Sport
Beweisfoto: Timo Werner trainiert.
Beweisfoto: Timo Werner trainiert.(Foto: imago/Picture Point LE)
Donnerstag, 12. Oktober 2017

"Timo muss das Zutrauen haben": RB Leipzig sieht Werners Einsatz skeptisch

Von Stefan Giannakoulis

Die gute Nachricht ist, dass Timo Werner wieder trainiert. Das heißt aber nicht, dass der Fußball-Nationalspieler nach seiner rätselhaften Erkrankung am Samstag für RB Leipzig beim Bundesligaspiel in Dortmund aufläuft. Seine Chefs zögern.

Geht's wieder? Vielleicht. Die Nachricht der Woche aus Leipzig jedenfalls lautete: Timo Werner, 21 Jahre alt, trainiert wieder. Zwar tat er das am Dienstag nur eine gute halbe Stunde, wie die "Mitteldeutsche Zeitung" berichtete, und das vor mehr als 1000 Zuschauern abseits der Kollegen. Aber immerhin: "Er saß noch eine Viertelstunde im Getränke-Caddy und schrieb anschließend auf 50 Metern Autogramme." Und an diesem Donnerstag übte er dann gar wieder mit der Mannschaft. Rückschlüsse darauf, ob der Nationalspieler am Samstag am achten Spieltag der Fußball-Bundesliga für RB Leipzig in der Partie bei Borussia Dortmund (ab 18.30 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) auflaufen kann, lässt das nicht zu. 

"Entscheidungen trifft man dann, wenn sie zu treffen sind. Und das ist am Ende der Woche der Fall", sagte Trainer Ralph Hasenhüttl. Die Diagnose lautet weiterhin, dass eine Blockade der Halswirbelsäulen-Muskulatur sowie des Kiefers der Grund für seine Probleme ist. Beim 0:2 in der Champions League bei Besiktas in Istanbul am 26. September hatte er nach einer halben Stunde wegen Schwindels und Atemproblemen um seine Auswechslung gebeten. Drei Tage später waren die gleichen Symptome beim Training erneut aufgetreten.

"Kann niemand seriös abschätzen"

Seit Istanbul hat er nicht mehr gespielt, fehlte beim 2:0 der Rasenballsportler in Köln am siebten Spieltag der Bundesliga und verpasste auch die beiden abschließenden und letztlich auch ohne ihn erfolgreichen WM-Qualifikationsspiele der deutschen Nationalmannschaft, das 5:1 am vergangenen Sonntag in Kaiserslautern gegen Aserbaidschan und das 3:1 in Belfast gegen Nordirland drei Tage zuvor. Dementsprechend skeptisch geben sich nun seine Chefs.

"Ich gehe davon aus, dass wir erst am Freitag sehen werden, ob es Sinn macht, ihn tatsächlich schon wieder zu berücksichtigen", sagte Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick dem "Kicker". Denn: "Das Ganze muss so sein, dass er uns auch tatsächlich helfen kann. Und das kann zum jetzigen Zeitpunkt niemand seriös abschätzen." Trainer Ralph Hasenhüttl hofft zwar, "dass er gegen Dortmund wieder einsatzbereit ist". Klar, schließlich hat Werner fünf von den zwölf Toren der Leipziger in dieser Bundesligasaison erzielt und gilt, sofern er gesund ist, als der momentan beste deutsche Angreifer.

Die Frage aber ist, ob sie Werner damit einen Gefallen tun würden, wenn sie ihn bereits am Samstag spielen ließen. Und so sagt Rangnick auch: "Timo muss selbst das Zutrauen haben und sagen: Ich bin bereit für solch ein Spiel. Wenn das der Fall ist, kann man drüber nachdenken. Wenn nicht, macht es mehr Sinn, ihn eventuell gegen Porto zu bringen." Am Dienstag kommender Woche (ab 20.45 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) steht für die Rasenballsportler nach dem 1:1 gegen die AS Monaco und der Niederlage bei Besiktas das dritte Königsklassenspiel der jungen Vereinsgeschichte an. Mit Timo Werner? Vielleicht.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen