Sport Kurzmeldungen
  • Montag, 28. März 2016
  • Eishockey

    Ehrhoff zieht mit Chicago in Playoffs ein

    Eishockey-Profi Christian Ehrhoff hat mit den Chicago Blackhawks die Playoffs in der nordamerikanischen Profiliga NHL erreicht. Der Titelverteidiger gewann bei den Vancouver Canucks mit 3:2 und ist sechs Spiele vor Schluss der regulären Saison nicht mehr aus den Playoff-Rängen zu verdrängen. Abwehrspieler Ehrhoff leitete mit seiner zehnten Saisonvorlage die 1:0-Führung durch Tomas Fleischmann (18. Minute) ein. Einen großen Schritt in Richtung Playoffs haben die Pittsburgh Penguins und Tom Kühnhackl gemacht. Der NHL-Champion von 2009 gewann bei den New York Rangers mit 3:2 nach Verlängerung und festigte den dritten Platz in der Metropolitan Division. Superstar Sidney Crosby fälschte in der fünften Minute der Verlängerung einen Schuss von Kris Letang ins Rangers-Tor ab. (dpa)

    +
  • Freitag, 29. Juli 2016
  • Formel 1
    Rosberg liefert schnellste Trainingsrunde ab

    Nico Rosberg ist im ersten Freien Training zum Großen Preis von Deutschland die schnellste Runde gefahren. Der 31 Jahre alte WM-Zweite und Vizeweltmeister verwies auf dem 4,574 Kilometer langen Formel-1-Kurs seinen Mercedes-Teamkollegen Lewis Hamilton auf den zweiten Platz. Der dreimalige Weltmeister und Titelverteidiger aus Großbritannien war 0,326 Sekunden langsamer. Auf Rang drei fuhr Sebastian Vettel mit einem Rückstand von bereits 1,150 Sekunden im Ferrari vor seinem Teamkollegen Kimi Räikkönen. Nico Hülkenberg wurde im Force India 15., Pascal Wehrlein im Manor 22. und damit Letzter. Landsmann Rosberg hat vor dem Rennen an diesem Sonntag (14.00 Uhr/RTL) sechs Punkte Rückstand auf Hamilton. Der Deutsche konnte vor zwei Jahren den bislang letzten WM-Lauf auf heimischem Boden gewinnen. (dpa)

    +
  • Golf
    Kaymer untermauert Favoritenrolle bei Olympia

    Deutschlands Top-Golfer Martin Kaymer hat bei der US PGA Championship in Springfield/New Jersey einen furiosen Start hingelegt und eine Woche vor Beginn der Olympischen Spiele seine exzellente Form unter Beweis gestellt. Der 31-Jährige blieb beim vierten und letzten Major der Saison zum Auftakt am Donnerstag vier Schläge unter Par und belegte damit den geteilten zweiten Rang. "Ich war sehr konstant und habe mir viele Chancen erarbeitet, das war der Schlüssel", sagte Kaymer: "Es ist sehr wichtig hier, die Abschläge gut zu treffen." Der ehemalige Weltranglisten-Erste aus Mettmann spielte auf dem Par-70-Kurs fünf Birdies bei nur einem Bogey und gehörte damit einen Schlag hinter Spitzenreiter Jimmy Walker (USA) zu einem Verfolger-Trio mit dem Argentinier Emiliano Grillo und dem Engländer Ross Fisher. Mit seiner starken Auftaktrunde untermauerte Kaymer, der das Turnier 2010 gewonnen hatte, auch seine Medaillenambitionen für Rio. (sid)

    +
  • Leichtathletik
    IAAF lässt Issinbajewa nicht zu Olympia

    Für Russlands Doppelolympiasiegerin im Stabhochsprung, Jelena Issinbajewa, ist der Traum von den Spielen in Rio de Janeiro endgültig geplatzt. Der Internationale Leichtathletikverband IAAF habe ihren Antrag auf eine individuelle Starterlaubnis abgelehnt, schrieb Issinbajewa auf Instagram. "Das Wunder ist nicht geschehen." Die dreifache Weltmeisterin aus Wolgograd unterliegt damit der Kollektivsperre der IAAF gegen die russischen Leichtathleten wegen zahlreicher Dopingfälle. Gegen Issinbajewa selbst, die als erfolgreichste Stabhochspringerin aller Zeiten gilt, gibt es keine Dopingvorwürfe. (dpa)

    +
  • Tennis
    Kerber kämpft sich ins Viertelfinale von Montréal

    Australian-Open-Siegerin Angelique Kerber hat beim WTA-Turnier in Montréal nach einem Kraftakt das Viertelfinale erreicht. Die an Nummer zwei gesetzte Kielerin setzte sich gegen die Ukrainerin Jelina Switolina (Nr. 17) trotz eines krassen Fehlstarts nach insgesamt 2:18 Stunden letztlich noch mit 1:6, 7:6 (7:2), 6:4 durch und trifft nun auf die Russin Daria Kasatkina. Eine Woche vor Beginn der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro haderte Kerber lange mit der eigenen Leistung, steigerte sich nach einem ganz schwachen ersten Satz aber deutlich und entschied die Partie so letztlich doch noch für sich. Die 28-Jährige hatte nach einem Freilos in der ersten Runde schon ihr Zweitrundenmatch gegen die Kroatin Mirjana Lucic-Baroni nur mit etwas Mühe 6:3, 4:6, 6:3 gewonnen. Kerber, nach der verletzungsbedingten Absage der topgesetzten Serena Williams (USA) die Turnierfavoritin, ist die letzte Deutsche bei der mit 2,513 Millionen US-Dollar dotierten Hartplatz-Veranstaltung. (sid)

    +
Themenseiten Sport
Empfehlungen