Sport
Durfte ohnehin nur noch zuschauen: Tim Wiese.
Durfte ohnehin nur noch zuschauen: Tim Wiese.(Foto: picture alliance / dpa)

Hoffenheim reagiert auf Eskapaden: Tim Wiese fliegt aus dem Kader

Hoffenheims Manager Andreas Müller hat den Kaffee auf. Nicht nur, dass dem Verein der Abstieg in die zweite Fußball-Bundesliga droht. Torhüter Tim Wiese fällt auch immer wieder dadurch auf, dass er sich nicht benehmen kann. Jetzt ist wohl endgültig Schluss mit lustig.

Der frühere Fußball-Nationaltorwart Tim Wiese ist auf dem vorläufigen Tiefpunkt seiner Karriere angekommen: Der 31-Jährige war beim abstiegsbedrohten Bundesligisten TSG Hoffenheim bereits in den vergangenen Wochen isoliert, jetzt ist er ganz allein - ausgemustert. Der zur Nummer drei degradierte Wiese wurde vor dem Kellerduell am Samstag bei der SpVgg Greuther Fürth aus dem Kader geworfen. Wiese darf nicht mehr mit der Mannschaft trainieren, muss seine Einheiten außerhalb der regulären Trainingszeiten absolvieren und hat ganz offensichtlich keine Zukunft mehr in Hoffenheim.

Die Entscheidung des Vereins ist die Reaktion auf die Eskapaden Wieses außerhalb des Platzes. Nachdem der gebürtige Bergisch-Gladbacher vor wenigen Wochen bei einer Karnevals-Veranstaltung auffällig geworden war, soll dies am Mittwoch vergangener Woche beim Spiel des Handball-Bundesligisten Rhein-Neckar Löwen in der Mannheimer Arena gegen den TV Großwallstadt erneut der Fall gewesen sein. "Das Einzeltraining tut ihm vielleicht sogar gut. Tim ist nicht der Sündenbock für unsere Situation. Aber die Entscheidung ist so gefallen", sagte Manager Andreas Müller: "Das war nun schon die zweite Geschichte nach Karneval. Irgendwann ist es zuviel. Ich habe an Tim appelliert, sich professionell in der Öffentlichkeit zu verhalten. Das ist auch Bestandteil der Verträge der Spieler."

Wie Müller hat auch Trainer Marco Kurz keine Geduld mehr mit Wiese. "Tim wird separat trainieren, weil eine Vielzahl von Dingen außerhalb des Platzes geschehen sind. Die Darstellung nach außen ist wichtig. Wir verlangen von den Spielern, dass sie den Verein repräsentieren", sagte der Coach: "Dass Tim jetzt nicht mehr mit dem Team trainiert, ist die logische Konsequenz aus der Addition der Vorfälle."

Rangnick sieht im Abstieg eine Chance

Seitdem Wiese im Sommer von Werder Bremen nach Hoffenheim gekommen ist, reihte sich eine Negativ-Schlagzeile an die nächste. Der Keeper musste zweimal wegen Verletzungen pausieren und erreichte nie die Form früherer Tage. Schon unter Kurz-Vorgänger Markus Babbel war Wiese, der zu Saisonbeginn sogar als Kapitän aufgelaufen war, nicht mehr die Nummer eins. Zuletzt saß der Torhüter nicht einmal mehr auf der Bank. Für Wiese, dessen Vertrag nicht für die 2. Liga gilt, holte Müller im Januar den Brasilianer Heurelho Gomes vom englischen Topklub Tottenham Hotspur.

Der Wirbel um Wiese ist ein Grund für die Talfahrt der Hoffenheimer, die angesichts von fünf Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz in der 2. Liga enden könnte. Ex-Trainer Ralf Rangnick kann einem möglichen Abstieg aber auch etwas Gutes abgewinnen. "Der Abstieg ist für Hoffenheim eine Chance, zu den Wurzeln zurückzukehren. Denn 1899 war immer dann erfolgreich, wenn an der Philosophie, vor allem mit jungen Spielern zu arbeiten, festgehalten wurde. Diesen Weg hat man zuletzt leider verlassen", sagte Rangnick, der den Klub von der Regionalliga in die Bundesliga und zur sensationellen Herbstmeisterschaft 2008 geführt hatte.

"Ich kann einem Abstieg überhaupt nichts Positives abgewinnen. Weder sportlich noch wirtschaftlich", konterte Müller die Aussagen Rangnicks. Auch für Coach Kurz zählt "nur ein Sieg" in Fürth, um die Chance auf den Klassenerhalt zu wahren. Nach Ansicht Rangnicks, der die Hoffenheimer am Neujahrstag 2011 im Streit mit Mäzen Dietmar Hopp verlassen hat, besteht aber kaum noch Hoffnung. "Die sportliche Entwicklung ist aktuell leider so dramatisch, dass Hoffenheim direkt abzusteigen droht. Ehrlich gesagt liegt mir das schwer im Magen", sagte der 54 Jahre alte Sportdirektor von Red Bull Salzburg und RB Leipzig.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen