Sport
"Bisher bin ich mit Leipzig sehr gut gefahren": Timo Werner.
"Bisher bin ich mit Leipzig sehr gut gefahren": Timo Werner.(Foto: dpa)
Mittwoch, 13. September 2017

Timo Werner bleibt ruhig: RB Leipzig betritt die große Bühne

Nach dem Sieg in Hamburg und einem glänzend aufgelegten Timo Werner starten die Fußballer aus Leipzig in die Champions League. Mit der AS Monaco kommt dann gleich auch Mal der Halbfinalist der Königsklasse aus der vergangenen Saison ins Zentralstadion.

Die Rasenballsportler aus Leipzig starten mit viel Schwung in das erste Champions-League-Spiel der erst achtjährigen Vereinshistorie. Nach zwei Bundesligasiegen gibt sich die AS Monaco heute (ab 20.45 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) die Ehre im Zentralstadion. Es ist das erste internationale Spiel eines Leipziger Vereins seit 29 Jahren - und auch für Trainer Ralph Hasenhüttl eine Premiere: "Wir wollen nicht nur dabei sein, sondern für Überraschungen sorgen. Es ist eine Riesensache, hier dabei sein zu können." Für Kapitän Willi Orban, der als Kind schon von der Königsklasse träumte, ist das erste Mal ein "absolutes Highlight. Wir haben ein Jahr hart dafür gearbeitet, um Champions League spielen zu können. Es wird ein Fest, für uns als Team, als Verein und für die ganze Stadt". So sieht's aus:

Leipzig - Monaco, 20.45 Uhr

Rasenballsport Leipzig: Gulacsi - Klostermann, Orban, Upamecano, Halstenberg - Kampl, Demme - Sabitzer, Forsberg - Poulsen, Werner. – Trainer: Hasenhüttl
Association Sportive de Monaco Football Club: Subasic - Sidibé, Glik, Jemerson, Jorge - Moutinho, Fabinho - Lopes, Ghezzal - Falcao, Diakhaby. - Trainer: Jardim.
Schiedsrichter: Oliver (England)

Personal: RB Leipzig muss auf Spielmacher Naby Keita verzichten. Der 22-Jährige, dessen Wechsel zur neuen Saison für 70 Millionen Euro zum FC Liverpool feststeht, brach wegen Adduktorenproblemen die letzte Trainingseinheit ab. Für ihn könnte Last-Minute-Neuzugang Kevin Kampl in die Startelf rücken. Die Monegassen haben fünf Stammspieler aus der Vorsaison verloren. Darunter vor wenigen Tagen auch Supertalent Kylian Mbappé an Paris Saint-Germain - der dann gleich für seinen neuen Klub beim 5:0 in Glasgow traf. Weil auch Offensiv-Ass Thomas Lemar mit einer Oberschenkelverletzung ausfällt, ruhen mehr denn je die Hoffnungen auf Stürmerstar Falcao.

Gegner: Mit acht Meistertiteln in der französischen Ligue 1 und fünf Pokalerfolgen gehören die Monegassen zu den erfolgreichsten Vereinen ihres Landes. Am 26. Mai 2004 stand Monaco im Finale der Champions League in Gelsenkirchen, verlor aber mit 0:3 gegen den FC Porto - einem weiteren Gruppengegner in dieser Saison. In der Vorsaison führte Trainer Leonardo Jardim das Team bis ins Halbfinale. Dort scheiterte es an Juventus Turin um Weltmeister Sami Khedira.

Formcheck: Die Leipziger haben nach der 0:2-Niederlage beim FC Schalke 04 zum Liga-Auftakt Fahrt aufgenommen. Dem 4:1-Heimerfolg gegen den SC Freiburg folgte ein souveräner 2:0-Auswärtssieg beim bis dahin ungeschlagenen Hamburger SV. Hinzu kommt, dass ein gewisser Timo Werner zurzeit ganz gut drauf ist. Sogar Real Madrid soll sich für den 21 Jahre alten, deutschen Nationalspieler interessieren. Der aber schießt seine Tore - und bleibt ruhig: "Bisher bin ich mit Leipzig sehr gut gefahren. Deshalb mache ich mir keine Gedanken, was in einem, zwei, drei Jahren ist." Die AS Monaco hat die Generalprobe völlig verhauen. Die Mannschaft aus dem Fürstentum verlor beim Nachbarn OGC Nizza mit Trainer Lucien Favre mit 0:4 (0:2). Für die Monegassen war es nach vier Siegen in Serie in der französischen Meisterschaft die erste Saisonniederlage.

Statistik: Für Leipzig ist es in der Gruppe G das Debüt in der Königsklasse. Monaco zog zum achten Mal in die Gruppenphase ein. In der vergangenen Spielzeit traf Monaco nicht nur auf den BVB im Viertelfinale. In der Gruppenphase kassierten die Monegassen ein 0:3 bei Bayer 04 Leverkusen, das Hinspiel war 1:1 ausgegangen. Gegen den BVB gewann die AS in Dortmund 3:2, daheim siegte die Mannschaft mit 3:1. Insgesamt feierte Monaco bei Spielen in Deutschland vier Siege, spielte zweimal Remis und verlor zweimal.

Das sagen die Trainer: Leipzigs Ralph Hasenhüttl gibt sich zurückhaltend "Wir wollen unsere Spuren hinterlassen und dann schauen wir, wie weit es reicht." Sein Kollege Leonardo Jardim sagt: ""Es wird ein hartes Spiel für uns. Denn wenn man Zweiter in der Bundesliga wird, muss man konstant auf hohem Niveau spielen."

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen