Sport
Helmut Sandrock ist nicht mehr Generalsekretär des Deutschen Fußball-Bundes.
Helmut Sandrock ist nicht mehr Generalsekretär des Deutschen Fußball-Bundes.(Foto: dpa)

DFB-Mann bleibt Fifa-Kongress fern: Sandrock tritt als Generalsekretär zurück

Als die DFB-Delegation beim Fifa-Kongress eintrifft, fehlt ein Mann: Generalsekretär Helmut Sandrock. Nun gibt der 59-Jährige überraschend seinen Rücktritt bekannt. Offiziell begründet er dies mit Reformwillen. Es könnte jedoch noch einen anderen Grund geben.

Helmut Sandrock ist als Generalsekretär des Deutschen Fußball-Bundes zurückgetreten. Wie der DFB mitteilte, gibt der 59-Jährige sein Amt "auf eigenen Wunsch" mit sofortiger Wirkung auf. Dies habe Sandrock der amtierenden DFB-Führungsspitze mit den beiden 1. Vizepräsidenten Rainer Koch und Reinhard Rauball sowie Schatzmeister Reinhard Grindel mitgeteilt. Das Präsidium des DFB nahm den Rücktritt an.

In der Pressemitteilung des DFB erklärte Sandrock: "Es ist einfach guter Stil und üblich, wenn bei einer Neuwahl des Präsidenten des DFB dieser auch die Gelegenheit erhält, dem DFB-Bundestag einen neuen Generalsekretär zur Wahl vorzuschlagen. Zum Wohl unseres Fußballsports und des DFB ist es notwendig, dass ein kompletter Neuanfang - auch personell - glaubwürdig und konsequent dokumentiert wird. Hierzu möchte ich im Hinblick auf den Außerordentlichen Bundestag im April 2016 meinen Beitrag leisten."

Sandrock hatte am 2. März 2012 die Nachfolge von Wolfgang Niersbach angetreten, der damals zum DFB-Präsidenten aufgestiegen war. Ein Nachfolger für Sandrock steht noch nicht fest. Laut einem Bericht des "Kicker" soll es zu einer internen Lösung kommen.

Fehlen beim Fifa-Kongress

Eigentlich hatte Sandrock Teil der DFB-Delegation beim Fifa-Kongress in Zürich sein sollen, fehlte offiziell aber aus gesundheitlichen Gründen. Für den DFB sind der designierte Präsident Reinhard Grindel und die kommissarischen Verbands-Oberen Reinhard Rauball und Rainer Koch vor Ort.

Vor der Trennung von Sandrock war beim DFB bereits Präsident Wolfgang Niersbach im Zuge der WM-Affäre zurückgetreten. Vize-Generalsekretär Stefan Hans wurde vom DFB rausgeworfen. Das Ergebnis der internen Ermittlungen über die Vergabe der WM 2006 von Freshfields wird der DFB zusammen mit der Kanzlei Freshfields am 4. März in Frankfurt am Main vorstellen. Sandrock arbeitete im WM-OK-Komitee des DFB als Turnierdirektor.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen