Sport
Gerd Dais stieg mit Sandhausen im Sommer erst in die Zweite Bundesliga auf.
Gerd Dais stieg mit Sandhausen im Sommer erst in die Zweite Bundesliga auf.(Foto: dpa)

Sechs Niederlagen in Serie: Sandhausen entlässt Trainer Dais

Der Aufstieg gleicht einem Fußball-Wunder. Erstmals gelingt dem kleinen SV Sandhausen in diesem Sommer der Sprung in die 2. Liga. Doch nach einer deftigen Niederlagenserie muss Trainer Gerd Dais gehen. Die Suche nach dem Nachfolger läuft.

Im Sommer schimmerte die Welt des SV Sandhausen noch rosarot. Erstmals in seiner Vereinsgeschichte hatte der mit damals 700 Mitgliedern kleinste deutsche Profi-Club aus der 14.500 Einwohner zählenden Gemeinde vor den Toren Heidelbergs den Sprung in die 2. Fußball-Bundesliga geschafft. Doch die heile Welt hat Risse bekommen. Nach sechs Pflichtspielniederlagen in Serie zog das Schlusslicht die Konsequenzen und beurlaubte Aufstiegscoach Gerd Dais.

"Die Mannschaft ist in eine Negativspirale geraten und total verunsichert", erklärte Präsident Jürgen Machmeier zu der sechsten Trainertrennung in der laufenden Zweitliga-Saison. "Wir sind in einer Situation, in der wir einfach handeln mussten. Wir wollen uns später nicht den Vorwurf machen müssen, wir hätten nicht reagiert."

Die Trennung sei ihm schwergefallen. "Er hat sich große Verdienste erworben und hier etwas aufgebaut. Allerdings haben wir das Gefühl, dass jetzt nur noch ein neuer Impuls, ein neuer Trainer helfen kann." Trotz der Beurlaubung stehe Dais "letztendlich für den größten Erfolg der Vereinsgeschichte mit dem Aufstieg in die zweite Bundesliga", sagte der Clubchef. Doch nach einem Gespräch mit Geschäftsführer Otmar Schork und Dais stand die Entscheidung fest.

"Wir hoffen, dass wir die Trendwende noch schaffen"

Der Trainer reagierte gefasst. "Ich habe Verständnis, dass man von Vereinsseite alles probiert. Allerdings hätte ich mir zugetraut, mit Verstärkungen in der Winterpause den Klassenverbleib noch zu schaffen", sagte Dais. Der Trainer hat sich mit dem Aufstieg in die Geschichtsbücher der Nobodys eingeschrieben. Im Februar 2011 drohte Sandhausen der Sturz in die Regionalliga - da holte Bauunternehmer Machmeier in seiner Not Dais zurück, den der Club genau ein Jahr zuvor beurlaubt hatte.

Der frühere Profi des Karlsruher SC und SV Waldhof Mannheim brachte den SV wieder auf Touren und führte ihn schließlich in die 2. Liga. Zum Verhängnis wurden dem 49-Jährigen vermutlich vor allem die beiden letzten Niederlagen. Nach dem Offenbarungseid beim 1:6 vor einer Woche zu Hause gegen Aufstiegsfavorit Hertha BSC setzte es nun am Sonntag ein bitteres 2:5 beim VfL Bochum. "Die Zweite Liga ist ein Quantensprung", hatte Dais, der Sandhausen bereits 2005 in die Regionalliga und ein Jahr später in die neu gegründete Dritte Liga geführt hatte, im Sommer erklärt.

Neun Liganiederlagen bei nur zwei Siegen, dazu 32 Gegentore - das Schlusslicht soll nun ein neuer Coach flott kriegen. Noch in dieser Woche soll er präsentiert werden. Der Verein habe noch mit keinem Nachfolger gesprochen, erklärte Schork. Spekuliert wird aber unter anderen über Hans-Jürgen Boysen.

"Wir hoffen, dass wir die Trendwende noch schaffen, auch wenn man von einem neuen Trainer keine Wunderdinge erwarten kann", sagte Präsident Machmeier vor dem nächsten Spiel an diesem Sonntag beim FC Ingolstadt. "Jetzt sind die Spieler gefordert."

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen