Sport
Zenit St. Petersburg soll auch künftig in der russischen Liga jubeln.
Zenit St. Petersburg soll auch künftig in der russischen Liga jubeln.(Foto: picture alliance / dpa)

"Sowjetliga" der Oligarchen-Klubs: Russlands Regierung sagt Njet

Die Idee kommt immer wieder auf, jetzt geistert sie in Russland und seinen Nachbarstaaten herum: Warum, so die Frage, gründen wir nicht eine länderübergreifende Superliga der besten Vereine? Weil wir den nationalen Fußball entwickeln wollen, sagt Russlands Regierung.

Die russische Regierung hat einer gemeinsamen Fußball-Liga aus verschiedenen früheren Sowjetrepubliken eine Absage erteilt. "Wir unterstützen die nationale Liga und wollen den Fußball in unserem Land entwickeln", sagte Sportminister Witali Mutko im Staatsfernsehen. Damit stellte er sich auf die Seite des nationalen Verbandes, der ebenfalls gegen die Pläne verschiedener Großclubs wie Zenit St. Petersburg ist.

Der nationale Verband werde Vertreter einer "Sowjetliga" nicht für den Europapokal melden, kündigte Mutko an. Vereine wie Zenit und ZSKA Moskau, aber auch Dynamo Kiew und Schachtjor Donezk aus der Ukraine hoffen mit einer länderübergreifenden Liga auf mehr Einnahmen durch Zuschauer und TV-Rechte.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen