Sport Kurzmeldungen
  • Mittwoch, 27. Januar 2016
  • Leichtathletik

    DLV-Athleten wollen gegen Doping-Gesetz Klagen

    Deutsche Leichtathleten wollen das inzwischen in Kraft getretene Anti-Doping-Gesetz laut einem Bericht der "Mitteldeutschen Zeitung" in seiner jetzigen Form nicht hinnehmen. "Wir werden vor das Bundesverfassungsgericht ziehen", sagte Diskuswerferin Nadine Müller dem in Halle erscheinenden Blatt. Auch die frühere Hammerwurf-Weltmeisterin Betty Heidler und Diskus-Olympiasieger Robert Harting haben bereits Bedenken gegen das Gesetz geäußert. Sie fürchten durch die darin enthaltene uneingeschränkte Besitzstrafbarkeit, sich trotz Fehlens jeder Dopingabsicht strafbar zu machen. Ein unschuldiger Athlet stehe durch die Beweislastumkehr im Verfahren vor einem Sportgericht praktisch vor der unlösbaren Aufgabe, seine Unschuld zu beweisen. Auch mache das Gesetz deutsche Sportler anfälliger, Opfer von rachsüchtigen Konkurrenten zu werden. Durch das Gesetz müssen Spitzenathleten, die zu Doping-Mitteln greifen, nicht nur Wettkampfsperren, sondern ebenso Gefängnisstrafen fürchten. Die Sanktionen schließen eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren ein. Hintermänner müssen in besonders schweren Fällen sogar mit bis zu zehn Jahren Haft rechnen. (dpa)

    +
  • Sonntag, 24. Juli 2016
  • Basketball
    Bayern-Coach Pesic tritt zurück

    Svetislav Pesic ist als als Trainer des  Basketball-Bundesligisten Bayern München zurückgetreten. Der 66  Jahre alte Serbe kann sein Amt beim deutschen Meister von 2014  aufgrund gesundheitlicher Probleme nicht weiter ausüben.  "Ich bin mir sicher, dass ich jetzt nicht nur eine gute  Entscheidung für meine Gesundheit getroffen, sondern rechtzeitig  auch die angemessene Verantwortung im Sinne der weiteren Entwicklung  unserer Mannschaft übernommen habe", sagte der frühere Bundestrainer am Sonntag.

     Pesic, der die deutsche Nationalmannschaft 1993 zum EM-Titel  geführt hatte, trat sein Amt in München 2012 an und soll dem Verein  in beratender Funktion erhalten bleiben. Als sein Nachfolger auf der  Bank ist Serbiens Nationaltrainer Sasa Djordjevic im Gespräch. Im vergangenen März hatte Pesic nach wiederholtem Ärger mit den  Schiedsrichtern seinen Rückzug aus der Bundesliga angekündigt, um  Ende Mai eine Rolle rückwärts zu machen. Sein Verbleib bei den  Bayern sei zu 99 Prozent sicher, ließ der Coach zum damaligen  Zeitpunkt durchblicken. Nach einer Knie-OP im Juni jedoch befindet  sich Pesic noch immer in der Reha, so dass er sich nun offenbar doch für einen Abschied entschieden haben soll. (sid)

    +
  • Tennis
    Zverev verpasst Finale in Washington

    Tennis-Talent Alexander Zverev hat zwei Wochen vor Olympia sein drittes Endspiel auf der ATP-Tour klar verpasst. Der 19 Jahre alte Hamburger war im Halbfinale in Washington beim 4:6, 0:6 gegen den Franzosen Gael Monfils weitgehend chancenlos. Der einstige Top-Ten-Spieler Monfils nahm Zverev gleich zu Beginn der Partie den Aufschlag ab und beendete das Match nach nur einer Stunde. Allerdings hatte sich Zverev zuvor übergeben müssen und fühlte sich dehydriert, nachdem ihm offenbar etwas nicht bekommen war. "Es ist nicht so, dass ich es nicht versucht hätte", sagte der 27. der Weltrangliste. Im Endspiel der mit gut 2,1 Millionen Dollar dotierten Veranstaltung trifft der 29-Jährige auf den bereits 37-jährigen Kroaten Ivo Karlovic. Der 2,11 Meter große Aufschlagriese besiegte den Amerikaner Steve Johnson 6:4, 6:4. (dpa)

    +
Themenseiten Sport
Empfehlungen