Sport
Gut gemacht: Jürgen Klopp und seine Schützlinge nach dem Sieg gegen Exeter.
Gut gemacht: Jürgen Klopp und seine Schützlinge nach dem Sieg gegen Exeter.(Foto: imago/Action Plus)

Brasilianer soll Liverpool helfen: Klopp ist stolz, Gerrard steht ihm bei

Liverpools Jürgen Klopp zeigt sich nach dem Einzug in die vierte Runde des FA Cups begeistert und schwärmt von seinen Jungs. Jetzt soll ein neuer Brasilianer für Tore beim Team des deutschen Trainers sorgen. Unterstützung bekommt er von einer Legende.

Jürgen Klopp kann tief durchatmen. Zumindest erst einmal. Der Personalpoker des deutschen Fußballtrainers im Wiederholungsspiel des englischen FA Cups ist aufgegangen, der FC Liverpool hat eine Blamage abgewendet. Mit einer B-Elf bezwang der Klub aus der Premier League den Viertligisten Exeter City am Mittwochabend mit 3:0 (1:0) und zog in die vierte Runde des ältesten Pokalwettbewerbs der Welt ein.

"Es war ein sehr angenehmer Abend", sagte Klopp. Jetzt soll ein neuer Brasilianer für Tore sorgen. Britische Medien berichten übereinstimmend, dass Liverpools Geschäftsführer Ian Ayre dem ukrainischen Klub Schachtjor Donezk ein Angebot für den Stürmer Alex Teixeira gemacht haben soll. Angeblich seien die Engländer bereit, 32 Millionen Euro für den 26 Jahre alten Brasilianer zu zahlen. Der Gegner von Schalke 04 in der Europaliga fordert wohl noch 50 Millionen Euro für den Torjäger. Eine Entscheidung soll es in Kürze geben.

"Weil er ein fantastischer Trainer ist"

Nach lediglich 25 Treffern in 22 Ligaspielen braucht Klopp dringend Verstärkungen im Offensivbereich, um dem grauen Mittelmaß der Liga zu entfliehen. Teixeira, an dem auch der FC Chelsea interessiert sein soll, erzielte in der Ukraine in 15 Partien 22 Treffer. In der Champions League war er in sechs Begegnungen dreimal erfolgreich. Doch mögliche Neuzugänge interessierten Klopp nach dem Einzug in die nächste Pokalrunde, in der sein Verein am 30. Januar auf West Ham United trifft, nicht.

Viel lieber sprach er über seine Talente. Vor allem die Art und Weise, wie sein junges Team den Gegner dominierte, machte Eindruck beim deutschen Fußball-Lehrer. "Die Jungs haben es genossen, hart gearbeitet, wunderbare Tore erzielt und immer die richtigen Antworten gefunden", schwärmte er. "Wir sollten dies öfter mal tun." Nach dem 2:2 im ersten Spiel beim krassen Außenseiter Exeter wurde Klopp noch hart kritisiert. Doch trotz der 0:1-Pleite in der Liga gegen den Erzrivalen Manchester United ließ er auch am Mittwoch seine Stars draußen. "Ich hätte mir vor ein paar Wochen nicht vorstellen können, dass ich ein Wiederholungsspiel im FA Cup so genießen kann", scherzte er. "Nun konnte ich es. Danke, FA Cup."

Unterstützung bekam Klopp von Steven Gerrard. Für ein Urteil sei es "ein bisschen früh", sagte der langjährige Kapitän dem US-Sender ESPN. "Ich denke, wir sollten Klopp ein paar Transferfenster Zeit geben, vielleicht eine komplette Saisonvorbereitung mit der Mannschaft, um sich aneinander zu gewöhnen und seinen Stempel auf die Spielweise und die Taktik zu drücken." Gerrard, 35 Jahre alt, hatte im Sommer Liverpool nach 26 Jahren verlassen und beim MLS-Klub Los Angeles Galaxy angeheuert. "Ich bin sehr zuversichtlich, dass er Dinge verbessern und dem Verein Erfolg bringen kann, weil er ein fantastischer Trainer ist", sagte er. Klopp, der seit Oktober im Amt ist, will Gerrard übrigens in den Trainerstab holen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen