Technik

Google gibt Startschuss: Android bietet In-App-Bezahlung

(Foto: Google)

Google gibt für Android-Apps das sogenannte In-App-Billing frei. Das bedeutet, dass jetzt Zusatzinhalte direkt aus einer App heraus gekauft und über das Bezahlsystem des Android Market abgerechnet werden können. Im Prinzip können Unternehmen so alles an den Nutzer bringen, was man herunterladen kann.

Auf dem Android-Entwickler-Blog werden auch bereits erste Apps mit der Funktion vorgestellt. "Tap Tap Revenge" ist beispielsweise ein Finger-Tanzspiel, für das Nutzer Songs nachkaufen können. "Comics" ist eine Reader-App, mit der Superman & Co. gegen Cash Schurken auf dem Handy zur Strecke bringen.

Im Idealfall entsteht durch die In-App-Bezahlung eine Win-Win-Win-Situation. Unternehmen bekommen eine weitere Möglichkeit, mit Apps Geld zu verdienen. Dadurch steigt die Zahl der Anwendungen im Android Market, wodurch Nutzer eine größere Auswahl bekommen. Und natürlich springt auch für Google etwas dabei heraus: Wie bei anderen Verkäufen über den Market kassiert es 30 Prozent Transaktionsgebühren.

Entwickler oder Firmen, die genau wissen wollen, wie es geht, finden im Entwickler-Blog alle Informationen und Werkzeuge.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen