Sport Kurzmeldungen
  • Freitag, 29. Januar 2016
  • Rennrodeln

    Felix Loch rast zum WM-Titel

    Rennrodler Felix Loch hat sich auf seiner Heimbahn am bayerischen Königssee den ersten Sprint-Weltmeistertitel der Geschichte bei den Herren gesichert. In der erstmals bei einer WM ausgetragenen Disziplin lag der Olympiasieger beim deutschen Dreifacherfolg ganz vorn. Zu Silber und Bronze fuhren seine Teamkollegen Andi Langenhan und Ralf Palik. Für den 26 Jahre alten Loch war es bereits seine insgesamt fünfte Goldmedaille bei einer Weltmeisterschaft. (dpa)

    +
  • Samstag, 30. Juli 2016
  • Basketball
    DBB-Team unterliegt der Ukraine

    Die deutschen Basketballer sind mit einer Niederlage in ihre Vorbereitung auf die Qualifikation für die EM 2017 gestartet. Vor den Augen ihres langjährigen Superstars Dirk Nowitzki unterlag die Mannschaft von Trainer Chris Fleming gegen die Ukraine mit 77:83 (41:41). Das personell arg gebeutelte Team des Deutschen Basketball Bundes (DBB) begann vor 2710 Zuschauern in ihrem ersten Testländerspiel dieses Sommers zwar stark, offenbarte aber erwartungsgemäß noch etliche Mängel. Bester Werfer in Flemings Team war in Würzburg der Berliner Niels Giffey mit 15 Punkten. Das zweite Testspiel gegen die Osteuropäer findet am Sonntag unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. (dpa)

    +
  • Tennis
    Kerber unterliegt im Halbfinale von Montreal

    Nach einer wechselhaften Vorstellung hat Wimbledon-Finalistin Angelique Kerber beim WTA-Turnier in Montreal das Endspiel verpasst. Die Weltranglisten-Zweite verlor im Halbfinale knapp eine Woche vor Beginn des olympischen Tennis-Turniers gegen Simona Halep mit 0:6, 6:3, 2:6. Die Rumänin trifft bei der mit 2,513 Millionen US-Dollar dotierten Hartplatzveranstaltung nun auf die Siegerin der Partie zwischen der Amerikanerin Madison Keys und Kristina Kucova aus der Slowakei. Gegen die Weltranglisten-Fünfte Halep konnte Kerber zuletzt sowohl im Viertelfinale von Wimbledon als auch in der Fed-Cup-Relegation jeweils gewinnen. In Kanada unterlag die Norddeutsche dagegen im Vorjahr im Achtelfinale. (dpa)

    +
  • Olympia
    IOC nominiert zehn Sportler für "Flüchtlingsteam"

    Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat zehn Athleten für das Flüchtlingsteam bei den Olympischen Spielen in Rio (05. bis 21. August) nominiert. Zum ersten Mal in der Geschichte der Olympischen Spiele wird eine aus Flüchtlingen bestehende Mannschaft an den Wettkämpfen teilnehmen. Zum Team gehören: Yusra Mardini (Syrien, Schwimmen), Rami Anis (Syrien, Schwimmen), Yonas Kinde (Äthiopien, Leichtathletik, Marathon), Yiech Pur Biel (Südsudan, Leichtathletik, 800 m), James Nyang Chiengjiek (Südsudan, Leichtathletik, 400 m), Anjelina Lohalith (Südsudan, Leichtathletik, 1500 m), Rose Lokonyen (Südsudan, Leichtathletik, 800 m), Paulo Lokoro (Südsudan, Leichtathletik, 1500 m), Yolande Mabika (Kongo, Judo), Popole Misenga (Kongo, Judo) (sid)

    +
Themenseiten Sport
Empfehlungen