Sport
Dank der Investitionen des Mehrheitsgesellschafters Hasan Ismaik konnte Trainer Vitor Pereira verpflichtet werden.
Dank der Investitionen des Mehrheitsgesellschafters Hasan Ismaik konnte Trainer Vitor Pereira verpflichtet werden.(Foto: imago/MIS)

Köster über eigensinnige Mäzene: Skandalklub 1860 München: Danke, Investor!

Von Philipp Köster

Der TSV 1860 München hat sich von einem chaotischen Stadtteilklub zum Spielball eines selbstverliebten Geldgebers gewandelt. Und das ist nur ein Vorgeschmack auf eine Bundesliga, in der Investoren das Sagen haben.

Früher sprach man ja gerne vom FC Bayern München abschätzig als FC Hollywood, wenn die Granden des Klubs von Lothar über Kalle bis Uli ihre Konflikte schlagzeilenträchtig auf dem Boulevard austrugen. Inzwischen jedoch muss der Rekordmeister zumindest diesen Titel an den Lokalrivalen TSV 1860 abgeben. Der Zweitligist sorgt nämlich jede Woche verlässlich aufs Neue für bizarre Schlagzeilen.

"Fankurve als zu schützendes Kulturgut": Philipp Köster.
"Fankurve als zu schützendes Kulturgut": Philipp Köster.(Foto: imago/STAR-MEDIA)

Allein in der letzten Woche sorgte der Klub für multiple Empörung. Erst entzog er einer "Bild"-Reporterin die Spielakkreditierung gegen den FC St.Pauli am Wochenende, weil die über ein Zerwürfnis mit einem Spieler berichtet hatte, und ließ sich auch durch geharnischte Proteste von Verbänden und Medien nicht von der "restriktiven Pressepolitik" (O-Ton der Pressemitteilung) abbringen. Und dann sollten auch noch Funktionäre des Gastes aus Hamburg von der Tribüne der Allianz Arena gewiesen werden. Sie hatten sich erdreistet, im Sichtfeld des Eigners Hasan Ismaik über ein St.Pauli-Tor zu jubeln.

Zur Person: Philipp Köster

Philipp Köster, Jahrgang 1972, ist Chefredakteur und Herausgeber des Fußballmagazins "11 Freunde". In seiner Kolumne "Kösters Direktabnahme" greift er jeden Dienstag für n-tv.de ein aktuelles Thema aus der Welt des Fußballs auf. Zudem ist er seit der Saison 2016/17 Bundesligaexperte von n-tv.

Es waren dies nur einige von vielen Vorfällen, die in den letzten Jahren für allgemeines Kopfschütteln in der Fußballszene gesorgt haben. Seit der jordanisch-kuwaitische Geldgeber 2011 den Münchner Profiklub mit 18 Millionen Euro vor der Insolvenz rettete, sind die Löwen den oft nahezu täglich wechselnden Launen der Ismaik-Entourage ausgeliefert: pausenlose Personalrochaden, lautstarke Wortmeldungen in der Boulevardpresse, Intrigen und Durchstechereien und immer mal wieder handfeste Auseinandersetzungen mit der Presse.

Manches ist eher ulkig wie die Pläne, neben dem Stadionneubau auch gleich noch ein Gehege für echte Löwen zu errichten. Manches ist stillos, wie der Rauswurf zweier Geschäftsführer, nonchalant auf einem Fanklubtreffen verkündet. Und manches ist empörend wie sein Umgang mit der Presse, die für ihn offenbar die klar umrissene Aufgabe hat, die PR-Botschaften des Klubs möglichst ungefiltert in die Öffentlichkeit zu tragen. Wer da nicht spurt und die Inszenierung als neuer Vorzeigeklub stört, wird abgestraft.

Klubs als persönliches Spielzeug

Video

Nicht zu Unrecht sprach deshalb St. Pauli-Geschäftsführer Andreas Rettig von einem Denkanstoß: "Das Verhalten der Löwen-Verantwortlichen der letzten Wochen sollte auch dem letzten Fußballfan in Deutschland die Augen geöffnet haben und sollte all denen, die nach Investoren schreien, Mahnung und Warnung zugleich sein."

Denn letztlich sind die Münchner Geschehnisse auch nur ein Vorgeschmack darauf, was passieren würde, wenn sich die Bundesliga ebenso wie die englische Premier League den Investoren aus aller Welt öffnen würde. Wie Ismaik begreifen auch auf der Insel viele Investoren die Klubs entweder als persönliches Spielzeug oder als bitte möglichst rasch rentable Geldanlage. Das Schicksal des Klubs und seiner Angestellten, seine Tradition und seine Kultur ist den Geldgebern in aller Regel völlig egal.

Das sollte all jenen ins Stammbuch geschrieben werden, die immer noch an der Legende der großen Unterschiede stricken. Hier die unbeweglichen und veralteten Traditionsklubs, deren Mitglieder sich verzweifelt gegen den Fortschritt stemmen und am liebsten in Baumwolltrikots gegen Schweinsblasen treten würden, und auf der anderen Seite die modernen investorengelenkten Klubs, in denen Geld stets nur mit Sinn und Verstand und streng nach Konzept ausgegeben wird. Denn so exzentrisch, so selbstverliebt und so wenig am Wohlergehen des Klubs interessiert wie Hasan Ismaik kann sich kaum ein klassischer Vereinsvorstand gerieren.

Für den TSV 1860 München kommt diese Erkenntnis zu spät. Für andere Klubs vielleicht gerade noch rechtzeitig.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen