenbar auch an Alexandre Lacazette von Olympique Lyon, der aber ebenfalls rund 30 Millionen Euro kosten soll. Embolo ist in Kamerun geboren, spielt aber nach seiner Einbürgerung für die Schweizer Nationalmannschaft. Seit 2011 trägt Embolo das Trikot des FC Basel. In der laufenden Saison erzielte der Offensivspieler fünf Tore. (sid)

---------------------------

Müller-Wohlfahrt soll zurück zum FC Bayern

Bald wieder da? Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt.
Bald wieder da? Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt.(Foto: imago/Ulmer)

Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt, 73 Jahre alt, steht vor einem Comeback beim FC Bayern. Wie die "Sportbild" berichtet, soll der Arzt als Berater der medizinischen Abteilung ab dem Sommer wieder für den deutschen Fußballmeister arbeiten - also dann, wenn Josep Guardiola nicht mehr da ist und Carlo Ancelotti übernimmt. Weil er sich mit dem Trainer gestritten hatte, war Müller-Wohlfahrt im April vergangenen Jahres nach fast 40 Jahren bei den Bayern von seinem Amt als Mannschaftsarzt zurückgetreten. Quellen nennt die "Sportbild" nicht - und verweist auf ihre gedruckte Ausgabe, die an diesem Mittwoch erscheint. (sgi)

---------------------------

TV-Sender suchte Profis für Manipulation

Ein niederländischer Fernsehsender wollte Spieler zur Manipulation verführen.
Ein niederländischer Fernsehsender wollte Spieler zur Manipulation verführen.(Foto: imago/Moritz Müller)

Ein niederländischer TV-Sender hat nach Angaben des Fußballbundes KNVB versucht, Profis zur Spielmanipulation zu verführen. Mindestens ein niederländischer Fußballprofi sei aufgefordert worden, den Verlauf eines Spiels im Sinne des Auftraggebers zu beeinflussen, teilte der KNVB mit. Der Spieler hatte den Vorfall bereits im Dezember dem Verband gemeldet. Der KNVB schaltete daraufhin die Staatsanwaltschaft ein. Ob es tatsächlich zu einem manipulierten Spiel gekommen ist, ist nicht bekannt. Unklar ist auch noch, ob weitere Spieler angesprochen worden waren. Die TV-Firma in Amsterdam wollte sich zu den Vorwürfen nicht äußern und verweist auf ihren Auftraggeber, den öffentlich-rechtlichen Sender Vara. Der reagierte vorerst nicht.

"Es ist ein Unterschied, ob man jemanden überführt, der tatsächlich schuldig ist an Manipulation, oder ob man willkürlich versucht, Spieler soweit zu kriegen", sagte KNVB-Sprecher Hans van Kastel. Auch journalistische Motive rechtfertigten das Vorgehen nicht. "Jeder muss dem, was er auf dem Spielfeld sieht, vertrauen können. Das ist der Kern von Sport." Die Berufsvereinigung der Spieler appellierte an ihre Mitglieder, Aufforderungen zu Manipulationen umgehend zu melden. (kbe)

---------------------------

St. Paulis Arzt wird zum Lebensretter

Er ist für die Gesundheit der Kicker von St. Pauli verantwortlich: Hauke Mommsen.
Er ist für die Gesundheit der Kicker von St. Pauli verantwortlich: Hauke Mommsen.(Foto: imago/Revierfoto)

Mannschaftsarzt Hauke Mommsen (46) vom FC St. Pauli hat einer kollabierten Frau auf dem Rückflug des Zweitligisten aus dem Trainingslager in Belek (Türkei) offenbar das Leben gerettet. Die Frau brach während der Reise wegen eines akuten Blutdruckabfalls zusammen, war kurzzeitig bewusstlos und nicht ansprechbar. "Es ist einfach schön, wenn man helfen kann", sagte Mommsen, der die Frau stabilisierte, der Hamburger Morgenpost: "Es ist wichtig, dass man in solchen Situationen die Ruhe bewahrt." (kbe)

---------------------------

Effenberg kriegt bei Paderborn Zunder

Stefan Effenberg ist nicht ganz unbeschadet aus der Affäre hervorgegangen.
Stefan Effenberg ist nicht ganz unbeschadet aus der Affäre hervorgegangen.(Foto: imago/Aleksandar Djorovic)

Die Affäre um den zeigefreudigen Stürmer Nick Proschwitz hat Paderborn-Trainer Stefan Effenberg überstanden. Doch sein Arbeitsverhältnis bei dem Zweitligisten bleibt prekär. Klubboss Wilfried Finke stellt klar: Weitere Eskapaden sollte sich das Team nicht erlauben. Und auch Effenberg selbst muss sich in Acht nehmen. "Natürlich muss er liefern. Wenn nicht, dann steigen wir ab. Wenn er nicht liefert, ist es nur eine Frage der Zeit, bis man zu der Entscheidung gedrängt wird, einen weiteren Wechsel vorzunehmen. Der Februar wird ein ganz entscheidender Monat für uns. Dann wird man sehen, wohin die Reise geht." Und: "Wir müssen jetzt die Kurve kriegen. Da wird sich zeigen, wie gut der Trainer Effenberg ist." Es ist gar nicht lange her, da hatte Finke Effenberg eine Art Jobgarantie ausgestellt. Die Zeiten haben sich geändert in Paderborn. (jog)

---------------------------

RB Leipzig träumt von Leroy Sané

Leroy Sané ist Leipzig vermutlich zu teuer.
Leroy Sané ist Leipzig vermutlich zu teuer.(Foto: imago/Moritz Müller)

Tabellenführer in der zweiten Liga, den Aufstieg im Blick: Dass RB Leipzig hoch hinaus will, ist weder unberechtigt noch ein Geheimnis. Folgendes unterstreicht das nun noch einmal: Die Sachsen machen sich Gedanken über eine Verpflichtung von Schalke-Talent Leroy Sané. "Ich könnte mir vorstellen, dass die  aktuelle Vertragssituation von Leroy Sané ein Interesse von uns zulassen würde", sagt Ralf Rangnick, Trainer und Sportdirektor von RB, der "Sport Bild". Scheitern könnte es allerdings an Gehalt und Ablöse. Wenn die Berichte darüber stimmen, welche Vereine sich für ihn interessieren, dann würde das Finanzielle "ein Totschlag-Argument" werden, räumt Rangnick ein. Laut "Bild"-Zeitung soll Manchester City  ein 55-Millionen-Euro-Angebot für den Offensivspieler vorbereiten. Da könnte selbst der ambitionierte Zweitligist wohl nicht mithalten. (jog)

---------------------------

ManUnited will van Gaal nicht gehen lassen

Nichts klappt bei Manchester United. Trainer Louis van Gaal will deswegen den Weg frei machen.
Nichts klappt bei Manchester United. Trainer Louis van Gaal will deswegen den Weg frei machen.(Foto: AP)

Stellen Sie sich das mal vor: Sie gehen zu Ihrem Chef, um zu kündigen - und Ihr Chef lehnt das ab. So geht es offenbar Louis van Gaal bei Manchester United. Nachdem der Rekordmeister zuhause gegen den FC Southampton 0:1 verloren hatte, bot der Niederländer laut englischen Medien seinen Rücktritt an. Die Klubführung nahm das Angebot allerdings nicht an. Und das, obwohl es für Manchester United derzeit relativ mies läuft: Nur zehn Siege aus 23 Spielen, Platz fünf - sie haben andere Ansprüche am Old Trafford. Das hat offenbar auch José Mourinho gewittert. Er soll den Verantwortlichen der Red Devils laut "Independent on Sunday" eine sechsseitige Bewerbung geschickt haben. Der Portugiese ließ das aber rasch dementieren: Dass sich einer wie er derart andiene, sei "absolut lächerlich und total absurd", sagte sein Berater. (jog)

---------------------------

Mainz will Malli wohl erstmal behalten

Yunus Malli bleibt vorerst ein "Meenzer".
Yunus Malli bleibt vorerst ein "Meenzer".(Foto: imago/Jan Huebner)

Der BVB will Yunus Malli - aber der FSV Mainz 05 gibt den Führungsspieler nicht her. Zumindest nicht sofort, wie die "Bild"-Zeitung nun berichtet. Nach der 0:1-Niederlage gegen den FC Ingolstadt wollen die Vereinsverantwortlichen den Kader offenbar lieber zusammenhalten. Zur kommenden Saison könnte Malli für eine festgeschriebene Ablösesumme von 9,5 Millionen Euro Mainz verlassen. Am Samstag hatte Mainz-Manager Christian Heidel einen sofortigen Transfer Mallis nicht grundsätzlich ausgeschlossen. Es ginge um "das ganze Paket und die Frage, ob wir uns erlauben können, Yunus jetzt gehen zu lassen", sagte Heidel Sky. Die Antwort auf diese Frage scheint sich Heidel nun zu Ungunsten von Borussia Dortmund gegeben zu haben. (jog)

---------------------------

Lukimya verlässt Werder Richtung Fernost

Der Abwehrspieler Assani Lukimya des SV Werder Bremen wechselt nach China. Der 30-Jährige schließt sich mit sofortiger Wirkung dem Erstligisten Liaoning FC an, wie der Bundesliga-16. mitteilte. Der Innenverteidiger bestritt in der laufenden Saison 15 Einsätze für die Norddeutschen. Lukimya war 2012 für gut zwei Millionen Euro von Düsseldorf an die Weser gewechselt. Diese Summe sollen Werder nun auch gerüchteweise kassiert haben. Die Bremer haben sich inzwischen mit Papy Djilobodji verstärkt. Er ist zunächst bis zum Saisonende vom FC Chelsea ausgeliehen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen