Sport
Helden wir ihr: Jürgen Klopp feiert nach dem spektakulärem Sieg in Norwich mit seinen Liverpoolern. Seine Brille ist im Freudentaumel zu Bruch gegangen.
Helden wir ihr: Jürgen Klopp feiert nach dem spektakulärem Sieg in Norwich mit seinen Liverpoolern. Seine Brille ist im Freudentaumel zu Bruch gegangen.(Foto: REUTERS)

Klopp jubelt seine Brille kaputt: Liverpool triumphiert in Neun-Tore-Thriller

Nicht die Torflut macht das Duell zwischen Norwich und Jürgen Klopps FC Liverpool zu absurdem Fußballtheater, es ist die Torfolge. Denn nachdem Liverpool ein 1:3 in ein 4:3 dreht, gleicht Norwich in der 92. Minute aus. Doch Klopps Drama-Queens geben nicht auf.

Mit dem ersten Liga-Sieg im neuen Jahr haben Teammanager Jürgen Klopp und Englands früherer englische Fußball-Rekordmeister FC Liverpool in einem denkwürdigen und verrückten Spiel ihren Premier-League-Negativtrend gedreht. Durch den spektakulären 5:4 (1:2)-Erfolg bei Abstiegskandidat Norwich City feierten die Reds nach zuvor nur einem Zählern aus den vorherigen beiden Punktspielen wieder ein Erfolgserlebnis. Durch den Dreier, an dem der frühere Hoffenheimer Roberto Firmino mit einem Doppelpack (19. und 63.) großen Anteil hatte, rückte Liverpool vor den weiteren Samstag-Spielen zunächst auf den siebten Rang vor.

Klopp durchlebte auf Liverpools Bank eine Achterbahn der Gefühle. Zweimal verspielte seine Elf eine Führung, holte aber auch einen zwischenzeitlichen 1:3-Rückstand auf und machte schließlich in der fünften Minute der Nachspielzeit durch Adam Lallana das ersehnte Erfolgserlebnis perfekt.

Die schwierige Suche nach der Brille

Beim euphorischen Jubel über den Sieg verlor der frühere Meister-Trainer von Bundesligist Borussia Dortmund, der Veitstänze aufführte und zur Liverpooler Spielertraube auf den Platz lief, sogar seine Brille und musste ohne Sehhilfe vor die Presse treten: "Ich habe eigentlich immer eine zweite Brille dabei, aber ich kann sie nicht finden, weil es schwierig ist, eine Brille ohne Brille zu finden."

Klopp wird sein zweiter Brillenschaden als Trainer egal sein. Auch sein erstes Malheur gab es nach einem spektakulären Sieg. Im Februar 2011 gewann er mit Dortmund 3:1 in München und legte den Grundstein zur späteren Meisterschaft. Diesmal war es nur ein Dreier bei Aufsteiger Norwich. Doch sein Team gewann eine Partie, die nach 54 Minuten eigentlich verloren schien.

Video

Denn nach Firminos erstem Treffer zur 1:0-Führung der Gäste drehten die Platzherren die Begegnung und schienen nach dem 3:1 neun Minuten nach der Pause auf der Siegerstraße. Doch Liverpool, das zuletzt in der Liga gegen Rekordchampion Manchester United 0:1 verloren hatte, glich zunächst durch Jordan Henderson (56.) und erneut Firmino aus, ehe James Milner (75.) zu Beginn der Schlussphase den früheren Europapokalsieger zum zweiten Mal in Führung brachte.

Vor Lallanas Treffer in der turbulenten Nachspielzeit schien die Begegnung nach Norwichs abermaligem Ausgleich (90.+3) noch auf eine Punkteteilung hinauszulaufen. "Ein unglaubliches Spiel", schwärmte Klopp. "Ich denke, wir sind auch der verdiente Gewinner in einer sensationellen Begegnung."

Man United verliert daheim

Sensationelle Ergebnisse gibt es auch im Old Trafford. Allerdings nicht im Sinne der Hausherren von Manchester United. Und schon gar kein Wahnsinnsfußball. Für Trainer Louis van Gaal brechen wieder schwierige Zeit an. Nach dem blamablen 0:1 (0:0) gegen den FC Southampton dürfte der Druck auf den Niederländer steigen. Charlie Austin sorgte in der 87. Minute für den Siegtreffer der Gäste. Da Tottenham mit 3:1 bei Crystal Palace gewann, beträgt der Rückstand der Red Devils auf die Champions-League-Ränge bereits fünf Punkte.

Zumindest bis Sonntag ist Leicester City nach dem 3:0-Erfolg über Stoke City wieder Tabellenführer. Daniel Drinkwater (42.) und Nationalstürmer Jamie Vardy (66.) mit einem 16. Saisontor und Leonardo Ulloa (87.) schossen die Mannschaft des deutschen Abwehrspielers Robert Huth wieder an die Spitze.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen