Sport
St. Petersburgs Millioneneinkauf Hulk (l.) im Kampf um den Ball gegen Liverpools Enrique: Am Ende siegt St. Petersburg klar.
St. Petersburgs Millioneneinkauf Hulk (l.) im Kampf um den Ball gegen Liverpools Enrique: Am Ende siegt St. Petersburg klar.(Foto: picture alliance / dpa)

Chelsea muss in Europaliga kämpfen: Liverpool und Neapel vor dem Aus

Für zwei früheren Uefa-Pokal-Sieger könnte der Traum vom Europaliga-Triumph in einer frühen Blamage enden: Während sich der FC Liverpool in Russland nicht mit Ruhm bekleckert, gerät der SSC Neapel zu Hause unter die Räder. Feiern kann dagegen ein Ex-Herthaner.

In Neapel feiert nur Viktoria Pilsen: Darida bejubelt den klaren Sieg.
In Neapel feiert nur Viktoria Pilsen: Darida bejubelt den klaren Sieg.(Foto: picture alliance / dpa)

Die Topklubs haben sich in den Zwischenrunden-Hinspielen der Europa Liga äußerst schwer getan und teilweise sogar blamiert. Während die früheren Uefa-Pokal-Sieger FC Liverpool nach einem 0:2 (0:0) bei Zenit St. Petersburg und SSC Neapel nach einer peinlichen 0:3 (0:1)-Heimpleite gegen Viktoria Pilsen vor dem Aus stehen, hat der amtierende Champions-League-Sieger FC Chelsea durch das 1:0 (0:0) bei Sparta Prag das Achtelfinale fest im Blick.

Die Runde der letzten 16 so gut wie erreicht hat der spanische Vertreter UD Levante, der mit dem Ex-Herthaner Christian Lell auf der Bank 3:0 (2:0) gegen Olympiakos Piräus gewann. Auf Kurs ist auch Ajax Amsterdam nach einem 2:0 (1:0) gegen Steaua Bukarest. Unentschieden trennten sich Dynamo Kiew und Girondins Bordeaux (1:1) sowie BATE Borissow und Fenerbahce Istanbul (0:0).

"Prügel" in St. Petersburg

In Prag hatte Chelsea deutlich mehr vom Spiel, tat sich aber bei seinen Angriffen lange schwer. Der deutsche Ex-Nationalspieler Marko Marin wurde in der 68. Minute ausgewechselt, Oscar (82.) gelang für die Blues das Tor des Tages.        

In St. Petersburg sorgten der brasilianische Stürmerstar Hulk (69.) und Sergej Semak (72.) für einen Doppelschlag der Hausherren. Liverpool benötigt nun einen klaren Sieg im Rückspiel am kommenden Donnerstag. Vor dem Spiel war es in der russischen Metropole zu  einem Zwischenfall gekommen. Dabei attackierten rund 40 russische Hooligans eine Gruppe englischer Fans, als diese eine Bar verließen. Lokalen Medien zufolge lösten Türsteher die Tumulte unter Zuhilfenahme von Baseballschlägern auf. Ernstlich Verletzte habe es nicht gegeben.

Blamage für Napoli

Neapel, immerhin Tabellenzweiter der Serie A und 1989 Sieger im Uefa-Pokalfinale gegen den VfB Stuttgart, geriet gegen den tschechischen Vertreter Pilsen früh durch Vladimir Darida (28.) in Rückstand. Die Offensive der Hausherren um Topstar Edinson Cavani blieb blass, stattdessen trafen Frantisek Rajtoral (79.) und Stanislav Tecl (90.) noch für die Gäste.

Levante, das in der Gruppenphase Platz zwei hinter Hannover 96 belegt hatte, ging gegen Piräus schnell durch Pedro Ríos (10.) in Führung. Bei den Gästen sah Djamel Abdoun (29.) früh die Rote Karte, den folgenden Elfmeter verschoss der Ex-Wolfsburger Obafemi Martins. José Barkero  (40.) und Martins (56.) sorgten dann aber doch für klare Verhältnisse.

Für Ajax, das in der Champions-League-Gruppe von Borussia Dortmund Dritter geworden war, trafen gegen Steaua Toby Alderweireld (28.) und Ricardo van Rhijn (28.).

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen