Sport Kurzmeldungen
  • Dienstag, 26. Januar 2016
  • Handball

    Hanning macht 2020 Schluss

    Bob Hanning lehnt eine dritte Amtszeit als Vizepräsident Leistungssport des Deutschen Handballbundes ab. Der 47-Jährige steht nur bis zum Handballturnier bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio zur Verfügung. Dies berichtet das Magazin "Handball inside". "Für mich ist ganz klar: Ich möchte mich noch einmal wiederwählen lassen, um das Projekt 2020 abschließen zu können. Aber es wird ganz sicher keine dritte Amtsperiode mit mir geben", sagte Hanning bei der EM in Breslau. Vielmehr wolle er die nächsten vier Jahre die Macht zur Gestaltung nutzen und mit einer olympischen Goldmedaille zum Abschluss seiner Amtszeit Geschichte schreiben. "Die nächste Geschichte wird dann ein anderer erzählen", sagte Hanning. Neben seinem Amt beim DHB ist Hanning zudem Vizepräsident bei der Handball-Bundesliga und seit 2005 Geschäftsführer der Füchse Berlin. (sid)

    +
  • Sonntag, 26. Juni 2016
  • Kanu
    Deutsche Kanuten beenden EM mit sechs Medaillen

    Die deutschen Kanuten haben die Europameisterschaften in Moskau mit zwei Titeln und sechs Medaillen in den wichtigen olympischen Disziplinen beendet. Franziska Weber im Kajak-Einer und Sabrina Hering/Steffi Kriegerstein im Kajak-Zweier sicherten den Renn-Paddlern zum Abschluss noch zweimal Silber über 500 Meter. Die Sprinter Ronald Rauhe und Tom Liebscher erkämpften bei der Olympia-Generalprobe im Kajak-Zweier über 200 Meter zudem Bronze. Für die Kanuten war es der letzte Wettkampf vor den Sommerspielen in Rio. Bereits am Vortag hatte der Verband die einzigen beiden Titel in den olympischen Startklassen geholt.

    +
  • Motorsport
    Müller holt ersten DTM-Sieg

    Der Schweizer Nico Müller (Audi) hat den achten Lauf der DTM auf dem Norisring gewonnen. Der 24-Jährige verwies nach 72 Runden Pole-Setter Tom Blomqvist (England) und den Belgier Maxime Martin (beide BMW) auf die Plätze. Für Müller war es der erste Sieg in seinem 36. DTM-Rennen. Der Schwede Mattias Ekström, der am Samstag durch den "Abschuss" des führenden Christian Vietoris (Gönnersdorf) sowie von dessen Mercedes-Markenkollege Robert Wickens (Kanada) für einen Eklat gesorgt hatte, schied nach einem verunglückten Manöver in der ersten Kurve aus. Ekström war im Qualifying die schnellste Zeit gefahren, musste aber nach einer Strafe von Startplatz vier ins Rennen gehen. Im siebten Lauf am Samstag hatte Mortara den viermaligen Norisring-Sieger Jamie Green (Großbritannien/Audi) und Mercedes-Pilot Paul di Resta (Großbritannien) auf die Plätze verwiesen. Nach 13 Mercedes-Siegen in Folge auf dem 2,3 km langen Stadtkurs in Nürnberg war es der erste Erfolg für die Ingolstädter beim Heimspiel seit 2002. In der Meisterschaft führt Marco Wittmann (Markt Erlbach/BMW) nach den Plätzen vier und sechs am Norisring mit 75 Punkten vor Mortara (73) und Di Resta (70). Das fünfte von neun Rennwochenenden steht am 16./17. Juli im niederländischen Zandvoort auf dem Programm.

    +
  • Turnen
    Hambüchen holt 39. Titel

    Fabian Hambüchen hat trotz seiner Schulterprobleme am Sonntag seinen 39. Titel bei deutschen Turn-Meisterschaften erkämpft. Dem 28-jährigen Wetzlarer gelang bei seinem ersten Wettkampf seit November 2015 in Hamburg der Sieg am Boden. Mit 14,825 Punkten setzte sich der Wetzlarer knapp vor Andreas Bretschneider aus Chemnitz (14,60) und Marcel Nguyen (Unterhaching/14,475) durch. Es war Hambüchens neunter Meistertitel an diesem Gerät. Favorit Matthias Fahrig aus Halle/Saale strauchelte zweimal und belegte nur Platz sechs.

    +
Themenseiten Sport
Empfehlungen