Sport
Faire Gesten wie ein Handschlag werden in der italienischen Serie B künftig mit einer Grünen Karte belohnt.
Faire Gesten wie ein Handschlag werden in der italienischen Serie B künftig mit einer Grünen Karte belohnt.(Foto: picture alliance / dpa)

+ Fußball, Transfers, Gerüchte + : Serie B zeigt fairen Profis die Grüne Karte

Der 1. FC Köln geht gegen einen Berater vor, der die Träume eines jungen Spielers zerstört. Matthäus lästert über S04-Manager Heldt, der ätzt zurück. Man City hat offenbar ein BVB-Juwel auf dem Einkaufszettel, ein ewiger Bremer hört auf - und Magdeburg feiert.

Die zweithöchste Fußball-Liga Italiens führt zur Förderung der Fairness auf dem Spielfeld die sogenannte "Grüne Karte" ein. Spieler in der Serie B, die einem Gegenspieler zur Hilfe eilen, den Schiedsrichter unterstützen oder eine falsche Entscheidung des Unparteiischen trotz eigener Nachteile korrigieren, sollen damit belohnt werden.
Die "Grüne Karte" soll erstmals am Freitag im Spiel Spezia Calcio gegen AS Bari eingesetzt werden.

"Die Grüne Karte hat zwar nur einen symbolischen Wert, sie ist jedoch ein wichtiges Signal für den italienischen Fußball. Wir wollen nicht normale, sondern beispielhafte Verhaltensweisen belohnen", sagte der Präsident der Serie B, Andrea Abodi. Die Grüne Karte wurde bereits im Jugendbereich in Italien getestet. (cwo)

------------------------------------

Magdeburg-Fans feuern U15 phänomenal an

Einmal wie die Großen, so durften sich die U15-Fußballer des 1. FC Magdeburg am vergangenen Wochenende beim XV. Matthias-Pape-Cup fühlen. Warum? Weil sie von den eigenen Fans in der Halle bedingungslos angefeuert wurden. Ein Zusammenschnitt auf YouTube zeigt, wie frenetisch die FCM-Fans ihren Nachwuchs beim Hallenturnier feierten und dabei eine Gänsehaut-Atmosphäre erzeugten, der manchen Bundesliga-Verein neidisch machen dürfte.

Mit dem Hallenturnier erinnert der 1. FC Magdeburg an seinen früheren Jugendtrainer Matthias Pape, der 2001 im Alter von nur 29 Jahren verstorben war. Für den Sieg beim Heimturnier reichte es für den Magdeburger Nachwuchs trotz der phänomenalen Unterstützung nicht. Der Titel ging an die Borussia Dortmund, dessen Nachwuchs sich im Finale mit 4:1 gegen die U15 von 1899 Hoffenheim durchsetzte. (cwo)

 

------------------------------------

Clemens Fritz beendet Karriere im Sommer

Der alte Fritz hört im Sommer auf.
Der alte Fritz hört im Sommer auf.(Foto: picture alliance / dpa)

Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Clemens Fritz beendet im Sommer seine Profikarriere. "Ich habe mir in den vergangenen Tagen und Wochen ausführlich Gedanken über meine persönliche Zukunft gemacht. Nach reiflicher Überlegung bin ich zu der Entscheidung gelangt, dass ich meine sportliche Laufbahn nach dieser Saison beenden werde", erklärte der 35 Jahre alte Kapitän des SV Werder Bremen in einem offenen Brief am Rande des Trainingslagers im türkischen Belek.

Der Kontrakt des gebürtiges Erfurters läuft nach zehn Jahren in der Hansestadt im Sommer aus. Bislang kommt Fritz auf 523 Pflichtspiele, 299 (6 Tore) davon in der Bundesliga. Der Abwehrspieler bestritt 22 Partien für die Nationalmannschaft, in denen er zwei Tore erzielte. Von Rot-Weiß Erfurt wurde Fritz 2001 durch seinen Wechsel zum Zweitligisten Karlsruher SC zum Profi. 2003 kam er zu Bayer Leverkusen und ging von dort 2006 zu Werder. (jwu)

------------------------------------

Julian Weigl wäre Man City 25 Millionen wert

Für 2,5 Millionen Euro wechselte Julian Weigl im vergangenen Sommer vom Zweitligisten 1860 München zu Borussia Dortmund. Schon bald könnte der U21-Nationalspieler den BVB wieder verlassen - für das Zehnfache. Wie die "Sport Bild" und Sky Sport News HD berichten, will Manchester City stolze 25 Millionen Euro nach Dortmund überweisen, um den 20-Jährigen von seinem bis 2019 gültigen Vertrag loszueisen. Weigl gehört mittlerweile zur Stammelf von Thomas Tuchel. In dieser Saison kam der Mittelfeldspieler bisher 29 Mal zum Einsatz. (cri)

------------------------------------

Van der Vaart "am Tiefpunkt meiner Karriere"

Für Rafael van der Vaart gilt offenbar: Die fetten Jahre sind vorbei.
Für Rafael van der Vaart gilt offenbar: Die fetten Jahre sind vorbei.(Foto: dpa)

Einst Weltklasse, jetzt auf dem Abstellgleis bei einem Mittelklasseklub: Der Abstieg von Rafael van der Vaart geht weiter. Der langjährige Profi des Hamburger SV spielt beim spanischen Erstligisten Betis Sevilla derzeit keine Rolle. "Ich muss zugeben, dass ich den absoluten Tiefpunkt meiner Karriere erreicht habe", sagte der 32 Jahre alte Niederländer der "Bild"-Zeitung. Im Pokalderby beim FC Sevilla (0:4) am vergangenen Dienstag stand er nicht im Kader und musste auf der Tribüne Platz nehmen.

Van der Vaart war im Sommer ablösefrei vom HSV nach Sevilla gewechselt, wo auch der frühere Hamburger Abwehrspieler Heiko Westermann spielt. Schon in Hamburg hatte seine Formkurve nach unten gezeigt. Der Mittelfeldakteur, der für den HSV 152 Bundesliga-Spiele bestritt und 45 Tore erzielte, kam in 19 Spielen der Primera División lediglich sieben Mal zum Einsatz, zumeist nur kurzzeitig. Bei den Spaniern hat er einen Vertrag bis 2018. (cwo)

------------------------------------

Schalkes Heldt ätzt gegen Matthäus

Schalkes Manager Horst Heldt reagiert scharf auf die Kritik von Lothar Matthäus.
Schalkes Manager Horst Heldt reagiert scharf auf die Kritik von Lothar Matthäus.(Foto: picture alliance / dpa)

Mit 150 Länderspielen ist Lothar Matthäus noch immer unangefochtener Rekordnationalspieler. Nach seiner mit zahlreichen Titeln gespickten aktiven Karriere versuchte er sich mehrmals als Trainer - mit mäßigem Erfolg. Das hält den 54-Jährigen jedoch nicht davon ab, die Arbeit anderer Sportfunktionäre zu kritisieren. Das hat nun Horst Heldt erfahren dürfen. In seiner Kolumne für die "Sport-Bild" schreibt Matthäus höhnisch: "Seine positive Transferbilanz haben Heldt die millionenschweren Verkäufe von Manuel Neuer und Julian Draxler gerettet, für die er nichts kann."

Der kritisierte Heldt reagiert prompt und sagt der "WAZ": "Ich bezweifle, dass Matthäus je eine Vereinsbilanz in den Händen gehalten hat oder diese überhaupt fehlerfrei lesen kann." Doch damit nicht genug: "Seine Aussagen entbehren jeglicher Grundlage. Ohne jeden Zweifel ist Matthäus einer der größten Fußballer, die der deutsche Fußball hervorgebracht hat. Seine Erfolge als Trainer waren hingegen bekanntlich schon recht überschaubar" bilanziert Heldt süffisant. Der Sportvorstand von Schalke 04, der sich mit seinem Verein zurzeit im Trainingslager in Florida aufhält, lässt die Öffentlichkeit und vor allem Matthäus wissen: "Dass er jetzt als sogenannter Experte über Dinge schreibt, bei denen ihm offensichtlich jegliches Hintergrundwissen fehlt, halte ich für höchst unseriös." (cri)

------------------------------------

Köln geht gegen betrügerischen Berater vor

Kölns Sportchef Jörg Schmadtke will einen betrügerischen Spielerberater zur Rechenschaft ziehen.
Kölns Sportchef Jörg Schmadtke will einen betrügerischen Spielerberater zur Rechenschaft ziehen.(Foto: dpa)

Es ist ein Albtraum für Zurap Memeti: Der erst 17-Jährige sitzt schon fast im Flugzeug nach Köln, um das Training beim FC aufzunehmen. Doch dann erfährt er, dass er Opfer eines Betrügers geworden ist. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, hat der Spielerberater Nicola S. dem Spieler vom Schweizer Viertligisten Zug 94 in Mails und Dokumenten ein Angebot der Kölner vorgetäuscht und am Ende einen Vertrag mit der gefälschten Unterschrift von Kölns Manager Jörg Schmadtke vorgelegt. Der zeigt sich bestürzt: "So etwas ist mir in meiner Laufbahn noch nie vorgekommen. Eine echte Räuberpistole." Schmadtke kündigte an, gegen den Betrüger vorzugehen. "Das ist sehr ärgerlich und ein unnötiger Aufwand. Unsere Juristen übernehmen jetzt. Die Polizei wird ermitteln."

In dem gefälschten Vertrag wurden Memeti monatlich 13.200 Euro plus Prämien zugesichert. Für das Angebot soll der junge Albaner seine Ausbildung in einer Luzerner Privatschule abgebrochen haben. "Der Junge ist der große Leidtragende. Wir haben schon mit der Familie gesprochen. Wir wollen helfen, dass er zumindest die Schule wieder aufnehmen kann", so Schmadtke. (cri)

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen