Technik
Das MacBook Pro soll dünner, stärker und schärfer werden.
Das MacBook Pro soll dünner, stärker und schärfer werden.(Foto: Apple)

Vorstellung bei der WWDC am 11. Juni: Apple verdünnt MacBook Pro

Hardware-Star bei Apples diesjähriger Entwicklerkonferenz WWDC wird nicht das iPhone 5, sondern ein neues MacBook Pro sein. Das Notebook-Flaggschiff zeigt sich am 11. Juni angeblich deutlich schlanker, stärker und schärfer als bisher.

Nach einigen kleineren Updates gönnt Apple seinem Highend-Laptop MacBook Pro offenbar eine umfassende Verjüngungskur. Wie die Webseite "9to5Mac" berichtet, hat es von Zulieferern erfahren, dass das US-Unternehmen ein ultradünnes MacBook Pro mit völlig neuem Innenleben vorbereitet.

Apple soll das Design des Geräts nicht an die gerne kopierte Keilform seiner erfolgreichen MacBook-Air-Reihe angepasst, sondern das grundsätzliche Aussehen des Geräts beibehalten haben. Lediglich der Einschalter wandert vermutlich wie beim kleinen Notebook oben rechts in die Tastatur. Da im neuen MacBook Pro keine Festplatte, sondern nur noch ein SSD-Speicher eingebaut ist, soll es wesentlich dünner als sein Vorgänger sein.

Erstes Notebook mit Retina-Display

Die Quellen des Fachmagazins bestätigen, was sich viele Nutzer erhofft hatten: Apple stattet das neue MacBook Pro mit einem Retina-Display aus, das eine ähnlich hohe Punktdichte wie der Bildschirm des neuen iPad erreichen soll. Nutzer sollen dabei die Auflösung des Bildschirms ihren Wünschen entsprechend anpassen können.

Die Prototypen, die die Zulieferer angeblich haben, besitzen an den Seiten zwei Thunderbolt-Anschlüsse und zwei USB-Buchsen, wovon eine ein schneller USB-3.0-Port sein könnte. Ein SD-Karten-Slot soll zwar an Bord sein, dafür müssen Nutzer offenbar jetzt auch beim neuen MacBook Pro auf einen Ethernet-Anschluss verzichten.

So gut wie sicher stattet Apple sein kommendes Notebook-Flaggschiff mit intels Quad-Core-i7-Prozessoren der neuesten Generation (Ivy Bridge) aus. Bei der Grafikeinheit könnte Apple einen Wechsel vollzogen haben. Verschiedene Medien berichten, dass statt einer AMD-GPU eine Grafikkarte von Nvidia im neuen MacBook Pro arbeiten soll. Dabei könnte es sich um die neue GeForce GT 650M handeln, die laut Nvidia sehr leistungsstark, aber stromsparend ist.

Wie die Finanznachrichtenagentur "Bloomberg" berichtet, wird Apple die neue MacBook-Pro-Generation bei der Entwicklerkonferenz WWDC vorstellen, die am 11. Juni in San Francisco startet.

Neben der Veröffentlichung seines neuen Mac-Betriebssystem OS X Mountain Lion zeigt Apple im Moscone Center vermutlich auch die wichtigsten Neuerungen seines kommenden mobilen Betriebssystems iOS 6. Hier wird spekuliert, dass Apple Google Maps durch eine eigene Karten-App ersetzt, die auf dem freien Projekt OpenStreetMap basiert. Außerdem könnte Apples Online-Speicher iCloud eine Fotostreaming-Funktion erhalten. Laut "Wall Street Journal" sollen Nutzer unter anderem künftig Fotos nicht nur mit anderen iCloud-Anwendern teilen, sondern auch mit Kommentaren versehen können.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen