Sport
Die Abstiegssorgen von Stefann Effenberg und dem SC Paderborn werden größer.
Die Abstiegssorgen von Stefann Effenberg und dem SC Paderborn werden größer.(Foto: dpa)

Union und Nürnberg siegen: Leipzig verschärft Effenbergs Abstiegssorgen

In der 2. Bundesliga bleibt RB Leipzig mit dem 15. Saisonsieg auf Aufstiegskurs und verschärft gleichzeitig die Abstiegssorgen von Stefan Effenberg und Paderborn. Union Berlin gewinnt zudem trainerlos gegen Karlsruhe, Nürnberg schlägt Fürth.

SC Paderborn - RB Leipzig 0:1 (0:0)

RB Leipzig kommt dem Aufsteig immer näher.
RB Leipzig kommt dem Aufsteig immer näher.(Foto: imago/osnapix)

RB Leipzig hat die Sorgen von Trainer Stefan Effenberg beim SC Paderborn weiter vergrößert. Der souveräne Tabellenführer der 2. Bundesliga gewann dank eines Treffers von Marvin Compper (63.) glücklich mit 1:0 (0:0) bei den Ostwestfalen und kommt dem Aufstieg immer näher. Paderborn steckt nach elf Spielen ohne Sieg als 16. der Tabelle dagegen tief im Abstiegskampf.

Der Sieg vor 8838 Zuschauern war alles andere als verdient: Paderborn trat eine Woche nach dem 1:1 im Derby bei Arminia Bielefeld erneut mutig auf und bot dem besten Auswärtsteam der Liga lange die Stirn. Nach einem Pfostenschuss von Leipzigs Dominik Kaiser (6.) spielte nur noch die Mannschaft von Effenberg, der zuletzt eine Jobgarantie von Vereinspräsident Wilfried Finke erhalten hatte.

Angetrieben vom starken Süleyman Koc war Paderborn der Führung näher und hatte gute Chancen, ehe Leipzig fast aus dem Nichts in Führung ging. Nach einer Ecke war Compper aus fünf Metern per Kopf erfolgreich, anschließend brachten die Sachsen den Vorsprung über die Zeit. Leipzig hat damit acht seiner vergangenen neun Partien gewonnen.

1. FC Union Berlin - Karlsruher SC 2:1 (1:1)

Trainer Sascha Lewandowski fehlte krankheitsbedingt auf der Bank von Union.
Trainer Sascha Lewandowski fehlte krankheitsbedingt auf der Bank von Union.(Foto: imago/Matthias Koch)

Union Berlin hat ohne den erkrankten Trainer Sascha Lewandowski seine Heimserie in der Alten Försterei fortgesetzt. Die "Eisernen" siegten gegen den Karlsruher SC 2:1 (1:1) und gewannen damit auch das dritte Heimspiel der Rückrunde. Für die Berliner erzielte Bobby Wood (60.) den Siegtreffer in Unterzahl, nachdem Damir Kreilach wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte (47.) gesehen hatte.

In der Tabelle zog Union dank der besseren Tordifferenz vorbei am punktgleichen KSC auf Platz neun - beide Mannschaften haben 30 Zähler auf dem Konto. Hiroki Yamada (31.) hatte die Gäste vor 18.952 Zuschauern in Führung geschossen. Felix Kroos glich für Union mit einem sehenswerten Schuss in den Winkel von der Strafraumgrenze kurz vor der Pause (45.+1) aus.

Unions Trainer Lewandowski hatte sich unter der Woche für drei Wochen krankgemeldet, auf der Bank war Co-Trainer André Hofschneider verantwortlich.

1. FC Nürnberg - Greuther Fürth 2:1 (1:1)

Nürnberg gelingt ein erneuter Sieg über den Nachbarn.
Nürnberg gelingt ein erneuter Sieg über den Nachbarn.(Foto: dpa)

Mit dem ersten Sieg im Frankenderby seit über sieben Jahren hat der 1. FC Nürnberg seine Aufstiegsambitionen untermauert. Im 260. Aufeinandertreffen mit der SpVgg Greuther Fürth setzte sich der Tabellendritte der 2. Bundesliga dank eines späten Treffers des Ex-Fürthers Niclas Füllkrug (84.) mit 2:1 (1:1) durch. Nach dem ersten Sieg über den Lokalrivalen seit November 2008 liegt der seit 13 Spielen ungeschlagene FCN vorerst punktgleich mit dem SC Freiburg auf Rang zwei.

Robert Zulj (7.) brachte die Gäste frühzeitig in Führung, Sebastian Kerk (40.) sorgte für den Ausgleich. Insgesamt war es der 138. Sieg der Nürnberger (74 für Fürth, 48 Remis) über den Nachbarn, der weiter im grauen Tabellenmittelfeld feststeckt.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen