Sport
Nürnbergs Torhüter streckt sich und hält letztlich das Unentschieden.
Nürnbergs Torhüter streckt sich und hält letztlich das Unentschieden.(Foto: imago/Zink)

Angstgegner aus dem Ruhrgebiet: Nürnbergs Siegesserie reißt daheim

Im Kampf um einen direkten Aufstiegsplatz hat der 1. FC Nürnberg vor heimischer Kulisse eine große Chance verpasst, den SC Freiburg zu überholen und auf Platz zwei zu klettern. Immerhin halten die Franken den ambitionierten Mitkonkurrenten VfL Bochum auf Distanz.

Der FC Nürnberg hat zum Abschluss des 21. Spieltags der 2. Bundesliga den Sprung auf einen direkten Aufstiegsplatz verpasst. Nach zuletzt sechs Siegen in Folge kamen die Franken im Montagsspiel gegen den VfL Bochum von Ex-Trainer Gertjan Verbeek nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus. Der Club bleibt mit 37 Punkten auf dem Relegationsplatz und hielt den Vorsprung auf den VfL bei fünf Punkten. Marco Terrazzino (66.) brachte die Gäste in Führung. Nur acht Minuten später glich Patrick  Erras aus. Damit rettete er die Nürnberger Serie von nun elf ungeschlagenen Partien.

"Das Spiel ist zäh in Gang gekommen. Es gab viele Zweikämpfe. Erst in der zweiten Halbzeit hat das Spiel an Fahrt aufgenommen. Das Ergebnis geht in Ordnung. Bochum war immer wieder durch Konter gefährlich", sagte FCN-Sportvorstand Andreas Bornemann. Bochums Trainer Verbeek monierte, dass sich sein Team nach dem Tor ein bisschen zurückgezogen habe. "Das ist kein guter Ratgeber." Dennoch bleibt Bochum der "Angstgegner" des Klubs in der 2. Liga. Auch im achten Vergleich mit dem Ruhrgebiet-Klub gelang dem FCN kein Sieg (sechs Niederlagen). In dem vermeintlichen Topspiel boten beide Mannschaften gerade einmal Durchschnitt. Im Spielaufbau fehlten die zündenden Ideen, es mangelte an Präzision im Passspiel. Die Bochumer strahlten bis auf kleinere Gelegenheiten kaum Gefahr aus.

Nach einer ersten Hälfte mit vielen Zweikämpfen, aber wenigen Strafraumszenen setzte Bochums Torjäger Simon Terodde mit einem  Drehschuss an den Pfosten nach 49 Minuten ein Hallo-wach-Signal vor 24.355 Zuschauern. Die Bochumer erwischten insgesamt den besseren Start in die zweite Hälfte. Nach dem Aus im Pokal-Viertelfinale gegen den FC Bayern war ihnen von Müdigkeit nichts anzumerken. In der Folge entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Terrazzino schloss einen Konter mustergültig gegen den chancenlosen Raphael Schäfer ab. Auf der Gegenseite münzte Erras (75.) die optische Überlegenheit der Nürnberger nach einer Ecke in den Ausgleich um. Club-Torjäger Guido Burgstaller (67.), Hanno Behrens  (74.) und Niclas Füllkrug (86.) scheiterten in der Folge an VfL-Schlussmann Manuel Riemann.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen