Technik
So präsentiert sich Papst Franziskus bei Twitter.
So präsentiert sich Papst Franziskus bei Twitter.

"Liebe Freunde ...": Auch Papst Franziskus twittert

"Sede Vacante" hieß es einige Tage auf dem Twitter-Konto des Papstes. Nach dem Rücktritt von Benedikt XVI. war nicht nur der Stuhl Petri verwaist, sondern auch dessen Twitter-Konto. Doch nun wird es wiederbelebt: Papst Franziskus hat sich erstmals zu Wort gemeldet.

Papst Benedikt XVI. war der erste Papst, der auch soziale Netzwerke nutzte. Als @Pontifex hatte er seit Ende vergangenen Jahres auch ein eigenes Konto beim Kurznachrichtendienst Twitter. Dieses wurde mit seinem Rücktritt jedoch stillgelegt, alle Einträge wurden gelöscht. "Sede Vacante" - der Stuhl Petri ist verwaist - war dort nur noch zu lesen.

Doch pünktlich zu seinem ersten Angelus-Gebet meldet sich nun Papst Franziskus mit einem Tweet: "Liebe Freunde, ich danke euch von Herzen und bitte euch, weiterhin für mich zu beten", heißt es da. Der Papst twitterte diesen Text in neun verschiedenen Sprachen. Die meisten Abonnenten hat das Englische Konto: Es sind mehr als 1,8 Millionen. Zum Zeitpunkt von Benedikts Rücktritt waren es noch 1,5 Millionen.

Zudem gibt es Konten in Deutsch, Spanisch, der Muttersprache des Papstes, Portugiesisch, Polnisch, Italienisch, Französisch, Arabisch und Latein. Noch vor Benedikts Rücktritt wurde auch ein chinesisches Konto angekündigt. Insgesamt folgen dem Papst damit etwa 3,4 Millionen Menschen. Bei Benedikt waren es insgesamt noch etwa 2,5 Millionen Anhänger. Offenbar hat Franziskus vor allem in der spanisch-sprachigen Welt viele neue Anhänger gefunden.

Zunächst war unklar, ob das Twitterkonto auch nach Benedikts Rücktritt weitergeführt wird. Dies solle dessen Nachfolger entscheiden, hieß es.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen