Sport
Die 36 Jahre alte Polizeibeamtin aus Hannover konnte die Partie der Preußen gegen Rot-Weiß Erfurt (2:0) nur in der ersten Halbzeit pfeifen.
Die 36 Jahre alte Polizeibeamtin aus Hannover konnte die Partie der Preußen gegen Rot-Weiß Erfurt (2:0) nur in der ersten Halbzeit pfeifen.(Foto: imago/osnapix)

Referee-Kuriosum in der 3. Liga: Zuschauer wird zum Linienrichter befördert

Fußball-Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus kann das Drittligaspiel zwischen Preußen Münster und Rot-Weiß Erfurt verletzungsbedingt nicht zu Ende pfeifen. Die Suche nach einem Ersatz-Assistenten ist schwierig - und endet mit einer kuriosen Lösung.

Der Ausfall von Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus hat beim Heimspiel von Fußball-Drittligist Preußen Münster gegen Rot-Weiß Erfurt am Samstag für ein Kuriosum gesorgt. Ein Zuschauer musste als Linienrichter einspringen. Der Grund: Die 36 Jahre alte Polizeibeamtin aus Hannover konnte die Partie der Preußen gegen Rot-Weiß Erfurt (2:0) nur in der ersten Halbzeit pfeifen.

Starke muskuläre Probleme in der Wade führten dazu, dass Steinhaus nicht mehr weitermachen konnte. Zur Untersuchung wurde sie sogar ins örtliche Krankenhaus gebracht. "Ich hoffe, dass sie schnell wieder fit wird. Wir werden ihr einen Blumenstrauß ins Krankenhaus schicken", sagte Münsters Sportvorstand Carsten Gockel der "Bild am Sonntag".

Die Gastgeber hatten allerdings das Problem, dass nicht sofort Ersatz gefunden wurde. Steinhaus-Assistent Marcel Gasteier war zwar schnell als Referee in der zweiten Halbzeit auserkoren, es musste allerdings ein neuer Assistent an der Linie gefunden werden. Ein Vierter Offizieller wie in den Bundesligen steht in der 3. Liga nicht zur Verfügung.

Fahndung via Stadionmikrofon

So wurde via Stadionmikrofon nach einem Assistenten gefahndet. Voraussetzung war eine entsprechende Lizenz. Zäh wie Kaugummi zog sich die Suche hin, rund 25 Minuten waren es am Ende, ehe Florian Kaposty gefunden und auch mit passender Schiri-Ausrüstung ausgestattet war. Der 26-Jährige konnte einspringen, weil der wissenschaftliche Mitarbeiter im Institut für Kreditwesen an der Universität Münster über die erforderliche Lizenz verfügte. Er leistete sich keine größere Fehlentscheidung.

Auch Gasteier machte seine Sache mehr als ordentlich. Er offenbarte Autorität und zeigte Erfurts Christoph Menz wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte (83.).

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen