Sport
Schalkes aussortierter Santana verteidigt fortan in Krasnodar.
Schalkes aussortierter Santana verteidigt fortan in Krasnodar.(Foto: imago/Revierfoto)

+ Fußball, Transfers, Gerüchte + : Schalkes Santana zieht's nach Russland

Ein Weltmeister gilt nun als Juves "Jedi". Der HSV hält Labbadia, Kasachstan sucht per Umfrage einen Nationalcoach. Robben hat nicht nur in München viel vor, Neuer verpasst eine besondere Ehrung. Ein Brasilianer schießt ein besonderes Tor - und einer verlässt S04.

Der bei Schalke 04 aussortierte Verteidiger Felipe Santana wechselt zu Kuban Krasnodar. Wie der russische Erstligist am Montag mitteilte, unterschrieb der 29-jährige Brasilianer einen Vertrag bis 2018. Santana kam in dieser Saison trotz anhaltender Personalprobleme für Schalke nicht zum Einsatz. Im Sommer war ein Wechsel zum 1. FC Köln gescheitert, weil der Innenverteidiger durch den Medizincheck gefallen war. (kbe)

-------------------------------------

Brasilianer schießt das Tor des Jahres

Der Brasilianer Wendell Lira (Vila Nova) hat das schönste Tor des vergangenen Jahres erzielt. Das ergab die Internetabstimmung über den Puskás-Preis des Fußball-Weltverbands Fifa. Der 27-Jährige, der die Trophäe unter Tränen entgegennahm, hatte am 11. März in der Meisterschaft des brasilianischen Bundesstaates Goiás per Fallrückzieher getroffen. (cwo)

 

-------------------------------------

Neuer ist einziger DFB-Star in Weltauswahl

Bevor die Fifa den Weltfußballer des Jahres kürt, gibt der Fußball-Weltverband die Weltauswahl bekannt. Einziger Deutscher in dem Aufgebot, das in einer Internetabstimmung unter Tausenden Profifußballern auf der ganzen Welt ermittelt wurde, ist Manuel Neuer. Der Torwart vom FC Bayern spielt in dem fiktiven Team gemeinsam mit Cristiano Ronaldo, Lionel Messi, Neymar, Paul Pogba, Andres Iniesta, Luka Modric, Marcelo, Thiago Silva, Sergio Ramos und Dani Alves.

Neuer ist somit der einzige Bundesliga-Profi, der es in die FIFPro World XI 2015 geschafft hat. Im Gegensatz zu den anderen Spielern erlebt der Torwart vom FC Bayern die Ehrung nicht in Zürich, sondern am Bildschirm. Der 29-Jährige zieht es vor, mit seinem Verein in Katar zu trainieren. (cri)

-------------------------------------

Robben will bis zur WM durchhalten

"Wir sind selbst schuld": Arjen Robben.
"Wir sind selbst schuld": Arjen Robben.(Foto: dpa)

Arjen Robben, genesener Flügelflitzer des FC Bayern, will seine Karriere in der niederländischen Nationalmannschaft mindestens bis zur Weltmeisterschaft 2018 in Russland fortsetzen. "Ich habe noch ein Ziel, das ist die WM 2018. Deswegen spiele ich noch weiter", sagte der 31-Jährige im Trainingslager des deutschen Meisters in Katar. Oranje mit Kapitän Robben hatte sich in der Qualifikation zur Europameisterschaft in diesem Sommer in Frankreich blamiert. So könne er "nicht aufhören", betonte Robben. Das EM-Aus "ist und bleibt eine große Enttäuschung - solange, bis das Turnier vorbei ist". Dass er nun im Sommer Urlaub planen müsse, "ist ungewohnt", fügte er mit einem Schmunzeln an. Es hätten in der Quali zu viele Dinge "nicht funktioniert. Dann sieht man das Endergebnis. Wir sind selbst schuld", räumte der Offensivspieler ein: "Daraus müssen wir die Lehren ziehen, damit wir uns für die WM qualifizieren." (sgi)

-------------------------------------

Kasachstans Fans stimmen über Trainer ab

Wen wählt er?
Wen wählt er?(Foto: imago/Seskim Photo)

Der kasachische Fußball-Verband QFF zieht bei der Auswahl des neuen Nationaltrainers die eigenen Fans zu Rate. Wie Präsident Jerlan Koschagapanow lokalen Medien sagte, können die Anhänger in Kürze in einer Online-Umfrage zunächst darüber abstimmen, ob der neue Coach aus dem Ausland oder aus Kasachstan kommen solle. Wenn sich mehr als 50.000 Personen an der Abstimmung beteiligen, will der Verband das Urteil als bindend ansehen und in einem zweiten Durchgang vier konkrete Kandidaten zur Wahl stellen. "Fußball kann sich ohne die Beteiligung der Fans nicht entwickeln", sagte Koschagapanow: "Wenn sie ihr Recht auf Einfluss wahrnehmen, wird unser Team davon profitieren." Allerdings hatten bis zum Montagabend nur etwa 2600 Fans abgestimmt. Beobachter halten es ohnehin für diskutabel, ob die Umfrage im autoritär regierten Land in Zentralasien fair abläuft. Kasachstan hat eine Bevölkerung von knapp 17,5 Millionen. Seit der 1991 erklärten Unabhängigkeit von der Sowjetunion haben fünf ausländische und acht nationale Trainer das Team betreut. Zuletzt war im Dezember der Vertrag des Russen Juri Krasnoschan ausgelaufen. Kasachstan hat sich noch nie für eine Welt- oder Europameisterschaft qualifiziert. (sgi)

-------------------------------------

Hannover 96 gewinnt erstes Spiel unter Schaaf

Thomas Schaaf hat bei seiner Premiere als Trainer der Bundesligisten Hannover 96 einen Sieg gelandet. Das Team des 54-Jährigen schlug in einem Testspiel im türkischen Belek den Drittligisten SV Wehen Wiesbaden mit 2:1 (0:1). Die Treffer für den Bundesligisten erzielte Stürmer Artur Sobiech (71./72.). Zuvor hatte Luca Schnellbacher für Wehen getroffen (15.). (sgi)

-------------------------------------

ManUnited verzichtet auf Schweinsteiger

"Wir konnten es sehen, weil er sich kaum bewegen konnte": Bastian Schweinsteiger.
"Wir konnten es sehen, weil er sich kaum bewegen konnte": Bastian Schweinsteiger.(Foto: REUTERS)

Ohne Bastian Schweinsteiger muss Manchester United am Dienstag in der englischen Premier League bei Newcastle United antreten. "Bastian ist verletzt", sagte United-Trainer Louis van Gaal dem vereinseigenen TV-Kanal. "Wir konnten es sehen, weil er sich kaum bewegen konnte." Eine genaue Diagnose wollte der niederländische Coach nicht nennen. Der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft ist auch für die Partie bei Jürgen Klopps FC Liverpool am Sonntag fraglich. Schweinsteiger verletzte sich am Ende des FA-Cups-Spiels gegen Sheffield United (1:0) am Samstag nach einem Pressschlag am Knie und wurde minutenlang auf dem Spielfeld behandelt. Die letzten Minuten spielte er dennoch weiter. (sgi)

-------------------------------------

EM-Ticket? Schürrle wähnt sich sicher

"Manchmal hatte ich es nicht verdient, in der Startelf zu stehen": André Schürrle.
"Manchmal hatte ich es nicht verdient, in der Startelf zu stehen": André Schürrle.(Foto: imago/Christian Schroedter)

André Schürrle sieht sich selbst nach einem verkorksten Jahr in der anstehenden Bundesliga-Rückrunde unter Druck, um sein EM-Ticket nicht zu gefährden. "Es ist klar, dass wir bei der EM topfitte Spieler brauchen, die im Rhythmus sind. Deswegen ist es ein sehr wichtiges halbes Jahr", sagte der Offensivspieler des VfL Wolfsburg im Interview mit dem "Kicker". Bei der Europameisterschaft im Sommer in Frankreich kennt Schürrle nur ein Ziel: "Den Titel holen. Wir haben die Mannschaft dazu, aber es muss noch einiges passieren, damit wir in Frankreich erfolgreich sind. Aber auch hier gilt: Ich bin optimistisch." Mit seinen durchwachsenen Leistungen für den VfL seit seinem Wechsel für 32 Millionen Euro vom FC Chelsea vor einem Jahr geht der 25-Jährige selbstkritisch um. "Manchmal hatte ich es nicht verdient, in der Startelf zu stehen", sagte Schürrle, den gar Zweifel an seinem Wechsel nach Wolfsburg plagten: "Man hinterfragt natürlich alles, wenn es mal nicht so gut läuft. Das habe ich auch gemacht." Dennoch habe er den Schritt nicht bereut. "Ich bin in diesem Fall aber immer zu der Antwort gekommen, dass es die richtige Entscheidung war", meinte Schürrle, der in den vergangenen Monaten auch öffentlich von Trainer Dieter Hecking und Manager Klaus Allofs kritisiert worden war.

-------------------------------------

Labbadia bleibt länger beim HSV

"Wir leben unsere Partnerschaft": Bruno Labbadia.
"Wir leben unsere Partnerschaft": Bruno Labbadia.(Foto: imago/Sportfoto Rudel)

Bruno Labbadia hat seinen auslaufenden Vertrag beim Hamburger SV vorzeitig um ein Jahr bis 2017 verlängert. "Wir haben in aller Ruhe die Gespräche geführt und freuen uns sehr, dass wir den Vertrag mit Bruno und seinem Trainerteam verlängern konnten", lässt der HSV-Vorstandsvorsitzende Dietmar Beiersdorfer ausrichten. Labbadia begründete seine Entscheidung für vorerst nur eine weitere Saison: "Dass wir dies nur für ein Jahr tun, hat einen einfachen Grund: Wir leben unsere Partnerschaft in einem solchen Maße, dass wir dafür keine großen und komplizierten Vertragswerke benötigen." (sgi)

-------------------------------------

Bremen holt Ex-Bundesligaprofi Petsos

Der SV Werder Bremen hat mit Thanos Petsos den ersten neuen Spieler zur neuen Saison verpflichtet. Der 24-Jährige kommt im Sommer vom österreichischen Erstligisten Rapid Wien und erhält einen Vertrag bis 2019. Das teilte Werder mit. Der griechische Nationalspieler wurde in Düsseldorf geboren und spielte in der Jugend für Bayer Leverkusen, später für den 1. FC Kaiserslautern und die SpVgg Greuther Fürth. In der Bundesliga spielte Petsos bislang 54 Partien, für Griechenland fünfmal. (sgi)

-------------------------------------

"Jedi-Ritter" Khedira nutzt die Macht für Juve

Mit der Kraft der Jedi schießt Sami Khedira nicht nur ein Tor, sondern hält auch dem Jubel seiner Teamkollegen stand.
Mit der Kraft der Jedi schießt Sami Khedira nicht nur ein Tor, sondern hält auch dem Jubel seiner Teamkollegen stand.(Foto: AP)

Auch dank des deutschen Weltmeisters Sami Khedira hat Juventus Turin - im Achtelfinale der Champions League der Gegner des FC Bayern - seine Aufholjagd in der italienischen Liga erfolgreich fortgesetzt und Tabellenplatz zwei in der Serie A erobert. Das 2:1 (1:0) des Meisters der vergangenen vier Jahre beim Tabellen-13. Sampdoria Genua war der neunte Sieg in Serie, Khedira erzielte in der 47. Minute das 2:0. Es war das zweite Saisontor des früheren Stuttgarters, den die italienischen Medien bereits in der Vorwoche als "Jedi-Ritter" und "Vollblutpferd" gefeiert hatten.

In zwölf Spielen mit dem im Sommer von Real Madrid verpflichteten Khedira ist Juve in dieser Saison noch ungeschlagen. Mit 39 Punkten hat Turin noch zwei Zähler Rückstand auf den neuen Tabellenführer SSC Neapel. Die Führung für Juve hatte der Franzose Paul Pogba erzielt (17.), Genuas Anschlusstreffer gelang Ex-Nationalspieler Antonio Cassano (64.). (lsc)

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen