Technik
Amazon-Chef Jeff Bezos bei der Produktvorstellung im September 2012.
Amazon-Chef Jeff Bezos bei der Produktvorstellung im September 2012.(Foto: ASSOCIATED PRESS)

Großes Kindle Fire HD startet in Europa: Amazon feuert Tablet-Markt an

Das Geschäft mit Tablets boomt. Der Handelsriese Amazon will dabei vorne mitspielen und schickt mit dem Kindle Fire HD 8.9 sein bislang größtes Gerät nun auch hierzulande an den Start. Der Preis ist eine Kampfansage. Geld verdienen will Amazon auf andere Weise.

Der Online-Händler Amazon bringt die bisher größete Version seines Tablet-Computers Kindle Fire HD nach Deutschland. Das Gerät mit einem 8,9-Zoll-Bildschirm (entspricht einer Bildschirmdiagonale von 22,6 Zentimetern) ist ab sofort online sowie bei Handelspartnern wie Media-Markt, Saturn oder Expert verfügbar. Bislang hatte Amazon in Deutschland lediglich zwei kleinere Kindle Fire mit hoch bzw. niedrig aufgelöstem 7-Zoll-Bildschirm verkauft.

Mit 269 Euro ist das neue Kindle Fire günstiger als die meisten anderen größeren Tablets. Nutzer binden sich mit dem Gerät allerdings weitgehend an das Angebot von Amazon. Zwar läuft auf den Geräten das Google-Betriebssystem Android, jedoch in einer speziell für Amazon angepassten Version. Dadurch können Nutzer ohne sehr aufwändige Schritte nicht auf das gesamte Angebot von Android-Apps zugreifen. Installieren können Nutzer neue Apps lediglich über den Amazon-eigenen App-Store, in dem manche beliebte Android-App aus dem Google-Angebot fehlt. Bei E-Books ist das Angebot auf das Kindle-Angebot beschränkt, bei Videos vor allem auf das Angebot der Amazon-Tochter Lovefilm.

Dahinter steckt die erklärte Strategie von Amazon, die Geräte praktisch zum Selbstkostenpreis an die Kunden weiterzugeben und den Profit nachträglich mit dem Verkauf von Inhalten und Diensten zu machen. Das hält die Gewinne schmal, zumal der weltgrößte Online-Einzelhändler auch kräftig in den Ausbau der Infrastruktur und des Dienste-Angebots investiert. Absatzzahlen nennt Amazon traditionell nicht. Es heißt lediglich, die Fire-Tablets seien das bestverkaufte Produkt bei Amazon.

Andoid auf der Überholspur

Video

Der Markt für Tablets ist stark in Bewegung geraten. Von der großen Nachfrage nach den Geräten profitieren immer stärker die Anbieter von Tablets mit dem Betriebssystem Android. Laut dem Institut IDC wird der Marktanteil des Apple iPad in diesem Jahr auf 46 Prozent sinken. 2012 setzte Apple mit 51 Prozent Marktanteil noch mehr Tablets ab als die Android-Konkurrenz. Auch bei den Tablet-Größen gibt es starke Veränderungen. Die ursprünglich verpönten kleineren Geräte mit 8-Zoll-Durchmesser sind stark gefragt, auch Apple bietet seit kurzem mit dem iPad Mini ein entsprechendes Modell an.

Während Marktforscher durch die Ausbreitung der Tablets ein schwächeres Geschäft mit E-Book-Readern erwarten, will Amazon weiterhin beide Geräteklassen anbieten. "Wir glauben nicht, dass sich Tablets und E-Reader im Weg stehen", sagte Deutschlandchef Ralf Kleber. Es gehe um verschiedene Geräte für unterschiedliche Nutzungs-Szenarien.

Amazon bietet inzwischen 140.000 deutsche Buchtitel auf elektronischem Wege an. In der im Herbst auch in Deutschland gestarteten Kindle-Leihbücherei stehen inzwischen 12.000 Bücher auf Deutsch zur Verfügung und insgesamt 300.000 Titel.

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen