Sport
Gut gelaunt zurück in Deutschland: Jürgen Klopp.
Gut gelaunt zurück in Deutschland: Jürgen Klopp.(Foto: REUTERS)

Der FC Liverpool ist in der Stadt: Klopp lässt den FC Augsburg feiern

Den Auftritt vor dem K.o.-Spiel in der Europaliga beim FC Augsburg genießt Liverpools Trainer Jürgen Klopp schon einmal. Zur perfekten Dienstreise in die deutsche Heimat fehlt ihm noch ein Sieg. Da sin allerdings die Gastgeber vor - und wittern ihre Chance.

Jürgen Klopp ist zurück - und als Trainer des FC Liverpool beschert er dem FC Augsburg ein Fußballfest. Alles ist angerichtet für das K.o.-Duell in der Europaliga zwischen dem bayerisch-schwäbischen Bundesligisten und dem Kultklub aus der englischen Premier League. "Ich weiß nicht, ob man Klubs vergleichen sollte. Warum dürfen Fußballklubs nicht einzigartig sein", sagte Klopp vor dem Spiel (ab 21.05 im Liveticker bei n-tv.de). Sein Team ist auf jeden Fall der Favorit. "Wir erwarten einen sehr starken Gegner, der in der Europa League etwas erreichen, sie am liebsten gewinnen will", erklärte Trainer Markus Weinzierl vor einem Höhepunkt in der Augsburger Vereinshistorie. "Das sind für den FCA absolute  Traumspiele", sagte Manager Stefan Reuter, schlicht "eine Sensation".

Augsburg - Liverpool, 21.05 Uhr

FC Augsburg: Hitz - Verhaegh, Janker, Kla- van, Max - Feulner - Koo, Kohr, Trochowski, Caiuby - Bobadilla. - Trainer: Weinzierl
FC Liverpool: Mignolet - Clyne, Kolo Touré, Sakho, Moreno - Milner, Henderson, Can, Coutinho - Sturridge, Firmino. - Trainer: Klopp
Schiedsrichter: Borbalán (Spanien)

RÜCKKEHR: Gut gelaunt kehrte Jürgen Klopp nach Deutschland zurück. Eine Pressekonferenz auf Deutsch, Scherze in der Muttersprache, Brezn beim Abendessen im Hotel. Der Tag vor dem Spiel war erst einmal nach dem Geschmack des 48-Jährigen, der sogar familiäre Beziehungen nach Augsburg hat. "Meine Cousine wohnt hier. Sie erzählt immer, dass es hier schön ist", sagte Klopp, der in Stuttgart geboren wurde und in der Schwarzwald-Region aufwuchs. Da er aus dem Süden komme sei ihm die Lebensart nicht "völlig fern". Ohne, dass er "jedes Haus in Augsburg gesehen habe", könne er sagen, dass es hier schön sei. Eine all zu besondere Sache will Klopp aus dem Spiel allerdings nicht  machen. "Ich würde gerne ja sagen, um das zu befeuern, aber ich habe bei der Auslosung nicht gedacht: Bitte ein deutscher  Klub. Ich war ja gerade erst vier Monate weg. Ich freue mich, nach  Deutschland zu kommen, aber das ist Arbeit. Es ist nicht so, dass ich darauf gewartet hätte."

EINSTIMMUNG: So groß die Vorfreude des Außenseiters Augsburg auch ist, bei der Einstimmung auf den legendären Klub wollen die Schwaben nichts ändern. "Jedes Spiel wird gleich gehandhabt. Wir bereiten uns genauso vor wie auf jedes Bundesligaspiel", sagte Weinzierl. "Ich habe keine Angst, dass wir überdrehen. Wir haben erfahrene Spieler, die Highlights schon öfter gespielt haben." Weinzierl, der auf seinen verletzten Schlüsselspieler Daniel  Baier verzichten muss, wäre es allerdings "lieber gewesen, wenn ein englischer  oder internationaler Trainer am Werk wäre, der uns nicht kennt".  Klopp werde seinen FCA "nicht unterschätzen, weil er  weiß, dass wir zwar ein kleiner Verein sind, aber auch Qualität haben".

AUSGANGSLAGE: Der FC Liverpool ist der klare Favorit. Der Klub von der Insel kommt unter Klopp mittlerweile immer besser in Tritt und steht auf Rang acht der Tabelle. "Ich hätte gerne vor sechs Wochen gegen Liverpool gespielt. Ich glaube, dass sie stark aufsteigende Tendenz haben, die Verletzten sind wieder mit dabei", erklärte auch Weinzierl. Für ihn ist es ein Duell David gegen Goliath: Hier  der "kleine aufstrebende Verein", dort der "große Traditionsklub mit  seinen riesigen wirtschaftlichen Möglichkeiten. Aber es ist im  Fußball möglich, in zweimal 90 Minuten Sensationen zu schaffen."

VORFREUDE: Das erhoffte Europapokal-Märchen nimmt seit zwei Monaten Gestalt an - seit der Auslosung dieser Zwischenrunde. "Das ist ein cooles Los und dementsprechend sind Stimmung und Vorfreude", sagte Weinzierl. Der FC Augsburg ist sogar Gesprächsthema in hohen politischen Kreisen. So erkundigte sich zuletzt Englands Premier David Cameron bei der CSU-Klausur in Wildbad Kreuth über den FCA. Bundeskanzlerin Angela Merkel sorgte höchstpersönlich für Aufklärung. Es handle sich um eine "amazing story", teilte sie Cameron stolz mit - eine "wunderbare Geschichte". Torhüter Marwin Hitz gibt sich dennoch gelassen: "Ich habe nicht zwei Monate über das Los gesprochen, aber es ist schön, dass es jetzt so weit ist." Und natürlich ist das Stadion mit seinen 25.000 Plätzen ausverkauft.

KLOPPS BILANZ: Die kann sich sehen lassen. In bislang zehn Duellen als Trainer von Borussia Dortmund und vom FSV Mainz bejubelte Klopp fünf Siege, nur zwei Spiele verlor er. Beim letzten Spiel gegen den FCA gab es eine 0:1-Niederlage. "Das letzte Spiel gegen Jürgen Klopp haben wir gewonnen. Wir sind hochmotiviert, das zu bestätigen", betonte Weinzierl. Aber auch Liverpools deutscher Nationalspieler Emre Can freut sich. "Ich habe sehr gute Erinnerungen. Ich habe zweimal gegen Augsburg gespielt und jeweils ein Tor gemacht." Klopp nahm das staunend zur Kenntnis.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen