Sport
Dick eingemummelt: Klaus Allofs beim Drei-Punkte-Spiel gegen Mainz 05.
Dick eingemummelt: Klaus Allofs beim Drei-Punkte-Spiel gegen Mainz 05.(Foto: dpa)

Finanzieller Misserfolg: Werder fährt Rekord-Minus ein

Werder Bremens sportliche Misserfolge der vergangenen zwei Jahre schlagen sich auch in den Finanzen nieder. Geschäftsführer Klaus Allofs muss auf der Mitgliederversammlung für das Geschäftsjahr 2011/2012 Verluste in Höhe von 13,9 Millionen Euro beim viermaligen deutschen Meister bekannt geben. Der Verein kann den Fehlbetrag selbst ausgleichen.

Der sportliche Misserfolg kommt dem Fußball-Bundesligisten Werder Bremen teuer zu stehen. Die Werder Bremen GmbH & Co KG aA erwirtschaftete ein Rekord-Minus von 13,9 Millionen Euro. Der Umsatz sank dabei im Vergleich zur Vorsaison um 24,2 auf 95,6 Millionen Euro. Diese Zahlen veröffentlichte der Erstligist.

Das zweite Jahr ohne internationalen Wettbewerb hat in der Bilanz tiefe Spuren hinterlassen, nachdem Werder in der Vorsaison noch einen Gewinn von 8,2 Millionen ausgewiesen hatte. "Das negative Ergebnis ist im Wesentlichen auf die fehlenden Erträge aus der UEFA Champions League zurückzuführen", sagte Klubchef Klaus Allofs in einer Pressemitteilung: "Unsere traditionell hohe Eigenkapitalausstattung ermöglicht es jedoch, den Fehlbetrag des abgelaufenen Geschäftsjahres aus eigenen Mitteln auszugleichen."

Das Eigenkapital besteht nach Werder-Angaben vor allem aus Gewinnrücklagen der Vorjahre und betrage zum Stichtag 24,4 Millionen Euro. Sparmaßnahmen hat der Klub bereits eingeleitet und vor allem das Budget für die Profigehälter gesenkt. "Ohne dass wir dabei die sportlichen Ziele aus den Augen verlieren müssen, wird damit für die laufende Saison ein verbessertes Ergebnis zu erwarten sein", sagte Allofs.

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen