Sport
Das ist neu: Der FC Bayern verliert zum ersten Mal in dieser Saison ein Heimspiel.
Das ist neu: Der FC Bayern verliert zum ersten Mal in dieser Saison ein Heimspiel.(Foto: AP)

Schalker feiern, Werder top: Mainz düpiert den FC Bayern, BVB locker

Der FC Bayern müht sich vergeblich gegen den FSV Mainz, der BVB hingegen nimmt locker die Hürde am Böllenfalltor. Die Hertha siegt auch gegen Frankfurt, Schalke schlägt den HSV, Gladbach den VfB. Und der SV Werder überrascht in Leverkusen.

FC Bayern München - FSV Mainz 1:2 (0:1)

So hatte sich Uli Hoeneß sein Stadion-Comeback nicht vorgestellt. Sein FC Bayern leistete sich beim 1:2 (0:1) gegen den FSV Mainz 05 die erste Heimniederlage der Saison - und das drei Tage vor dem Topspiel der Fußball-Bundesliga in Dortmund. Der eingewechselte Stürmer Jhon Cordoba schockte Tribünengast Hoeneß und die Bayernprofis mit dem Siegtor in der 86. Spielminute. Zuvor hatte Arjen Robben (64.) vor 75.000 Zuschauern das Führungstor der taktisch geschickt agierenden Gäste durch Jairo Samperio (26.) ausgeglichen.

Video

Elf Heimsiege hatte die Bayern in dieser Saison gefeiert. Doch mit ihrer Fünferkette in der Abwehr und höchstem läuferischen Aufwand im Mittelfeld machten die Mainzer die Räume für die Bayern sehr eng. Hinzu kam, dass Loris Karius einen Sahnetag erwischt hatte. Einen Volleyschuss von Arturo Vidal aus 17 Metern (13.) parierte der Mainzer Torhüter ebenso wie einen Distanzschuss von Juan Bernat (16.). Beide Male hatte Franck Ribéry die Chancen vorbereitet. Der Franzose stand erstmals nach einem Jahr wieder bei einem Ligaspiel in derStartelf. Diese hatte Trainer Josep Guardiola drei Tage vor dem Bundesliga-Gipfeltreffen in Dortmund auf fünf Positionen verändert. Bemerkenswert: In der Münchner Anfangsformation stand nur ein deutscher Akteur: Manuel Neuer.

Hier feiern die Mainzer: Siegtorschütze Jhon Cordoba kniet, die Kollegen sind außer sich vor Freude.
Hier feiern die Mainzer: Siegtorschütze Jhon Cordoba kniet, die Kollegen sind außer sich vor Freude.(Foto: AP)

Der Torwart schaute meist zu, wie seine Vorderleute auf das Mainzer Bollwerk zurannten und nach Lücken in dem vielbeinigen Abwehrwall suchten. Beim Konter zum 0:1 war Neuer zudem hilflos: Jairo konnte den Ball nach Zuspiel des vom rechten Flügel flankenden Verteidigers Giulio Donati unbehelligt ins Bayern-Tor schießen. Die Taktik von 05-Coach Martin Schmidt war bis zur Pause ausgezeichnet aufgegangen. Es hätte sogar frühzeitig noch besser kommen können: Yunus Malli legte den Ball nach Wiederbeginn auf Christian Clemens ab, aber der verzog aus sehr gute Position (51.). Guardiola reagierte: Er brachte in der Offensive Thomas Müller für den wirkungslosen Kingsley Coman. Der agile Vidal versuchte es mal wieder aus der Distanz, aber Karius lag am Boden und hielt den Ball fest (53.). Guardiola legte offensiv noch einmal nach, brachte den Brasilianer Douglas Costa. Den Bann aber brach der zentraler agierende Arjen Robben. Aus gut 20 Metern überwand der Holländer mit seinem starken linken Fuß den chancenlosen Karius. Als die Bayern auf das Siegtor drängten, schlug Mainz bemerkenswert zu: Julian Baumgartlinger bediente den Kolumbianer Cordoba, der mit seinem dritten Saisontor für die große Überraschung des 24. Spieltages sorgte.

VfL Borussia M'gladbach - VfB Stuttgart 4:0 (1:0)

Borussia Mönchengladbach hat den Heimkomplex gegen den VfB Stuttgart abgelegt und hält weiterhin Kurs Richtung Champions League. Erstmals seit fast elf Jahren gewann die Elf vom Niederrhein wieder ein Heimspiel gegen die Schwaben und feierte beim 4:0 (1:0)-Erfolg den neunten Sieg im elften Heimspiel unter Trainer André Schubert. Vor 43.627 Zuschauern erzielten Thorgan Hazard (16. Minute), Raffael (59.) und Patrick Herrmann (68.) die Treffer für den Tabellenvierten. Kevin Großkreutz (90.+1) sorgte mit einem Eigentor für den unrühmlichen Abschluss aus Stuttgarter Sicht. Die seit drei Spielen sieglosen Stuttgarter haben die Abstiegskonkurrenz dagegen wieder im Nacken.

Bayer Leverkusen - Werder Bremen 1:4 (0:1)

Er kann es immer noch: Werders Claudio Pizarro.
Er kann es immer noch: Werders Claudio Pizarro.(Foto: imago/nph)

Der SV Werder Bremen hat dank Dreifach-Torschütze Claudio Pizarro dem schwächelnden Champions-League-Aspiranten Bayer Leverkusen schwer zugesetzt und mit dem höchsten Saisonsieg die Abstiegsränge verlassen. Auch im zweiten Spiel ohne den gesperrten Trainer Roger Schmidt an der Seitenlinie verließ die personell arg gebeutelte Werkself den Platz als Verlierer. "Ich denke, das war schon Totalversagen", gab Bayers Weltmeister Christoph Kramer zu: "Es hat an allem gefehlt." Leverkusen rutschte auf Rang sieben (35 Punkte) ab. Werder-Coach Viktor Skripnik konnte dagegen nach dem 4:1 (1:0) in der BayArena erstmal durchatmen. Die Tore von Fin Bartels in der fünften Minute und Torjäger Claudio Pizarro (55., 65./Foulelfmeter, 83.) bescherten Werder den ersten Erfolg nach fünf sieglosen Liga-Spielen. Der einzige Bayer-Treffer war ein Eigentor von Papy Mison Djilobodji (69.) vor 25 506 Zuschauern. Bremen kletterte auf Platz 15 (24).

FC Schalke 04 - Hamburger SV 3:2 (1:1)

Der FC Schalke 04 hat sich dank einer engagierten Leistung gegen den Hamburger SV mit seinen Fans versöhnt und einen Schritt Richtung Europapokal gemacht. Stark formverbessert feierte der Revierklub einen hochverdienten 3:2 (1:1)-Sieg über biedere Hanseaten und verbesserte sich von Rang sieben auf Platz sechs. Max Meyer (38. Minute), Klaas Jan Huntelaar (67.) und Alessandro Schöpf (77.) egalisierten einen frühen Rückstand durch Nicolai Müller (4.) und sicherten den ersten Punktspielerfolg seit dem 6. Februar. Der zweite HSV-Treffer durch Gojko Kacar (90.+1) kam zu spät. Nach fünf Pflichtspielen ohne Dreier präsentierten sich die Schalker vor 60 856 Zuschauern wesentlich agiler und lebhafter als beispielsweise noch beim trostlosen 0:0 am vergangenen Sonntag in Frankfurt.

Hertha BSC - Eintracht Frankfurt 2:0 (0:0)

Hertha BSC lässt sich im Kampf um die Champions-League-Plätze nicht abschütteln. Die Berliner setzten sich in einem ereignisarmen Heimspiel gegen Abstiegskanditat Eintracht Frankfurt mit 2:0 (0:0) durch und verteidigte erfolgreich den dritten Tabellenplatz. Mit einem Traumtor unter die Latte hatte Mittelfeldspieler Mitchell Weiser die 1:0-Führung (63.) für Hertha erzielt, ehe Stürmer Salomon Kalou mit einem erfolgreichen Solo das 2:0 (78.) gelang. Für die seit über vier Monaten auswärts sieglosen Frankfurter wird die Abstiegsgefahr immer akuter.

SV Darmstadt 98 - Borussia Dortmund 0:2 (0:1)

Borussia Dortmund hat sich mit einem glanzlosen Pflichtsieg auf das Gigantenduell mit Bayern München eingestimmt. Drei Tage vor dem mit Spannung erwarteten Kracher kam der Tabellenzweite zu einem ungefährdeten 2:0 (1:0)-Sieg bei Aufsteiger SV Darmstadt 98. Vor 17.000 Zuschauern im ausverkauften Stadion am Böllenfalltor trafen Adrian Ramos in der 38. und Erik Durm in der 53. Minute für den BVB. Nur drei Tage vor dem Bayern-Spiel und wiederum nur drei Tage nach dem hart erkämpften 3:1-Sieg gegen 1899 Hoffenheim tauschte BVB-Trainer Thomas Tuchel fast seine komplette Mannschaft aus. Prominentestes "Opfer" dieser Rotation war Nationalspieler Marco Reus, dem aufgrund seiner Adduktorenprobleme kein Einsatz auf dem holperigen Darmstädter Rasen zugemutet werden sollte. Für ihn kam der erst 17 Jahre alte Felix Passlack zu seinem Bundesliga-Debüt. Außerdem nahm Tuchel noch sieben weitere Änderungen vor.

TSG Hoffenheim - FC Augsburg 2:1 (1:1)

Nach dem zweiten Sieg unter Jung-Trainer Julian Nagelsmann wittert die TSG Hoffenheim Morgenluft im Abstiegskampf, der FC Augsburg rückt der gefährlichen Zone dagegen wieder näher. Die Kraichgauer feierten ein verdientes 2:1 (1:0) gegen die Gäste aus Bayern und träumen weiter von einer nächsten Saison im Oberhaus. Mark Uth rettete der Mannschaft des jüngsten Liga-Trainers mit seinem Treffer in der 81. Minute drei Punkte. Kevin Volland hatte seine zweite Chance in der munteren Partie zur Führung (25. Minute) genutzt, Paul Verhaegh glich noch vor der Pause mit einem stark umstrittenen Handelfmeter aus (40.). Die TSG konnte aber auch nach dem vierten Spiel unter Nagelsmann nicht auf den Relegationsplatz klettern und steht im Derby beim VfB Stuttgart am Samstag wieder unter Druck.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen