Sport
Video

Arsenal stolpert ohne Özil: Rooney trifft Klopp und Liverpool ins Herz

Einen "Blitzstart" seines FC Liverpool verspricht Jürgen Klopp vor seinem ersten Fußball-Klassiker gegen Manchester United. Den liefern seine "Reds" auch, sie treffen nur nicht. Das bestraft Wayne Rooney auf bittere Weise. Auch der FC Arsenal lässt Punkte.

Jürgen Klopp hat das pikante Trainer-Duell in der englischen Premier League gegen den Niederländer Louis van Gaal verloren. Im brisanten Derby zwischen Klopps FC Liverpool und Rekordmeister Manchester United setzten sich die Gäste an der Anfield Road dank Matchwinner Wayne Rooney (78.) mit 1:0 (0:0) durch.

In seinem ersten Klassiker blieb Jürgen Klopp mit dem FC Liverpool nur zweiter Sieger gegen Manchester United.
In seinem ersten Klassiker blieb Jürgen Klopp mit dem FC Liverpool nur zweiter Sieger gegen Manchester United.(Foto: imago/Sportimage)

Der FC Arsenal kam bei Stoke City nicht über ein 0:0 hinaus, verteidigte damit aber die Tabellenführung vor dem punktgleichen Überraschungsteam Leicester City. Der Vorsprung auf Manchester City schrumpfte jedoch auf einen Zähler. Weltmeister Mesut Özil, der wegen Fußproblemen nicht auflaufen konnte, wurde im Arsenal-Mittelfeld schmerzlich vermisst. Der 27-Jährige kündigte via Twitter seine Rückkehr am nächsten Sonntag im Heimspiel gegen Chelsea an.

Besser, aber frustriert

Wie City ein Gewinner des Wochenendes war ManUnited, dass mit dem Prestigeerfolg in Liverpool die Krise der letzten Wochen beendet hat. In den letzten acht Ligaspielen hatte es zuvor nur einen Sieg gegeben, die Position des umstrittenen van Gaal ist nun wieder etwas gefestigter. Nach dem dramatischen 3:3 unter der Woche gegen den FC Arsenal kassierte Klopp im zweiten Härtetest in der Woche der Wahrheit eine Niederlage.

"Es ist ein Derby, und du hast nur eine Aufgabe - es zu gewinnen", sagte der mächtig enttäuschte Klopp: "United wird zugeben, dass sie nicht so gut gespielt haben, aber sie haben gewonnen, also sind sie glücklich. Wir haben besser gespielt, aber sind frustriert."

ManUnited musste am 22. Spieltag der Premier League weiterhin auf DFB-Kapitän Bastian Schweinsteiger verzichten. Der 31-Jährige stand nach seiner Knieverletzung nicht im Kader der Red Devils. "Ich drücke die Daumen für den Klassiker. Auf geht's, Rote Teufel", schrieb Schweinsteiger bei Twitter. Nach dem knappen Erfolg gratulierte er seinen Teamkollegen: "Wichtige drei Punkte für uns heute gegen Liverpool. Gut gemacht, ManUnited!."

Can scheitert zweimal

Aufseiten der Hausherren wirkte dafür Nationalspieler Emre Can von Beginn an mit. Klopp hatte beim Sky-Interview kurz vor dem Anpfiff einen Blitzstart ("One wheel start") seiner Mannschaft mit viel Pressing angekündigt. In der Tat dominierte der ehemalige Rekordmeister die Anfangsphase. Der Ex-Hoffenheimer Roberto Firmino (10.) besaß die erste große Chance, als er den Ball mit einem Hinterhaltschuss aus 16 Metern knapp am linken Pfosten vorbeisetzte. ManUnited tat sich schwer, ins Spiel zu kommen. Nach einer herrlichen Ballstafette vergab zudem Liverpools Jordan Hendersen (30.) aus halbrechter Position.

Nach dem Wiederanpfiff hatte Can zweimal (51./67.) die Führung für Liverpool auf dem Fuss, scheiterte aber beide Male an Keeper David de Gea. Manchester blieb in der gegnerischen Hälfte behäbig, die Gastgeber in einer Partie auf spielerisch wenig berauschendem Niveau im Abschluss zu ungenau. Das bestrafte dann Rooney mit seinem sechsten Saisontor: Nach einer Ecke staubte der 30-Jährige mit einem satten Rechtsschuss aus kurzer Distanz unter die Latte ab.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen