Sport

Sneijder bei Inter nicht mehr erwünscht: Oranje-Star vor dem Absprung

Für gewöhnlich läuft es bei Fußball-Profis so: Wenn sie für einen Verein interessant sind, nimmt der Klub mit ihnen Kontakt auf, um sie zu locken. Bei Wesley Sneijder ist das derzeit anders. Bei Inter ist er ausgemustert - und bewirbt sich telefonisch bei Paris Saint Germain.

Wesley Sneijder soll nach dem Willen von Inter ein um ein Drittel gekürztes Gehalt akzeptieren.
Wesley Sneijder soll nach dem Willen von Inter ein um ein Drittel gekürztes Gehalt akzeptieren.(Foto: AP)

Wesley Sneijder ist in aller Munde, nur Inter-Trainer Andrea Stramaccioni redet nicht mehr gern über den niederländischen Fußball-Nationalspieler. Seitdem der 36-Jährige bei Inter das Sagen hat, ist der Mittelfeldstar zum Problemfall geworden und steht nun anscheinend kurz vor dem Abschied Richtung Paris.

Der plötzlich sparsame Nobelclub will dem Oranje-Star das Gehalt um ein Drittel kürzen. Akzeptiert der 28-Jährige nicht, kann er gehen. Sneijder empfindet das als Erpressung, seine Verbannung aus dem Team als Mobbing. Als Inter seine Aufholjagd mit dem 2:1-Sieg im Verfolgerduell gegen den SSC Neapel krönte und sich vier Punkte hinter Titelverteidiger Juventus Turin auf Platz zwei verbesserte, schaute der Niederländer wieder nur genervt zu.

Sneijder will im Januar in Paris anheuern. Laut der "L'Équipe" hat er bereits Paris Saint Germains Sportdirektor Leonardo angerufen. Ein erfolgloser Hilferuf, mutmaßte das französische Sportblatt. Italiens Fußballbibel "Gazzetta dello Sport" meldete am selben Tag dagegen ein erstes Angebot: PSG wolle Inter 12 Millionen Euro Ablöse und "Wes" ein Netto-Spielergehalt von 6,5 Millionen für drei Jahre zahlen. Kickt Sneijder also bald an der Seine? Vielleicht. In Mailand bleibt er jedenfalls nicht.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen