Sport
Weiter, immer weiter: Stefan Effenberg.
Weiter, immer weiter: Stefan Effenberg.(Foto: dpa)

Krisengipfel in Paderborn: Medien: Effenberg bleibt Trainer

Was auch immer im Trainungslager in der Türkei passiert ist: Stefan Effenberg darf weiter den Fußball-Zweitligisten Paderborn trainieren. Das berichtet die "Bild"-Zeitung. Auch Manager Michael Born bleibt demnach im Amt. Stürmer Nick Proschwitz hingegen muss gehen.

Stefan Effenberg soll trotz der Affäre um Stürmer Nick Proschwitz im Trainingslager im türkischen Belek weiterhin den Fußball-Zweitligisten SC Paderborn trainieren. Auch Manager Michael Born bleibe im Amt. Das melden die "Bild"-Zeitung und die "Sportbild".

"Ich bin froh, dass sich die Vorwürfe gegen Stefan Effenberg und Michael Born aufgelöst haben", sagte Paderborns Präsident Wilfried Finke der "Sportbild" nach einer mehrstündigen Krisensitzung. Die "Bild"-Zeitung beruft sich auf Michael Meier. Der ehemalige Manager der Dortmunder Borussia hatte im Oktober vergangenen Jahres Effenbergs Trainerdebüt im deutschen Fußball eingefädelt und war auch bei der Sitzung dabei. "Keiner fliegt! Effenberg und Born bleiben in Paderborn", schreibt das Blatt. Der abstiegsbedrohte SC Paderborn will seine Entscheidung am Abend offiziell verkünden.

Der 29 Jahre alte Nick Proschwitz war beim Abschlussabend des Trainingslagers in der Sportsbar eines Fünf-Sterne-Hotels offenbar stark betrunken und soll in Anwesenheit einer Frau sowohl sein Geschlechts- als auch sein Hinterteil entblößt haben. Laut "Bild"-Zeitung hat Paderborn Proschwitz bereits gefeuert. Der Verein widersprach dieser Darstellung. Präsident Wilfried Finke hatte Effenberg und Born am Morgen zum Rapport bestellt. Dem "Westfalen-Blatt" sagte Finke: "Es geht unter anderem darum, ein lückenloses Bild zu erstellen und sich mit Anwälten zu beraten, um auch für eine mögliche arbeitsrechtliche Auseinandersetzung gewappnet zu sein."

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen