Sport
Nach dem Ausfall von Marcel Schmelzer stehen Bundestrainer Joachim Löw derzeit nur fünf Verteidiger zur Verfügung - sofern er nicht nachnominiert.
Nach dem Ausfall von Marcel Schmelzer stehen Bundestrainer Joachim Löw derzeit nur fünf Verteidiger zur Verfügung - sofern er nicht nachnominiert.(Foto: dapd)

Vier fallen aus, zwei rücken nach: Löw nominiert Bender und Jung

Vor dem Länderspiel-Jahresabschluss gegen die Niederlande gehen Bundestrainer Joachim Löw die Verteidiger aus. Nach Jerome Boateng müssen noch drei weitere Stammkräfte verletzt passen. Dafür dürfen sich nun zwei Jungstars beweisen, einer von ihnen zum ersten Mal im DFB-Trikot.

Fußball-Bundestrainer Joachim Löw hat auf die Absagenflut für den Klassiker gegen die Niederlande am Mittwoch in Amsterdam (20.30/ARD) reagiert und den Frankfurter Shootingstar Sebastian Jung sowie Borussia Dortmunds Sven Bender nachnominiert. Das gab der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Sonntagabend bekannt. Der 21 Jahre alte Jung steht damit erstmals im Kader der A-Nationalmannschaft.

Vor dem Test-Länderspiel hatten nach Jerome Boateng (Muskelfaserriss) und Marcel Schmelzer (Mittelfußprellung) auch noch die beiden Münchner Bastian Schweinsteiger und Toni Kroos abgesagt.

Für Frankfurts Trainer Armin Veh ist die Nominierung des bisherigen U21-Nationalspielers Jung eine logische Konsequenz. "Sebastian hat sich das verdient", sagte Veh: "Er spielt eine überragende Saison und hat einen guten Charakter." Vize-Kapitän Schweinsteiger verzichtet wegen eines Infekts auf die Reise, Kroos plagt ein Magen-Darm-Virus. Thomas Müller wird trotz einer Erkältung am Montagnachmittag nach Amsterdam anreisen. Die angeschlagenen Holger Badstuber und Sami Khedira hatten ohnehin schon absagen müssen.

Nach den Absagen standen dem Bundestrainer in der Defensive nur noch Kapitän Philipp Lahm (Bayern München), Mats Hummels, (Borussia Dortmund), Benedikt Höwedes (Schalke 04), Per Mertesacker (FC Arsenal) und Heiko Westermann (Hamburger SV) zur Verfügung. Boateng, Verteidiger von Rekordmeister Bayern München, hat sich beim 2:0-Sieg gegen Eintracht Frankfurt einen Muskelfaserriss im Adduktorenbereich zugezogen. Schmelzer vom deutschen Meister Borussia Dortmund sagte am Sonntag ab, nachdem eine Mittelfußprellung wieder aufgebrochen war. Im Spiel des BVB beim FC Augsburg (3:1) hatte der Außenverteidiger noch durchgespielt.

Boateng nannte die Verletzung am linken Oberschenkel "sehr ärgerlich" und prophezeite eine Ausfallzeit von zwölf Tagen, "bis ich wieder trainieren darf". Der 24-Jährige ist bereits der zweite Bayern-Abwehrspieler, der beim Klassiker gegen die Elftal fehlt. Zuvor hatte Holger Badstuber (Muskelfaserriss) verletzungsbedingt absagen müssen. Boateng habe bisher alle Spiele gemacht, "aber irgendwann sucht sich der Körper seine Pausen", sagte Bayern-Trainer Jupp Heynckes.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen